Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 228 mal aufgerufen
 Isis
Linoma Offline




Beiträge: 1.500

20.05.2010 12:55
RE: Iisi die Überwinderin des Todes antworten

Isis, die ägyptische Göttin der Wiedergeburt, spiegelt die wohl bekannteste mächtigste weibliche Persönlichkeit wieder. Die Göttin Isis war die erste Tochter von Geb, Gott der Erde, und Nut, Göttin des Himmels. Isis wurde am ersten Tag während der ersten Jahre der Schöpfung geboren und wurde von ihren menschlichen Nachfolgern angebetet.

Anders als die anderen ägyptischen Göttinnen, verbrachte Isis viel Zeit mit ihren Menschen, lehrte Frauen wie man Korn mahl und Brot backte, Flachs webte und Kleidung herstellte und wie man Männer genug zähmte um mit ihnen leben zu können. Isis lehrte ihren Menschen die Kunst des Lesens und Zeichnens und wurde als die Göttin der Medizin und Weisheit dargestellt.

Isis verkörperte die Eigenschaften aller Göttinnen unter ihr und führte sie. Sie wurde ein Vorbild für die zukünftige Generation von Frauen. Als Personifikation „vollständiger Weiblichkeit“ wurde Isis „Die Eine, die Alles ist“ genannt, Isis Panthea („Isis die All-Göttin“) und die „Lady der zehntausend Namen“.

Die Göttin Isis, eine Mondgöttin, schenkte Horus, dem Sonnengott, das Leben. Zusammen schufen und erhielten Horus und Isis alles Leben.


Isis wurde die mächtigste aller Götter der antiken Welt. Ra, der Sonnengott, hatte ursprünglich die größte Macht. Aber Ra war nachlässig und die Menschen litten sehr während seiner Herrschaft. Isis trickste ihn aus, indem sie seinen Speichel mit Dreck mischte, um eine giftige Schlange zu erschaffen, die ihn beißt. Er musste leiden und Isis bot ihm daraufhin an, ihn zu heilen. Er sagte zu.
Isis verriet Ra, dass sie, um sein Leiden zu beenden, seinen geheimen Namen aussprechen musste (welcher die Quelle der Macht über Leben und Tod war). Widerstrebend flüsterte er ihr den Namen zu. Als Isis den Namen aussprach während sie ihre Magie einsetzte, wurde Ra geheilt. Aber Isis eignete sich dann seine Macht über Leben und Tod an und wurde plötzlich die mächtigste der ägyptischen Götter, sie benutzte die Macht, um den Menschen Gutes zu Tun.

Isis wurde die Mutter des Lebens genannt, aber sie war auch als Bekannte des Todes bekannt. Ihre riesigen Mächte brachten ihr die Titel „Lebensschenkende“ und „Göttin der Magie“. Ihre bekannteste Geschichte besagt, sie ist gleichzeitig eine erschaffende Göttin und eine Göttin der Zerstörung.

Isis war die Göttin der Erde im antiken Ägypten und liebte ihren Bruder Osiris. Als sie heirateten wurde Osiris der erste König auf Erden. Ihr Bruder Seth, stark eifersüchtig auf die Mächte der beiden, ermordete Osiris um die Krone an sich zu reißen. Seth lockte Osiris in eine wunderschöne Box aus Zedern, Ebenholz und Elfenbein, die er extra passend für Osiris anfertigen ließ. Seth versiegelte die Kiste und verwandelte sie in einen Sarg. Danach warf er die Kiste in den Fluss. Der Fluss trug die Kiste aufs Meer hinaus; sie tauchte in einem anderen Land wieder auf und blieb in den Ästen eines Tamariskenbaumes hängen, als die Flut zurückging. Als die Zeit verging, verschlangen Äste die Kiste, kapselten den Gott in seinem Sarg im Stamm des Baumes ein.

In einem Stadium von untröstlichem Kummer, zerstörte Isis weinend ihre Roben und schnitt sich das wunderschöne schwarze Haar ab. Als sie schließlich ihre emotionale Ausgeglichenheit wiedererlangte, suchte Isis nach dem Körper ihres toten Geliebten Osiris, um ihn möglicherweise wenigstens begraben zu können. Ihre Suche führte sie nach Phönizien, wo sie die Königin Astarte traf. Astarte erkannte die Göttin nicht und stellte sie als eine Krankenschwester für den kindlichen Prinzen ein. Vernarrt in den kleinen Jungen, entschied sich Isis, ihm Unsterblichkeit zu schenken. Als sie das königliche Kind über ein Feuer als Teil eines Rituals hielt, kam die Königin in den Raum. Sie sah ihren Sohn in den Flammen schmoren und zog ihn instinktiv (und naiv) aus den Flammen, und zerstörte damit die Magie von Isis, die ihren Sohn hätte einen Gott werden lassen können.
Als die Königin eine Erklärung verlangte, deckte Isis ihre Tarnung auf und erzählte Astarte von dem Vorhaben, die Leiche ihres Mannes zu finden. Als sie zuhörte, fiel Astarte ein, dass der Körper in dem Baum gefangen ist, der in der Mitte des Palastes stand und sie zeigte Isis, wie sie ihn finden könnte.
Den leblosen und zerbrochenen Körper ihres Geliebten in den Armen haltend, brachte Isis Osiris zurück nach Ägypten, um ihn dort zu beerdigen. Sie stieß die Kiste in die Sümpfe des Nildeltas.

Unglücklicherweise kam eines Nachts Seth, um nach der Kiste zu sehen. Erbost über das, was er bei seiner Rückkehr sah, ermordete er Osiris ein zweites Mal...dieses Mal zerhackte er den Körper in 14 Teile und verstreute sie in alle Richtung, davon ausgehend, dass die Krokodile sie schon fressen würden.
Die Göttin suchte und suchte, begleitend von sieben Skorpionen, die sie unterstützten und sie beschützten. Jedesmal, wenn sie ein Teil fand, setzte sie die Teile wieder zusammen, um den Körper neu zu formen. Aber Isis konnte nur 13 Teile finden. Das 14., sein Penis, wurde von einem Krebs verschluckt, also formte sie einen neuen aus Gold und Wachs. Dann vollzog sie die Riten des Einbalsamierens und sprach ein paar Magische Worte. Isis erweckte Osiris wieder zum Leben.



Durch Magie zeugte Isis mit Osiris ein Kind, Horus, der später Sonnengott wurde. Isis konnte ihren Kummer nun endgültig begraben und Osiris der Herr der Unterwelt werden, wachend über die Toten und Schlafenden. Seine Seele kehrte zu Isis zurück, und wachend und liebend zu Horus.

Es gibt noch viele andere Versionen dieser Legende.... in einigen fand Isis den Körper von Osiris in Byblos. In anderen verzehrte Isis die verstreuten Teile von Osiris und holte ihn ins Leben zurück, indem sie Horus gebar, also als Reinkarnation. In einer der wohl schönsten Erzählungen verwandelt Isis sich in einen Sperber, schwebt über den Körper von Osiris und haucht ihm neues Leben ein, nur indem sie mit ihren langen Flügeln schlägt.

Abgesehen von den Unterschieden, erzählt jede Version von der Macht über Leben und Tod, die die Göttin Isis symbolisiert.... die tiefen Mysterien der weiblichen Fähigkeit, zu erschaffen und lebloses zum Leben zu erwecken.

Bis zum heutigen Tage wird das Phänomen der Nilflut von den Muslimen als die „Nacht der Tropfen“ genannt, oder auch „Nacht der Tränen“, basierend auf der Klage Isis` über den Tod von Osiris, ihre Tränen brachten den Nil zum überschwemmen.

Isis spielte eine wichtige Rolle in der Entwicklung der modernen Religionen, trotzdem wurde ihr Einfluss darauf fast vollständig vergessen. Sie wurde von der griechisch-römischen Welt verehrt. Während des vierten Jahrhunderts, als das Christentum im römischen Reich Fuß fasste, gründeten ihre Anhänger den ersten Madonna-Kult, um Isis` Seele am Leben zu erhalten. Manche Christen nannten sich selbst Pastophori, das bedeutet, die Hüter der Diener von Isis.... welches das Wort „Pastoren“ zum Urspung haben könnte. Der Einfluss von Isis wird im Christentum als glaubensvolle Ehefrau und liebende Mutter. In der Tat orientierten sich viele Mütter an der Art, wie liebend Isis mit ihrem Sohn Horus umging, so wurde sie auch als „Madonna mit Kind“ in der religiösen Kunst wiedergespiegelt.



Die Macht der Göttin Isis war auch in der Öffentlichkeit sehr tiefgründig. Ihre Rolle als Führerin in die Unterwelt wurde oft mit flügelartigen Amen in verteidigender Haltung dargestellt. Das Bild der Flügel von Isis wurde jedem Thron hinzugefügt, auf dem je ein ägyptischer Führer saß, damit Isis ihn beschützen konnte.



Die Legende von Isis und Osiris erinnert uns daran, unsere Freundschaften gelegentlich zu erneuern und wieder aufzubauen. Isis erinnert uns außerdem daran, unsere Gefühle anzuerkennen und zu akzeptieren.

(Bericht:
Cleopatra)

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Kristalline Offline




Beiträge: 36

26.05.2010 11:28
#2 RE: Iisi die Überwinderin des Todes antworten

Isis

Angehörige der Götterneunheit von Heliopolis. Sie war die Tochter des Geb und die Tochter der Nut. Sie war die Schwester und Gemahlin des Osiris und die Mutter des Horus.

Die Ermordung des Osiris durch Seth hatte zur Folge, daß Isis ihren Gatten wieder zum Leben erweckte. Häufig findet man die Isis in Vogelgestalt, wobei sie schützend ihre Arme über Osiris ausbreitet. Diese Darstellung ergibt sich aus der Überlieferung, daß Isis die zerstreuten Glieder Ihres Gemahlen, nach dessen Ermordung, zusammensammelt und wieder zusammensetzt. Danach haucht Sie ihm - nun in Falkengestalt- neues Leben ein. Legendär ist die Goldfigur, die den Sarkophag des Tutenchamun bewacht.


Isis bedeutet "Thron". Diese Bezeichnung entspringt dem ägyptischen Namen "Iset". Daraus erklärt sich auch die Darstellung eines Thrones auf Ihrem Kopf.




Woher stammen die Flügel der Isis?

Der Legende nach war die Isis sowohl die Schwester des Osiris, als auch seine Gemahlin. Aus Ihrer Verbindung entstand Horus. Die Zeugung des Horus vollzog sich dadurch, daß Isis sich in einen Falken verwandelte und sich auf den verstorbenen Osiris setzte. Ebenso soll Isis durch ihre Flügelschläge dem Osiris neues Leben eingehaucht haben.



Wann war die Blütezeit der Isis?

Die Isis-Göttin erlangte wirklich Popularität wohl erst im Neuen Reich. Waren zuvor Nut, Neith oder Sachmet die tonangebenden Gottheiten hielt sich die Isis-Verehrung bis in das römische Reich. Andere Ansichten bezeichnen die Isis als Urmutter aller kommenden Götter


Welchen Einfluss hatte Isis auf die christliche Religion?

Häufig wird die Isis als Mutter mit Ihrem Kinde auf dem Schoß dargestellt. Isis stellte die sozusagen das Ideal der Mutter und Ehefrau dar. Die Tatsache, daß die Isis als Gottheit bis in das römische Reich Geltung erlangte, läßt den Schluß zu, daß das Christentum die Isis als mythologische Vorstellung übernommen haben könnte.




Was ist die Götterneunheit?

An der Spitze der Götterneunheit stand der Ur-Gott Atum, der sich selbst aus dem Ur-Ozean "Nun", dem Chaos erschuf. Atum zeugte den Luftraum (Schu), und die Feuchtigkeit (Tefnut). Die Vereinigung dieser beiden ergab die Erde (Geb) und den Himmel (Nut). Daraus wiederum resultierten die Kinder Osiris, Isis, Seth und Nephthys. Seth stellte hierbei den Gott der Verwirrung und des Bösen dar



Welche Eigenschaften sagte man der Isis nach?

Isis galt als Quelle des Lebens. Ihr wurden aber auchmagische Kräfte nachgesagt.



Was hat Isis mit der Mumifizierung zu tun?

Der Legende nach, zerteilte Seth den Körper Osiris nach seinem Tod um die Körperteile dann überall zu verteilen. Isis begann, alle Körperteile zu sammeln. Nachdem Sie alle gefunden hatte, begann Sie sie zusammenzusetzen, um anschließend den Körper ihres Gatten zu mumifizieren und das Balsamierungsritual an ihm zu vollziehen. Der in der Folge auferstandende Osiris zeugte mit seiner Gattin daraufhin den gemeinsamen Sohn Horus. Die Mumifizierung erlangte bekanntermaßen hohe Beachtung. Die Pharaonen wollten es dem Osiris gleichtun und wieder auferstehen.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

28.08.2010 17:38
#3 RE: Iisi die Überwinderin des Todes antworten

7. Die Urkraft



In der Hermetik wird die Göttin Isis symbolisch mit einem schwarzen Schleier um hüllt. Dabei steht das Entfernen des Schleiers symbolisch für die Offenbarung des Lichts (vgl. Schlüssel des Lichts bzw. der Schlüssel Solomons).[1] Wem es gelingt, den Schleier der Isis zu lüften, der wird unsterblich.[2] Aus diesen Lehren entwickelte sich der Tanz der sieben Schleier, der auch als Tanz der Salomé bekannt ist. Ent gegen der allgemeinen Auffassung ist er kein Fantasietanz, da er durch die hermeti sche Lehre einen philosophischen Hintergrund erhält. Der Tanz wurde zu Ehren der Göttin Isis aufgeführt. Dabei legte eine Tänzerin nach und nach ihre sieben Schleier ab, um auf tänzerische Art und Weise (symbolisch) die sieben Geheimnisse des Universums zu enthüllen und die Theorie von Allem zu offenbaren. Für diesen Weltenplan bauten sie die Pyramiden.


Über den Sinn und Zweck der Pyramiden gibt der hermetische Grundsatz Auskunft: „Wie oben, so unten, wie unten, so oben“. Das Prinzip der Entsprechung spricht von der Stufenleiter des Lebens. Dabei ist Leben ohne die Kraft des Geistes unmög lich! Bereits der griechische Philosoph Platon führte im Zusammenhang mit dem Geist den Begriff thymos (altgriechisch θυμός, thymos, Lebenskraft) ein.


Die hermetische Philosophie des alten Ägyptens und Griechenlands erklärt im Prin zip der Geistigkeit, dass „das All – das die substantielle Realität ist, allen äußerlichen Manifestationen und Erscheinungen zugrunde liegt, […] Geist ist, der selbst unerkennbar und unerklärbar ist, der aber als universaler, schöpferischer Geist angesehen und gedacht werden kann“.[3]


Die Physik geht davon aus, dass das Universum im Urknall aus einem allumfassen den Zentrum entstanden ist, und dass alle bekannten Kräfte einer gemeinsamen Urkraft entstammen. Nach dieser Definition sind sie nichts anderes als verschie dene Erscheinungsformen dieser einen Kraft (der Kraft des Geistes! Anm. d. Verf.).[4]



Quod erat demonstrandum





Copyright © Lucifer



Quellen:


[1] An.: Den Schleier der Isis. Unter der Rubrik Symbole in Hermeticum.info. Online unter:
http://www.hermeticum.info/ge/home.html [Stand: 03.06.2010].

[2] Dem heiligen Gral zufolge ist der Tod nicht wirklich, weil das geistige All unendlich, absolut, ewig und unveränderlich ist
und der menschliche Geist Teil des unendlich lebenden Geistes ist. Vgl. Lucifer: Die Bundeslade,
Kapitel 6. Der heilige Gral, S. 66 Online unter:
http://www.ky-ba-lion.de/portal/index.ph...d=72:bundeslade
sowie Kapitel 7. Das verloren gegangene Wort für Gott, S. 75. Online unter:
http://www.ky-ba-lion.de/portal/index.ph...gene-wort-fuer-
gott&catid=72:bundeslade
[Stand: 25.06.2010]

[3] Kybalion, S. 26.

[4] Flegel, Ilka: Die Suche nach den Extra-Dimensionen. In: Die Welt der Physik, hrsg. vom Bundes-ministerium für
Bildung und Forschung und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e. V. Online unter:
http://www.weltderphysik.de/de/940.php [Stand: 09.08.2009].

[5] Abb.: Tänzerin mit Schleier, Terracotta Figurine aus Myrina, ca. 150 – 100 v. Chr. (Foto: Jastrow, 2006).
In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie zum Begriff „Schleiertanz“. Online unter:
http://de.wikipedia.org /w/index.php?title=Datei:Veiled_dancer_Louvre_Myr660.jpg&filetimestamp=20060131090515 [Stand: 11.05.2010].

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen