Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 473 mal aufgerufen
 Okkultismus
Linoma Offline




Beiträge: 1.500

30.10.2010 16:37
RE: Henochisch antworten

Henochische Sprache

Henochisch, oder die henochische Sprache ist eine magische Sprache.[1] Sie wurde ab dem 10. März 1582 in London/Mortlake mittels Kristallomantie gechannelt. Der Mathematiker, Geograph und Alchimist John Dee (1527–1608), der damals noch als Hofastrologe und Berater der englischen Königin Elisabeth I. tätig war, notierte sie nach dem Diktat des Mediums Edward Kelley (1555–1597)[Anm. 1], solange es sich in Trance befand. Laut Kelley sollte diese Sprache der Kommunikation Gottes mit seinen Engeln dienen. Kelley und Dee wollen sie von Engeln empfangen haben. Sie verfügt über ein individuelles Alphabet, Wortschatz und Grammatik.
Seit dem Hermetischen Orden der Goldenen Dämmerung ab 1887 fand das henochische System Einzug in den Fundus magischer Praktiken.

Ursprung

Von 1581 bis 1587 führte John Dee eine Reihe von magischen Operationen aus, deren Ziel es war, von den Engeln Gottes die Weisheiten zu erlangen, von denen er glaubte, sie seien mit den biblischen Patriarchen verloren gegangen. Im März 1582 lernte er Edward Kelley kennen, seinen einzigen Gehilfen bei diesem Vorhaben. Kelley war Rechtsgelehrter von zweifelhaftem Ruf, da er, bevor er Dee kennen lernte, wegen Betruges verurteilt worden war. Die Strafe für sein Vergehen war der Verlust der Ohren, welche ihm nach dem Prozess abgeschnitten wurden.
Während der Sitzungen schaute Kelley in eine Kristallkugel und verfiel in Trance. Diese Kristallkugel, in den Manuskripten als Schaustein bezeichnet, lag auf dem Sigillum Dei Aemeth, welches in der Mitte der Tabula Sancta platziert war. Nach den vorbereitenden Gebeten, welche häufig über eine Stunde in Anspruch nahmen, stieg den Schilderungen Kelleys zufolge ein Licht aus dem Kristall und schwebte zu Edward Kelley, welcher daraufhin begann, die Nachrichten der Engel zu übermitteln. John Dee hatte vor sich mehrere Tafeln, bestehend aus 49 mal 49 Feldern, in denen einzelne Buchstaben angeordnet waren. Kelley sah in dem Kristall einen Engel, der ihm identische Tafeln zeigte und auf diesen auf die Felder deutete, um einzelne Buchstaben zu übermitteln. Die henochischen Rufe wurden auf diese Weise in langen Sitzungen übermittelt, allerdings diktierte der Engel sie rückwärts, um diese Rufe nicht schon während der Sitzungen zur Wirkung zu bringen. Die ersten vier Rufe wurden zusammen mit ihren Übersetzungen diktiert, die Rufe fünf bis achtzehn wurden danach diktiert, ihre Übersetzungen wurden von den Engeln erst einige Wochen später diktiert. In der Zeit zwischen der Übermittlung der letzten zwölf Rufe und deren Übersetzungen wurden die Namen der 91 „Teile der Erde“ und deren Bezüge zu Regionen der Erde übermittelt sowie die vier Tafeln der Elemente. Als letztes wurde der Ruf der Æthyre übermittelt, daraufhin dessen Übersetzung und die Namen der 30 Æthyre.
Die henochische Sprache war gemäß Dee die Sprache der Engel und bis dahin unbekannt. Henoch war ein biblischer Patriarch, der verschiedenen Berichten zufolge großes Wissen direkt aus göttlicher Quelle erhielt und in den Himmel entrückt wurde, ähnlich Elija. So wurde sein Wissen nahezu gleichwertig mit dem Adams betrachtet (vor dessen Vertreibung aus dem Paradies). Der Name Henoch war in den Köpfen der Gelehrten der damaligen Gesellschaft ein Synonym für großes okkultes Wissen. Da Henoch mit den Engeln kommunizierte und sprach, so wie auch Dee selbst dies vorgab, wurde das henochische System bekannt unter dem Namen des als Vorbild dienenden Propheten statt unter dem Namen des Menschen, der es aufzeichnete.
Das Henochische System

Bestandteile
Mit der henochischen Sprache zusammen werden eine Reihe von Diagrammen, Symbolen und Tafeln genutzt. Ein spezielles Diagramm stellt dabei das Sigillum Dei Æmeth dar, welches in seiner besonderen Komplexität mehrere Tafeln und Symbole kombiniert. Die Tafeln umfassen eine große Sammlung verschiedener Tabellen, gefüllt mit Zahlen, Symbolen und hauptsächlich Buchstaben, wobei einige Tabellen in ihren Zellen auch Kombinationen zeigen.
Die Tabula Sancta



Für ihre Arbeiten nutzten Edward Kelley und John Dee einen „magischen Apparat“, welcher aus einer ganzen Reihe von Tafeln und Symbolen bestand. Diese Ansammlung von Symbolen wird als Tabula Sancta bezeichnet, als „Heiliger Tisch“. Der Tisch steht auf vier Füßen, welche auf je einem in eine Wachsplatte gezogenen Siegel ruhen. Zwei dieser Siegel befinden sich noch immer in der Sammlung des Britischen Museums.
Die quadratische Platte des Tisches ist umrandet von 23 mit einzelnen henochischen Buchstaben gefüllten Quadraten, wobei die Eckfelder jeweils den Buchstaben „B“ enthalten. Die davon eingegrenzte Fläche enthält ein Hexagramm, dessen nur gleichschenklige Dreiecke sich nicht ideal überlagern, wodurch der Raum im Zentrum in die Länge gezogen ist. In diesem Hexagramm befindet sich eine Tafel aus liegenden Rechtecken, welche drei Felder breit und vier Felder hoch ist. Um diese zentrale Tafel sind sieben überwiegend quadratische Tafeln angeordnet, welche den klassischen sieben Planeten zugeordnet sind. Die oberste Tafel ist dem Mond zugewiesen, entgegen dem Uhrzeigersinn folgen darauf Merkur, Venus (mit einer Runden Tafel), Sonne, Mars, Jupiter und Saturn (ebenfalls mit einer Runden Tafel). Aus der Tafel, welche der Sonne zugeschrieben wird, ist das henochische Siegel des Elementes Wasser abgeleitet worden.

Die Elementartafeln

Vier dieser Tafeln werden den vier Elementen zugewiesen, die sogenannten Wachtürme. Zu diesen Elementartafeln gehören dem Henochischen eigene Siegel für die vier klassischen Elemente Luft, Wasser, Erde und Feuer. Diese Tafeln messen jeweils zwölf Quadrate in der Breite und dreizehn Quadrate in der Höhe. Zusammen mit einer fünften Tafel von fünf mal vier Feldern, der dem Geist zugeschriebenen Tafel der Vereinigung, sollen diese fünf Tafeln die Welt darstellen.
Die vier Elementartafeln sind in sich unterteilt in jeweils vier Winkel. Diese „Kleinen Ecken“ sind wiederum den vier Elementen zugewiesen. Die vier Kleinen Ecken ein jeder Elementartafel werden durch drei Linien getrennt: die von oben oder unten gezählte siebte Zeile wird „Linea Spiritus Sancti“ genannt, die siebte Spalte von rechts wird „Linea Dei Patris“ genannt, die siebte Spalte von links wird „Linea Dei Filius“ genannt. Die beiden letztgenannten werden auch als „Linea Dei Patris Filiique“ zusammengefasst.
Die vier Wachtürme und die Tafel der Vereinigung enthalten jedoch keine Worte in henochischer Sprache, sondern sollen durch ihren inneren Aufbau die göttliche Hierarchie in den vier Aspekten der Welt darstellen. Sie werden unterteilt in verschiedene Klassen von Namen, welche als Geister, Engel, Senioren, Prinzen und Könige bezeichnete Wesen beschreiben, die auf teils komplexe Weise aus den Tafeln gewonnen werden können. Die Anzahl der Buchstaben eines solchen Namens, sowie die Herkunftstafel der Buchstaben, weisen auf den Stand in der Hierarchie hin.
In den Kleinen Ecken der Elementartafeln finden sich jeweils sechzehn sogenannte „Dienende Felder“, über die in jeder Ecke vier „Cherubische Felder“ gesetzt sind. Aus diesen Feldern ergeben sich jeweils sechzehn Engel und vier „Cherubim“ pro Kleiner Ecke. Durch Kombination mit bestimmten Buchstaben von der Tafel der Vereinigung ergeben sich die Namen von Erzengeln bzw. Erzcherubim.

In allen Elementartafeln werden den Wesen der Kleinen Ecken dieselben grundlegenden Eigenschaften oder Zuständigkeiten zugeschrieben. John Dee beschreibt diese Zuständigkeiten wie folgt:
In den Kleinen Luftecken wissen die Cherubim um die Verbindungen der Natur und deren Zerstörung, ebenso um die vergehenden Dinge, die Dienenden Engel hüten das Wissen um die Heilkünste und wie Krankheiten und jegliche Beschädigung des Körpers zu beheben sind.
In den Kleinen Wasserecken wissen die Cherubim um Bewegung von Ort zu Ort, die Dienenden Engel hüten das Wissen über das Auffinden und Verwenden von Metallen, sowie die Zusammensetzung und Bedeutung von Steinen.
In den Kleinen Erdecken wissen die Cherubim um jegliche mechanische Kraft, die Dienenden Engel hüten das Wissen um Veränderung und Verpflanzung.
In den Kleinen Feuerecken wissen die Cherubim um die Geheimnisse des menschlichen Lebens, die Dienenden Engel hüten das Wissen um die elementaren Kreaturen, ihre Arten und deren Anzahl, und wie sie in den vier Elementen platziert sind.
Die henochischen Rufe
Es finden sich neunzehn Texte in der henochischen Sprache, welche auf John Dee zurückgehen. Diese werden als henochische Rufe oder Schlüssel bezeichnet. Im Hermetischen Orden der Goldenen Dämmerung wurden diese Rufe systematisiert und zur Arbeit mit den henochischen Tafeln verwendet.

Zuordnungen der Rufe zu den Tafeln
Auf die Nummerierung von John Dee bezogen ordnete der Golden Dawn die henochischen Schlüssel den Elementen bzw. den Bereichen der Schöpfung wie folgt zu:
Die Tafel der Vereinigung wird durch den ersten Ruf geöffnet, der zweite Schlüssel führt zur Manifestation der Kräfte. Die elementaren Bestandteile in dieser Tafel werden durch die Rufe drei (Luft), vier (Wasser), fünf (Erde) und sechs (Feuer) angesprochen.

Die der Luft zugewiesene Tafel wird durch den dritten Ruf geöffnet, die enthaltenen Unterelemente werden durch den siebten Ruf (Wasser der Luft), den achten Ruf (Erde der Luft) und den neunten Ruf (Feuer der Luft) angesprochen.
Die dem Wasser zugewiesene Tafel wird durch den vierten Ruf geöffnet, die enthaltenen Unterelemente werden durch den zehnten Ruf (Luft des Wassers), den elften Ruf (Erde des Wassers) und den zwölften Ruf (Feuer des Wassers) angesprochen.
Die der Erde zugewiesene Tafel wird durch den fünften Ruf geöffnet, die enthaltenen Unterelemente werden durch den dreizehnten Ruf (Luft der Erde), den vierzehnten Ruf (Wasser der Erde) und den fünfzehnten Ruf (Feuer der Erde) angesprochen.
Die dem Feuer zugewiesene Tafel wird durch den sechsten Ruf geöffnet, die enthaltenen Unterelemente werden durch den sechzehnten Ruf (Luft des Feuers), den siebzehnten Ruf (Wasser des Feuers) und den achtzehnten Ruf (Erde des Feuers) angesprochen.

Der neunzehnte Ruf richtet sich an die 30 Aehtyre.
Da dem neunzehnten Ruf in seinen dreißig Varianten jeweils unterschiedliche Bedeutungen zugeschrieben werden, werden auch häufig insgesamt achtundvierzig Rufe gezählt. Dazu soll es noch einen neunundvierzigsten Ruf geben, welcher sich direkt auf Gott bezieht und nicht von Menschen verstanden werden soll.

Die Aethyre

Der Ruf der Aethyre ist der längste der henochischen Schlüssel und wird an einer Stelle um jeweils drei Buchstaben verändert, um den gewünschten Aethyr anzurufen. Über die Aethyre findet sich in Dees Aufzeichnungen nur spärliche Information, dem entsprechend unterschiedlich fallen die Ansätze aus, mit denen diese Aethyre bearbeitet und betrachtet werden. Dabei soll der dreißigste Aethyr am weitesten von Gott entfernt sein, der erste Aethyr ist ihm dann am nächsten. Gleichzeitig sollen sie mit den vier Wachtürmen und somit mit den vier Elementen verbunden sein. Den Aethyren stehen jeweils drei Gouverneure vor, dem Aethyr mit der Nummer 30 stehen ihrer vier vor. Von diesen Gouverneuren schrieb Dee, es würde jeder von ihnen über einen „Teil der Welt“ gebieten. Die Namen der Gouverneure sind in Form von Siegeln in den vier Wachtürmen und der Tafel der Vereinigung verborgen, ihre Namen bestehen aus jeweils sieben Buchstaben.

Beispiel zur Aussprache

Die Aussprache des Henochischen variiert abhängig von der Tradition, in der sie angewendet wird. John Dee schrieb in seinen Aufzeichnungen, die aneinandergereihten Konsonanten sollten durch davorgestellte Vokale aussprechbar gemacht werden. Eine Besonderheit des Henochischen ist die Aussprache des „Z“ als „ZOD“, in Anlehnung an das griechische „Zeta“. Der Golden Dawn nutzte dazu ein von den hebräischen Buchstaben abgeleitetes kabbalistisches System. Es finden sich auch Ansätze, welche versuchen, die Sprache so auszusprechen, wie sie geschrieben wird.
Die verbreiteten Übersetzungen der Texte basieren auf den Übersetzungen, welche John Dee und Edward Kelley mehrere Wochen nach den henochischen Texten von denselben Engeln übermittelt worden sein sollen. Aufgrund des geringen Umfangs der Texte und damit sowohl des bekannten Vokabulars als auch der grammatikalischen Struktur der Sprache ist eine wissenschaftliche Analyse der Sprache nur stark begrenzt möglich. Zumeist werden zu Versuchen einer Analyse mystische Interpretationen verwendet.

Textbeispiel: (erster Ruf, erster Satz)
Ol sonf vorsag, goho iad balt, lonsh calz vonpho.
Aussprache: (nach Golden Dawn)
Ol sonuf vaoresadji, goho IAD balata, elonusahe caelazod vaonupeho.
Übersetzung: (nach John Dee und Edward Kelley)
I reign over ye, saith the God of Justice, in Power exalted above the Firmament of Wrath.
Ich regiere über euch, sagt der Gott der Gerechtigkeit, in Kraft erhoben über das Firmament des Zorns.

Drei Schaffensperioden


Die 3 Henochischen Perioden
Obwohl alle oben gelisteten Manuskripte im Allgemeinen als „henochisch" bezeichnet werden, lassen sich diese bei näherer Betrachtung in 3 Schaffensperioden differenzieren.[2] Dies dient nicht nur der thematischen Übersichtlichkeit, sondern hat auch schlicht mit der an den Tag gelegten Arbeitsweise zu tun: auf intensive Arbeitsphasen, in denen teilweise Marathonsitzungen im Akkord stattfanden, folgten Zeiträume ohne nennenswerte Aktivitäten.

Die in Liber Mysteriorum Primus enthaltene erste Sitzung „Actio Saulina"[3] fand noch mit Barnabas Saul als Medium statt. Sie gehört damit eigentlich nicht zum Henochischen im engeren Sinn. Sie beinhaltet aber eine gewisse Relevanz, da in dieser Sitzung vom Engel Annael ein neuer Seher für Dee prophezeit wurde, der später tatsächlich als Edward Kelley in Erscheinung trat.
Die am Ende der Kompilation A True and Faithful Relation (...) enthaltenen Aufzeichnungen aus dem Jahr 1607 fanden mit dem Medium Bartholomew Hickman statt. Sie stehen in keinem Zusammenhang mit dem Henochischen.
De Heptarchia Mystica, Tabula bonorum angelorum invocationes und Compendium Heptarchiæ Mysticæ sind drei Grimoires, die sich Dee zum persönlichen Gebrauch zusammenstellte. Sie enthalten kein neues henochisches Material, sondern sind aus den spirituellen Tagebüchern zusammengeschrieben, und allenfalls mit zusätzlichen Anmerkungen Dees versehen.

Henochische Genese

Hier findet sich die henochische Genese in ihrer chronologischer Abfolge dargestellt. Neben dem lateinischen Namen des Manuskripts steht der jeweils umfasste Zeitraum in Klammern angegeben. Die in einem kurzen Absatz beigefügte Inhaltsangabe kann aufgrund der Fülle des Materials nur unvollständig verbleiben. Exemplarisch werden jedoch einzelne interessante Begebenheiten herausgestellt und näher beleuchtet.
Liber Mysteriorum Primus (22. Dezember 1581 bis 15. März 1582)
Die ersten Arbeiten von John Dee sind in diesem Manuskript beschrieben.
Es enthält zunächst zwei Gebete, dazwischen eine kurze aber aufschlussreiche Notiz von Dee über die 4 Erzengel (Michael, Gabriel, Raphael, Uriel) und dem Engel Annael. Danach wird der Heilige Tisch beschrieben, auf dem das Sigillum Dei ruht. Außerdem der magische PELE-Wunderring mit dem bereits Salomon alle Mirakel, heiligen Werke und Wunder vollbrachte. In diesem Manuskript wird auch jenes mysteriöse Buch Soyga (Aldaraia Sive Soyga Vocor) mehrmals erwähnt, das Dee vergeblich zu entschlüsseln suchte.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

30.10.2010 16:41
#2 RE: Henochisch antworten

Liber Mysteriorum Secundus (1?. März 1582[Anm. 5] bis 21. März 1582)

Die Beschreibung der Engel zur Konstruktion vom Sigillum Dei.

Liber Mysteriorum Tertius (28. April 1582 bis 4. Mai 1582)
Dieses Manuskript enthüllt die 7 Banner der Schöpfung, 7 komplexe Talismane, welche für den Heiligen Tisch bestimmt sind. Als nächstes folgt die Tafel der 49 guten Engeln, zuständig für alle konkret weltlichen Angelegenheiten. Zuletzt finden sich noch mehrere niedergeschriebene Visionen.
Liber Mysteriorum Quartus (15. November 1582 bis 21. November 1582)
Dieses Manuskript setzt die Darstellung der Heptarchia Mystica fort, die im vorhergehenden Buch begonnen wurde. Die Namen der 7 Könige, und ihre 7 Prinzen mit ihren 42 Ministern sind darin aufgeführt.
In der Sitzung vom 21. November 1582 erhält Dee von einem Engel einen neuen „Schaustein“:[Anm. 6][Anm. 7]
“[...] There is yet wanting a stone &c. One there is, most excellent, hid in the secret of the depth &c. In the uttermost part of the Roman Possession. [...] Glorie and honor be unto him, which rayneth for euer. Amen. [...] Lo, the mighty hand of God is uppon thee. Thow shalt haue it. Thow shalt haue it, Thow shalt haue it. Dost thow see, loke and styr not from thy place [...] It is sanctified, blessed, and dignifyed in the use of his Creatures. Thow shalt preuayle with it, with Kings. and with all Creatures of the world: Whose beauty (in vertue) shall be more worth then the Kingdomes of the earth. Loke, if thow see it: But styr not, for the Angel of his powre is present.”
„[...] Es fehlt noch ein Stein ... Es gibt einen, bestens beschaffen, versteckt im Geheimnis der Tiefe ... Im äußersten Teil der römischen Besitzung. [...] Gloria und Ehre sei mit ihm, der regiert für immer. Amen. [...] Sieh, die mächtige Hand Gottes ist über dir. Du sollst es haben. Du sollst es haben. Du sollst es haben. Siehst du es, sieh und bewege dich nicht von deinem Platz [...] Es ist geheiligt, gesegnet, und gewürdigt im Gebrauch seiner Kreaturen. Du mögest damit obsiegen, mit Königen. Und mit allen Kreaturen der Welt: deren Schönheit (in Tugend) mehr wert sind als alle Königreiche der Erde. Sieh, ob du es siehst: aber bewege dich nicht, da der Engel seiner Kraft anwesend ist.“
– Hagonel: Sloane 3188 folio 59b
“EK loked toward my west wyndow, and saw there first uppon the matts by my bokes a thing, (to his thinking) as bigg as an egg: most bright, clere, and glorious: and an angel of the heyth of a little chylde holding up the same thing in his hand toward me: and that Angel had a fyrey sword in his hand [...] I went toward the place, which EK pointed to: and tyll I cam within two fote of it, I saw nothing: and then I saw like a shaddow on the grownd or matts hard by my bokes under the west wyndow. The shaddow was rowndysh, and less then the palm of my hand. I put my hand down uppon it, and I felt a thing cold and hard: which, (taking up, I) perceyued to be the stone before mentioned.”
„Edward Kelley sah zum westlichen Fenster, und sah dort zunächst auf den Einbänden meiner Bücher ein Ding, (seiner Ansicht nach) so groß wie ein Ei; sehr hell, klar und wunderbar; und ein Engel in der Größe eines kleinen Kindes hielt selbiges in seiner Hand mir entgegen; und dieser Engel hatte ein feuriges Schwert in seiner Hand [...] Ich ging zu dem Platz, den mir Edward Kelley deutete; und bevor ich zwei Fuß nahe war, sah ich gar nichts; und dann sah ich etwas wie einen Schatten auf dem Boden respektive den Einbänden meiner Bücher unter dem westlichen Fenster. Der Schatten war rundlich, und weniger als die Fläche meiner Hand. Ich bewegte meine Hand nach unten tastend darauf, und ich fühlte ein Ding kalt und hart; welches, beim aufheben, ich als den zuvor erwähnten Stein auffasste.“


Siehe auch: John Dees Artefakte
Liber Mysteriorum Quintus (23. März 1583 bis 18. April 1583)
Die Enthüllung des Henochischen Alphabets und der Protohenochischen Tafeln, die im Loagaeth-Buch fortgesetzt werden.
Am 15. April 1583 berichtet Dee von einem magischen Unfall, der sich ereignete, als Kelley aus dem Liber Loagaeth rezitierte:
“As EK was writing the eightenth leaf which was of the spirites of the earth, [...] he red a parcell therof, playnely & alowde to him self, and thereuppon suddenly at his syde appeared three or fowre spirituall creatures like laboring men, having spades in theyr hands [...] and hastyly asked EK what he wold have, & wherfor he called them. He answered that he called them not. & they replyed, & sayed that he called them: Then I began to say, they lyed: for his intent was not to call them, but onely to read and repeat that which he had written: and that euery man who readeth a prayer to perceyue the sense thereof, prayeth not. No more, did he call them. And I bad them be packing out of the place: and thereuppon remoued from my desk (where I was ruling of paper for his writing) to the grene chayre which was by my Chymney: and presently he cryed out and sayd they had nipped him and broken his left arme by the wrest: and he shewed the bare arme and there appered both on the upper syde and lower side imprinted depe-in, two circles as broad as grotes thus: very red: And I seeing that, sowght for a stik, and in the meane while, they assalted him, and he rose, and cryed to me (saying) they come flying on me, they come; and he put the stole, which he sat on, betwene him and them. But still they cam gaping, or gyrning at him. Then I axed him where they were: and he poynted to the place: and then I toke the stik and cam to the place, and in the name of Jesus commaunded those Baggagis to avoyde and smitt a cross stroke at them: and presently they avoyded.”

„Als Edward Kelley gerade dabei war das 18. Blatt abzufassen, das von den Geistern der Erde handelt [...] las er ein Stück daraus laut & deutlich sich selbst vor, und daraufhin erschienen an seiner Seite plötzlich drei oder vier geisterhafte Kreaturen wie menschliche Arbeiter, die Spaten in ihren Händen trugen [...] und Kelley hastig fragten was er möchte, und weshalb er sie gerufen habe. Er antwortete er hätte sie nicht gerufen. Daraufhin sagten sie, er hätte sie gerufen; dann begann ich zu sagen, sie lügten; weil es nicht seine Absicht gewesen wäre sie zu rufen, sondern lediglich das von ihm Geschriebene zu lesen und wiederzugeben; und das jeder Mensch der ein Gebet vorlesen würde, um den Sinn darin zu ergründen, nicht beten würde. Umso weniger habe er sie gerufen. Und ich bat sie sich allesamt davonzumachen; und bewegte mich daraufhin von meinem Schreibtisch (wo ich das Papier für seine Schriftstücke aufbewahrte) zu dem grünen Sessel der beim Kamin stand; und da schrie er auf und sagte sie hätten ihn gekniffen und seinen linken Arm beim Gelenk gebrochen; und er zeigte den Arm unbedeckt und es erschienen darauf sowohl auf der oberen als auch der unteren Seite, tief eingedrückt, zwei Kreise so breit wie Groschen; sehr rot; und dies sehend, suchte ich nach einem Stock, und in der Zwischenzeit griffen sie ihn an, und er stand auf, und schrie zu mir (wörtlich): sie kommen auf mich zugeflogen, sie kommen; und er hielt den Stuhl, auf den er gesessen hatte, zwischen sich und ihnen. Aber noch immer kamen sie auf ihn gaffend, oder knurrend. Dann fragte ich ihn wo sie wären; und er zeigte auf einen Platz; und dann nahm ich den Stock und ging zu dem Platz, und im Namen Jesus befahl ich dieser Baggage zu verschwinden und schlug ein Kreuz auf sie; und daraufhin verschwanden sie.“
– John Dee: Sloane 3188 folio 88b

Quinti Libri Mysteriorum Appendix (20. April 1583 bis 23. Mai 1583)
Hierin wird die Tabula Sancta genau beschrieben, außerdem der Character/Lamen of Dignification. Dee hat 28 Detailfragen vorbereitet, die sich im Laufe der Zeit angesammelt hatten, und nun vom Erzengel Uriel beantwortet werden.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen