Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 1.161 mal aufgerufen
 Magische Symbole und Hilfsmittel
Linoma Offline




Beiträge: 1.500

11.05.2010 17:20
RE: Das Hexagramm Antworten

Das Hexagramm

von GardenStone
© Copyright GardenStone, 2002

Vorab: Die sechs waagerechten, durchgehenden oder unterbrochenen Linien des l Ging
werden zwar auch Hexagramme genannt, bleiben aber hier außer Betracht. Diese
Information betrifft den sechszackigen Stern mit diesem Namen.

Hexagramm ist das griechische Wort für Sechseck. In seiner traditionellen Form besteht
dieses Symbol aus zwei gleichschenkligen Dreiecken, die in gegenüberliegender Position
ineinandergeschoben sind.
Wir kennen die beiden Begriffe Hexagramm und Hexagon. Das Hexagon gehört zu der
Familie der Polygone oder gleichseitigen Vielecke. Ein Hexagon ist demnach also ein
gleichseitiges Sechseck, und dieses bekommt man, wenn man den Radius eines Kreises
sechsmal auf seine Kreislinie abträgt.
Auch die Honigwaben der Bienen kennen wir als Sechseck. Das ist aber kein Hexagramm, es
ist eine Art sechseckige Säule, die uns aber klar macht, das Sechsecke keine menschliche
Erfindung sind.

Beim Aufbau der Körperzellen und bei den Strahlentierchen ist das Sechseck ebenfalls als
Mosaikstruktur deutlich erkennbar, auch hierbei handelt es sich aber nicht um ein
Hexagramm.

Das Hexagrammsymbol taucht, soweit wir bis jetzt wissen, zuerst im alten Indien auf, in den
Sagen um tantrischen Hinduismus. Dort gab es damals eine Tradition, rituellen Altären
geometrischen Formen verschiedenster Art, inklusive dem Hexagramm, zu geben. Die alten
'Sulvasufras', Texte, die mit den Veden assoziiert werden, beschreiben dies bis ins Detail.
Das Alter dieser Texte wird auf das 7. oder 8. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung (v.u.Z.)
geschätzt.

Das Symbol repräsentierte hier die ununterbrochene
Vereinigung der Geschlechter, dargestellt vom Gott Shiva und
von der Göttin Kali, und aus dieser zyklischen Vereinigung
wurde Shivas ewige Wiedergeburt erklärt. Das Ganze war
bekannt unter den Namen 'Sri Yantra' oder 'Großer Yantra'.
Man glaubte, dass durch diese Vereinigung das Leben im
Universum erhalten bliebe. Damit handelt es sich in dieser
Tradition beim Hexagramm nicht nur, aber auch um ein
Fruchtbarkeitssymbol besonderer Art. Nach den Lehren des
Tantras liegt die höchste Wahrheit im Zusammenkommen
männlicher und weiblicher Energie, die Energie von Purusha
(Form) und Prakriti (Materie).

Das Dreieck mit der Spitze nach unten steht hier für den weiblichen Aspekt
(Wasser) und ist dem 'Yoni' zugeordnet, (Vulva, Symbol des Urbrunnens alles
Lebens und das Mysterium der Schöpfung). Dieses Dreieck hier heißt
'Shakti'.

Das Dreieck mit der Spitze nach oben symbolisiert den männlichen Aspekt,
ist dem 'Ungarn' zugeordnet (stehender Penis, Symbol für die kreativen
Kräfte des Universums), und heißt 'Vahni' (das Feuer).
Auch im alten Ägypten war das Hexagramm bekannt. Es wurde benutzt als
Hilfsmittel zur Kommunikation mit den Toten (Nekromantie).
Nach der Bibel ((Prediger 9:10; 3:19-20) ist eine solche Kommunikation nicht
möglich, und daher wurde den Ägyptern angedichtet, sie hätten in Wirklichkeit
Kontakt mit Dämonen.

Der Archäologe und Ägyptologe E. A. Wallace Budge meint, wenn er über die
alten Ägypter spricht, diejenigen, die an der materiellen Wert des
Hexagramms glaubten und lehrten, dass Kommunikation zwischen den
Lebenden und den Toten möglich sei, und diese Kreise hatten sich auch das
Dogma der Reinkarnation zu eigen gemacht.


Das Hexagramm kam im alten Ägypten ebenfalls auf
Amuletten vor, die Schutz für Haus und Herd boten und
Gesundheit und Sicherheit auf Reisen.
Die Niederländerin Ina Güsters, die schon lange die
Anwendung ägyptischer Magie studiert, meint, dass der
sechszackige Stern zwar vereinzelt vorkommt, sicher aber
keinen konstitutionellen Teil der magischen Symbolik
Ägyptens ausmachte.

In diesem Zusammenhang hatte der fünfzackige Duatstern eine viel wichtigere Rolle.
Das Hexagramm ist bekannter aus dem Judaismus unter den Namen 'Magen David', Davisstern und
Salomonssiegel. 'Magen David' bedeutet das Schild Davids; nach dem Mythos soll David bei seinem
Kampf gegen Goliath einen sternförmigen Schild getragen haben, die jüdische Liturgie meint hier,
unter den Begriff 'Schild' soll hier 'Gottes Hilfe' verstanden werden. Als Siegel oder Schlüssel
König Salomos wurde es bekannt durch die Legende, in der der König einen Ring trug mit
einem Hexagramm, mit dem er Dämonen und Geister bezwingen konnte. Innerhalb des
Kreises der Magier in Westeuropa wurde dieses Symbol deshalb oft Teil ritualmagischer Praxis.


Obwohl ziemlich allgemein angenommen wird, dass das sechseckige Symbol den Judaismus
seit der Zeit Davids und Salomos repräsentiert, ist diese Annahme nicht beweisbar. Es wäre
gut möglich, dass das Hexagramm in Wirklichkeit weder mit David, noch mit Salomo etwas zu
tun hatte, und es kommt in der jüdischen Literatur von vor 1200 auch nicht vor. Es gibt
Stimmen, die besagen, in den Ring Salomos sei nicht das Hexagramm, sondern
möglicherweise das Tetragrammaton graviert.

Erst im 12. Jahrhundert erscheint der Begriff 'Magen David', aber damals wurde es noch nicht
mit einem Hexagramm assoziiert, sondern mit den Inskriptionen der 72 heiligen Namen, die
auf dem Schild angebracht gewesen sein sollen. (Exodus, 14:19-21 und später Psalm 67).
Das erste Mal, dass ein Zusammenhang zwischen David und dem Hexagramm erscheint, ist
auf einem Grabstein aus dem 6. Jahrhundert in Tarent, Süd-Italien.
Nicht als Repräsentant für den jüdischen Glauben oder die jüdische Gemeinschaft also,
sondern in ganz anderer Bedeutung wurde das Hexagramm wahrscheinlich in früheren Zeiten
in Palästina gebraucht; es wurde dort ein Hexagramm auf einem Siegel aus dem 6.
Jahrhundert v.u.Z. gefunden, und aus dem Jahre 200 stammt ein Hexagramm auf einem
Fries in einer Synagoge in Capernaum.

Erst ab dem 17. Jahrhundert ist es als jüdisches Emblem zu finden; die jüdische Gemeinde in
Prag war die erste, die den Davidsstern als offizielles Symbol für die Gemeinde in Gebrauch
nahm, und ab dieser Zeit bekam das Hexagramm bei immer mehr jüdischen Gemeinden den
gleichen Status, obwohl es dafür eigentlich keine Untermauerung gab aus der Bibel oder dem
Talmud.

Im Spanien des Mittelalters wohnende jüdische Kabbalisten führten das Hexagramm in ihre
Religionsphilosophie ein, und gaben ihm zum Großteil die gleiche Bedeutung wie ihre
tantrischen Vorgänger; die heilige Vereinigung der Geschlechter.
Diese Kabbalisten aus dem 12. Jahrhundert sahen im Sechsstern also nach dem
hinduistischen Modell, die Vereinigung Gottes mit seiner 'Shekina' (dem weiblichen Prinzip).
Die Kabbalisten von damals, so wie auch die von heute, behaupten die Existenz des
Hexagramms innerhalb der jüdischen Religion schon seit der Zeit der steinernen Tafeln des
Gesetzes, die in der verschollenen Bundeslade aufgehoben wurden, und die in früherer Zeit
die sexuelle Vereinigung männlicher und weiblicher Entitäten (Götter) symbolisiert haben soll.

Die Kabbalisten sahen im Hexagramm ein magisches Symbol und meinten, es enthielte eine
schützende Kraft.

Eine jüdische graphische Darstellung eines Mannes und einer Frau in einer zärtlichen
Umarmung in Form eines Hexagramms, soll auf jüdische Verehrung der Sexualität deuten.
Auch auf dem amerikanischen Kontinent aus der Zeit, bevor Columbus dort seinen Fuß an
Land setzte, kannte man im Land derMayas das Hexagramm. Bei Uxmal in Zentralamerika
fand man ein geflochtenes Hexagramm in einen Fels graviert und unten daran fest hängt ein
Teil, das aussieht wie ein Gitterwerk. Es soll aus dem Jahre 1000 stammen.
Während des Mittelalters wurde das Hexagramm von den Alchemisten oft verwendet als
allgemeines Symbol für die Alchemie im Ganzen, aber auch als Zeichen um die beiden
Elemente Wasser (umgekehrtes Dreieck) und Feuer (aufstehendes Dreieck) zu
repräsentieren. Weil sie glaubten, dass aus der Vereinigung von Wasser und Feuer das
Chaos entstehen würde, gehörte auch das zur Symbolik des Hexagramms.

Die beiden Dreiecken des Hexagramms standen auch für 'Feuerwasser', also für Spiritus
sowie für die Essenz des Weins: Alkohol. Eine weitere Bedeutung der Sechsstern war die
Idee des 'Wesentlichen', die Essenz der Sauberkeit, auch manchmal das fünfte Element
genannt. Das bringt dann eine weitere Erklärung des Hexagramms, das als Symbol für den
'Lapis Philisiphorum' oder auf Deutsch den Stein der Weisen betrachtet wurde, der aus der
Vereinigung von Sonne und Mond und/oder Wasser und Feuer entsteht. Es ist der Stein, der
die Natur in ihrer höchsten Perfektion darstellt.

Und schließlich bedeutete ein Hexagramm auch ganz einfach:'trinken'.

Jeder Spitze des Hexagramms war ein Metall zugeordnet, für den mittelalterlichen
Alchemisten waren das:




Das bekannte Symbol der Freimaurer ist das Bild von einander greifendem Zirkel und
Winkelmaß. Nicht wenige Sachkundige, darunter auch langjährige Freimaurer, sehen in
diesem Zeichen deutlich ein stilisiertes Hexagramm.

Der Freimaurer und Autor J. D. Bück erklärt, das perfekte Gleichgewicht von
Geist und Materie wird von dem sechseckigen Stern symbolisiert, und dieses
Hexagrammsymbol ist nicht Anderes als eine andere Darstellung für das Zirkel-
Winkelmaß Zeichen. (Mystic Masonry, 1913, p. 244-245). Tatsächlich ist in der
Form, wie die Freimaurerwerkzeuge abgebildet sind, die beiden,
ineinandergreifenden Dreiecke des Hexagramms einfach zu erkennen. Der
Freimaurer Wes Cook schrieb in 1965 in 'the Royal Arche Magazine', das Hexagramm
repräsentiere Gleichgewicht und Harmonie in allen seinen Facetten, und genau das wird
meistens auch als Bedeutung des Zirkel-Winkelmass Symbol gesehen. Ein anderer Autorder
Freimaurer, M. A. Slipper, schreibt, der sechszackiger Stern werde oft bei Aktivitäten der
Freimaurer benutzt.

Auch die Rosenkreuzer kannten und kennen innerhalb ihres Ordens das Hexagramm mit
einer vielseitigen Symbolik.


Sowohl in einem älteren als auch in dem zeitgenössischen Kreuz ist ein Hexagramm zu sehen.
Es steht hier für alle kosmischen Kräfte und hat Korrespondenzen mit Planeten, Metallen, Engeln,
Chakren und Körperzentren.



Außerdem gibt es neben diesen Zuordnungen, auch noch solche, die jeder Spitze des
Hexagramms ein Zodiakzeichen zuweisen. Das große Rosenkreuz links enthält sechs
Quadrate, die einen Zusammenhang mit Tiphareth, der sechsten Sephira des kabbalistischen
Lebensbaums, andeuten, der Sphäre der Schönheit oder der Sonne. Das Kreuz mit diesen
sechs Quadraten darf man als einen auseinandergefalteten Würfel sehen. Die ganze
Symbolik um die Zahl sechs stellt noch einmal eine Verbindung her mit unserem
geometrischen Sechseck, dem Hexagramm.

Helena Petrovna Blavatsky, die Gründerin der modernen Theosophie im 19.
Jahrhundert, benutzte in ihrer Korrespondenz auf ihrem Briefpapier ein Siegel
mit einem Hexagramm in der Mitte.

In abgeänderter Form wurde es zum offiziellem Siegel der Theosophischen
Gesellschaft, und wird noch immer von vielen theosophischen Organisationen
verwendet.

Die beiden Dreiecke deuten hier auf die göttliche Dreieinigkeit. Das Dreieck mit der Spitze
nach oben steht für Geist, Bewusstsein und die lodernde Flammen des Feuers, das andere
Dreieck steht für die Manifestation der Materie, das zur Erde strömende Wasser. Damit
deutet das Hexagramm auf die Dualität unserer Welt: Geist und Materie, Wasser und Feuer,
dunkel und licht, weiblich und männlich. Es ist die Verbindung der schöpferischen mit den
manifestierenden (gebärenden) Kräften, und zeigt auch auf die gegenseitige Liebe zwischen
Gottheit und Welt.

Auch die deutschen Zünfte der Bierbrauer und Mälzer kannten und benutzten das
Hexagramm. Eine Zeichnung aus Nürnberg, die zwischen 1425 und 1436 hergestellt wurde,
ist eines der ältesten Bilder, das einen deutlichen Zusammenhang zwischen Hexagramm und
Bierbrauen zeigt. Die Auffassungen dieser Zünfte im Bezug auf das Hexagramm bauen auf
die alten alchemistischen Bedeutungen auf, wo der Sechsstern die vier Hauptelemente der
Welt symbolisiert: Wasser, Erde, Feuer und Luft. Damit ist ein biochemisches System
angezeigt.

Die Erde liefert Gerste und Hopfen, das wird mit Hilfe von Wasser und Feuer gekocht, und die
Luft ist essentiell für die notwendige Gärung.

Früher hatte das Hexagramm eine
überregionale Bedeutung für die
Brauerzunft, es war praktisch im
ganzen Land das
Erkennungszeichen für ihr
Handwerk, und im 18. und 19.
Jahrhundert brachten viele
Brauereien und Gaststätten das
Zeichen beim Eingang des
Gebäudes an, manchmal war es, so
wie i n Rothenburg op der Tauber, in
die Türstufen vor dem Haus
eingelegt.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

11.05.2010 17:29
#2 RE: Das Hexagramm Antworten

In der Astrologie kennt man mehrere geometrische Figuren, wie z.B. das Quadrat und das
Dreieck. Auch das Hexagramm kommt vor, spielt aber keine große Rolle, da es nur selten in
einem Horoskop vorkommt. Es kann also aber vorkommen, dass zwei Dreiecke in der Radix-
Zeichnung ein Hexagramm bilden. Wer ein Hexagramm im Horoskop hat, ruht in sich und ist
schwierig aus dem Gleichgewicht zu bringen oder zu überrumpeln. Ein Hexagramm kann
gebildet werden von zwei großen Dreiecken aus den Feuerzeichen (Intuition) und den
Luftzeichen (Intellekt), oder von zwei Dreiecken mit den Erdzeichen (reales Fühlen) und den
Wasserzeichen (Gefühl).

Menschen mit dem ersten Hexagramm (Feuer- und Luftzeichen) haben eine Neigung zum
Extrovertierten, Menschen mit dem zweiten Hexagramm (Erde-und Wasserzeichen) neigen
zur Introvertiertheit. Ein Horoskop mit einem Hexagramm zeigt oft auf mindestens latent
anwesende, außergewöhnlich große Talente.

Die so stark talentierte Person soll diese verschiedenen Anlagen sehr bewusst nacheinander
entwickeln. Sind mehrere Talente einmal entwickelt, dann können sie ein fachübergreifendes
Multitalent bilden. Ein Horoskop mit einem Hexagramm deutet aber auch auf eine starke
Neigung alles zur gleichen Zeit tun zu wollen, was dazu führt, dass nichts wirklich gut getan
oder Begonnenes nicht zu Ende gebracht wird. Dieser Zwillingsneigung soll beim Entwickeln
der Talente entgegengesteuert werden.

Der Astro-Archäologe John Charles Webb
Jr. zeigt in einem heliozentrischen
Horoskop, dass am 2. März im Jahre 5
v.u.Z. der bekannte Stern von Bethlehem,
der mit der Geburt Christi zusammenhängt,
innerhalb eines Hexagramms liegt, das alle
uns bekannten Planeten einbezieht.

Unter den Begriff Satanismus rechnet man, grob gesehen, zwei Erscheinungsformen, die in
vielen Fällen nichts Gemeinsames haben, und wovon nur eine das Hexagramm verwendet.
Einerseits gibt es da z.B. die Satanisten der C.O.S. (Church Of Satan) und die des ToS
(Temple of Set), die in einer Neuauflage die alte ägyptische Verehrung des Gottes Set in
einer ähnlichen, aber an moderne Zeiten angepassten Religion darstellen wollen. Anderseits
gibt es auch die Anhänger des Teufels' oder Satans, so wie er in der jüdisch-christlichen
Tradition erscheint. Wer diesen Unterschied nicht kennt, wirft sie alle auf einen Haufen.
Anhänger der erste Kategorie, bei der es sich also um eine komplett eigene und andere
Religion handelt, die mit dem Christentum nichts zu tun hat, benutzen das Hexagramm kaum,
da steht ein umgekehrtes Pentagramm als Symbol im Zentrum.

Die zweite Gruppe, die man auch mit 'Antichristen' bezeichnen kann,
benutzen ein merkwürdiges Mischmasch an Symbole aus mehreren
Kulturen, und man weiß dort meistens nicht einmal, weshalb die Symbole
benutzt werden und was sie bedeuten. Bei diesen Leuten kommt das
Hexagramm schon öfters vor, und zwar so etwa in der Bedeutung des
Schlüssel Salomos: Die alte Sage erzählt, dass König Salomo mit dem
Symbol Dämonen beherrschen und vertreiben konnte, die 'Antichristen' haben dabei
hinzugefügt, dass es auch gebraucht werden kann um Dämonen aufzurufen.
Ihr Symbol ist ein Hexagramm innerhalb eines Kreises, wobei die Spitzen den Kreis berühren.
Es sind auch die Anhänger dieser Kategorie der Satanisten, die z.B. Grabsteine mit
Hexagrammen und anderen Symbolen beschmieren. Sie bringen das Hexagramm in
Zusammenhang mit der sogenannten 'Zahl des Tieres' (Off. 13.18), und mit diesem Tier wird
Satan gemeint. Ein Zusammenhang wird so erklärt:

Erstens hat das Hexagramm sechs Zacken oder Dreiecke, zweitens haben die zwei Dreiecke,
die das Hexagramm bilden, zusammen sechs Linien, und drittens ist innerhalb des
Hexagramms noch ein Hexagon (gleichseitiges
Sechseck). Das ergibt dreimal sechs, die nebeneinander gestellt die Zahl 666
bilden. Fundamentalistische Christen sehen das auch so, und nennen das
Hexagramm deshalb auch oft 'Dämonenfalle'.

Innerhalb der westlichen Ritualmagie seit dem 'Golden Dawn' hat das
Hexagramm sich eine feste Stelle erworben, aber durchaus mit unterschiedlicher
Symbolbedeutung in den verschiedenen Schulen der Magie.

Der O.T.O. . (Ordo Tempiis Orientis), einer der einflussreichsten Orden, dessen Hauptsitz
heutzutage in den Vereinigten Staaten liegt, gibt als Erklärung des Hexagrammsymbol:
Das Hexagramm ist ein mächtiges Symbol, das die Wirkung und Einfluss der sieben Planeten
unter Herrschaft der Sefiroth (des kabbalistischen Lebensbaums) und dem Namen mit sieben
Buchstaben "ARARITA" repräsentiert. Dieser Name enthält die Initialen des Textes: 'Eins in
seinem Anfang, Eins in seiner Individualität, Eins in seiner Permutation', und dies stammt aus
der christlich-magischen Tradition.

Die Die Kabbalisten der aktuellen Golden-Dawn-Schulen der Magie benutzen auch das
sogenannte 'unikursale' Hexagramm, und im Gegensatz zu dem traditionellen Hexagramm,
kann es an zwei Stellen dem Lebensbaum zugeordnet werden. Dieses'Hexagramm' kann mit
einer durchgehenden Linie gezogen werden.
Eine andere Schule sagt: Das Hexagramm ist das Symbol der Makrokosmos, so wie das
Pentagramm der 'Siegelstern' (das Siegel) der Mikrokosmos ist.
Aus jeder Spitze des Hexagramms geht einen Strahl aus, welcher die Ausstrahlung der
göttliche Energie symbolisiert. Deshalb spricht man auch manchmal vom 'flammenden'
Hexagramm oder vom 'sechsstrahligen Siegelstern'. Die beiden Dreiecken symbolisieren
ziemlich traditionell wieder Wasser und Feuer.

Ina Cüsters, Adept der Magieschule S.O.L. (Servants Of the Light),
erzählt, dass das Hexagramm für sie und innerhalb ihrer Tradition ein
Symbol für die Sephirah Tiphareth sei, weil im Symbol zwei
gegenseitige Bewegungen sich mit einander vereinigt haben: Das
'Nach Gott aufsehen' (God-looking-up; das deutet auf uns Menschen),
und das 'Gott sieht nach unten' (God-looking-down; der Schöpfer) sind
im Herzen Eins geworden, ein Zustand des erreichten spirituellen
Wachstums.

Der Schlüssel zum Hexagramm liegt dann in der Bewegung, mit dem
die beiden Dreiecke sich ineinanderschieben.

Die augenscheinliche Dualität wird damit aufgehoben, die u.a. aus der
Tradition Aleister Crowleys als Problem angetragen wird wegen der
Widersprüchlichkeit zu heutigen holistischen Auffassungen.
Die Triangel' ist das Symbol für die Vereinigung von männlichen und
weiblichen Polen der Psyche, aus denen das Kind geboren wird, der
Seele, die auf die Suche geht nach und reift zu materiellem
Wachstum. Daher kreiert die Verschmelzung von Männlichem und
Weiblichen auf der Persönlichkeitsebene einen Geist, der
emporsteigen kann auf höhere Bewusstseinsebenen. Die gleiche
Verschmelzung, aber dann auf Binah-Ebene kreiert der 'Erlöser', das sind die spirituellen

Kräfte, die von oben zu uns nach unten kommen. Wenn die beiden Dreiecken sich teilweise
ineinander schieben, dann symbolisieren sie die 'Parthenogenesis', die jungfräulicher Geburt
eines göttlichen Kindes auf spiritueller Ebene. Daher gibt es in Tipharet auch beide 'Bilder';
das Göttliche Kind und der Gott, der sich opfert. Das Hexagramm auf den Sefiroth
symbolisiert alle notwendige Energien um den zirkulären Jesod-Daath-Prozess auf
energetischer Ebene in Wirkung zu setzen.

Die meisten magischen Schulen sehen die gleichen astrologischen Zuordnungen mit dem
Hexagramm:




Das Hexagramm spielt bei den Ritualen in den meisten westlich-magischen
Traditionen eine aktive Rolle, so wird es z.B. benutzt um Anrufungen oder Bannungen zu
unterstützen. Welche Funktion es dann genau hat, wird bestimmt durch die Art und Weise,
wie die beiden Dreiecken gezogen werden. Und oft wird das dann mit einem Planeten aus
der Astrologie kombiniert, auch weil man oft Rituale einteilt nach ihren planetarischen
Bedeutungen.


Innerhalb der modernen Ritualmagie kennt man komplette Hexagrammrituale, wie z.B. 'Das
kleine Hexagrammritual' in bannender oder anrufender Ausführung, und das gleiche, aber
ausführlicher, als 'Das große Hexegrammritual'.

Manchmal wird das Hexagramm auch benutzt als westliche
Alternative für das bekannte, runde, fernöstliche Yin Yang Symbol, es
hat dann etwa die gleiche Bedeutung.

Und hier endet diese Spaziergang durch die Geschichte und die Verwendung des
Hexagramms. Eine Quellenangabe war dabei kaum möglich, da etwa 80 Prozent aus einem
Internetresearch geholt wurde. Einige Sachen, die dabei gefunden wurden, hatten schon
amüsante Seiten, wie z.B. eine Webseite einer Schule, wo behauptet wurde, dass das
Hexagramm eine Maßeinheit war, wie Hektogramm und Kilogramm. Oder die Überzeugung
einer 'Hexe', die verkündete, dass das Wort Hexagramm von 'Hexe' stamme und ein
heidnischen Symbol aus römischer Zeit sei.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz