Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 162 mal aufgerufen
 Schöpfungsgeschichte und wissenschaftliche Hintergründe
Adamon Offline




Beiträge: 10.634

25.06.2010 22:18
RE: Über den persönliche Focus: antworten

Wir können uns über Inhalte einigen oder auch streiten, - das in Uns, was sich da einigt oder auch streitet
= "unser persönlicher Focus". -

Stellen wir uns eine Blumenwiese vor, - abermillionen Blüten ragen in die Sonne,
- jede/r von uns ist so eine Blüte, - und bildet mit seinen angeordneten Blättern
einen "Auffangtrichter für das Sonnenlicht", - seinen Focus. -

- Genau das tun wir, - wir öffnen unseren Focus und empfangen ...

- Wir "empfangen dieselbe Sonne, - und wurzeln im selben Wasser",
- doch da wir "getrennt nach Oben ragen", - empfangen wir unterschiedliche
Sonnenstrahlen ...

- Kein Focus "kann auf ewig recht behalten", - wie "keine Blüte auf ewig die Schönste sein kann". -



Ich spreche nun davon, dass wir durch die jahrtausendelange Trennung, - "in unserer Form sehr dicht geworden sind",
- darum auch "dermassen stark individualisiert". -

Und nun "steigt die Lichtfilamentsättigung Generation um Generation an",
- das bedeutet, - "alles Geschaffene" = die gesamte Blumenwiese mit allen Sonnenauffangblüten,
- wird weit stärker als bisher, - nicht nur "er-leuchtet", sondern vielmehr "durch-leuchtet". -

- Das "wirkt sich auf die Dichte alles Geschaffenen aus",
- nicht unbedingt in dem Sinn, "dass alle Blumen durchsichtig werden",
- aber doch in dem, "dass man immer mehr von Ihnen sieht". -





Und jetzt gibt es Anhaltspunkte auf "Mischwesen in unserer evolutiven Vergangenheit",
- und zwar "aus der Zeit vor unserer materiellen Dichte". -

Die Bezeichnung für so einen Zustand ist "halbätherisch". -

Es gab also einst "eine halbätherische Erde bevölkert mit halbätherischen Wesen". -

- Was vermutlich bedeutet, dass damals ebenso "die Lichtfilamente stärker durchschlugen",
- und ja zwischendurch, - zwischen der damaligen "Lichtflut" und der kommenden, der sog.
"Fall in die Materie" anzusetzen ist, - was nahelegt, "dass jener nun relativiert wird",
- und so kommen wir zu´r "Wahrscheinlicheit der abnehmenden Dichte der materiellen Schöpfung". -

- Die da betreffen soll, - "alles in die eine Sonne Ragende und von der einen Quelle Trinkende",
- und das bedeutet "jeden einzelnen Focus", - keine Aufmerksamkeit bleibt unbeschenkt ...


- erklärt Adamon. -

. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen