Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 214 mal aufgerufen
 Wer-Wesen
Linoma Offline




Beiträge: 1.500

16.01.2011 10:18
RE: Begriffserklärungen und Sichtweisen Antworten

Werwesen - Schrecken der Vollmondnächte oder pure Märchenfiguren?

Seit mehreren Jahrhunderten ranken sich Mythen und Märchen um die Gestalten, die im
normalen Alltag kaum auffallen, sich aber bei Vollmond in blutrünstige Bestien (meist Wölfe)
verwandeln. Manche Völker fürchteten sich vor ihnen, andere wiederum nutzten diese Gabe
(wie z.b. die nordischen Berserker.) Vom Volk wurden diese Wesen „Werwesen“ genannt,
mittlerweile kennt man sie auch unter dem wissenschaftlichen Begriff „Lykanthropen“,
abstammend von dem griechischen König Lycos, der die erste bekannte Person war, die sich
selbst als Wolf sah und auch so handelte. Besser für Werwesen ist jedoch der Begriff „Terianthrop“,
da unter Lycanthropen nur die Werwölfe zusammengefasst werden. Leider wurde das
Erscheinungsbild der Werwesen besonders von Hollywood stark verunstaltet.
Damit diese Lügenmärchen und die allgemeine Verwirrung um diese endlich entwirrt werden,
möchte ich hier einiges zur Terianthropie erklären.

Was ist ein Werwesen?
Werwesen sind menschliche Körper, die sowohl eine menschliche als auch eine tierische Seele
in sich tragen. Diese Seele kann von jedem möglichen Tier, ja sogar Fabelwesen stammen
(So unglaublich es klingt: Es gibt Werkatzen genauso wie Werchamäleons, Werdrachen oder Werengel.)
Sie verfügen über die Möglichkeit, zwischen den Seelen zu wechseln, weswegen sie auch allgemein
als „Wandler“ bezeichnet werden. Bei Wandlungen wird jedoch eine Seele nicht einfach deaktiviert,
sie kann nur zurückgestellt werden, ist also immer noch anwesend und macht sich bemerkbar.
Es gibt verschiedene Wandlungen: Halbmentale Wandlungen (man nimmt bestimmte geistige Eigenschaften
des Tieres an) sind recht häufig und geschehen oft unkontrolliert. Halbphysische Wandlungen (man nimmt
körperliche Attribute des Tieres an) sind eher kontrolliert, passieren jedoch genauso häufig wie halbmentale
Wandlungen. Sehr selten, aber theoretisch möglich sind komplett mentale oder komplett physische Wandlungen,
bei denen die jeweiligen kompletten Eigenschaften des Tieres angenommen werden. So etwas passiert
fast nie unkontrolliert.

Ein weiteres Merkmal sind die sogenannten Phantome. Dies sind Körperteile, die zwar in astraler Form
vorhanden sind, die das Werwesen auch wahrnimmt und spürt, vom normalen menschlichen Auge jedoch
nicht wahrgenommen werden können. Bei Werkatzen ist das häufig ein Schwanz, es gibt aber auch Phantomohren,
Phantomkrallen und sogar Phantomschnurbarthaare. Bei jedem Werwesen sind Phantome unterschiedlich,
manche spüren sie mehr, manche weniger.

Eine magische Begabung liegt nahezu jedem Werwesen im Blut: Manche können mühelos astral reisen,
andere sehen Auren, ohne sich groß anstrengen zu müssen. In Bezug auf die Natur sind sie jedoch besonders
stark talentiert. Tier – und Pflanzenempathie sowie die Erhöhung des Magietalents, wenn in der Natur gearbeitet
wird, sind nur einige der vielen Aspekte, die den Einfluss der Natur auf die Werwesen beweisen.

Wie entstehen Werwesen?
Hier kommt nun der Mond ins Spiel:
Er beeinflusst die Erde sehr stark, Ebbe und Flut sind beispielsweise von ihm abhängig. Doch auch nicht mit
den Sinnen erkennbare Dinge werden vom Mond beeinflusst. So kann es passieren, dass bei einer Wiedergeburt
2 Seelen in eine körperliche Hülle kommen, weil der Einfluss des Mondes so stark bzw. anders als sonst ist.
Ein Werwesen entsteht.

Während emotionalen und meist sogar körperlichen starken Veränderungen (oft Pubertät oder Wechseljahre)
merken Werwesen, dass sie anders sind. Die ersten Vollmondnächte in dieser Zeit, bei denen sie von Mondenergie
nahezu überflutet werden, sind ziemlich prägend und deswegen ist es gut, dass sich die meisten Hilfe suchen
(hauptsächlich über das Internet.) Haben sie das Glück, Werwesen in ihrem Freundeskreis zu haben, so fällt eine
Initiation natürlich sehr viel leichter. Trotzdem bleibt die Erkenntnis immer noch voller Höhen und Tiefen
und bleibt immer im Gedächtnis.

Ein Grund dafür sind beispielsweise die tierischen Instinkte, die jederzeit vorhanden sind, jedoch zu unterdrücken
möglich sind. Bei halbmentalen oder komplett mentalen Wandlungen werden diese stark intensiviert. Ein Aspekt
positiver Natur sind die geschärften Sinne. Das bedeutet nicht, dass es keine Werwesen gibt, die eine Brille tragen,
sondern nur, dass sie mit manchen bestimmten Sinnen (eher Geruchs- und Geschmackssinn) viel intensiver
wahrnehmen als durchschnittliche Menschen. Auch ein gewisser präkognitiver Sinn ist ein
weit verbreitetes Merkmal.

Oft eher negativ erscheinen andere tierische Instinkte. Der Blutdurst ist einer davon. Sich in tierischen Lauten
zu äußern passiert auch recht häufig. So kann es vorkommen, dass sie, wenn sie sich bedroht fühlen knurren
oder brüllen und schnurren oder brummen, wenn es ihnen gut geht, anstatt normal zu lächeln. Oft ist dies jedoch
leicht zu beherrschen. Die Liebe zur Natur und der damit verbundene Drang, diese so oft wie möglich zu besuchen,
ist allen Werwesen gleich.

Die Ähnlichkeit zur Schizophrenie ist nicht abzustreiten, schließlich tragen Terianthropen ja 2 Seelen mit verschiedenen
Meinungen und Einstellungen in sich, wodurch es zu Selbstgesprächen, schnellen Meinungsänderungen oder
Unentschlossenheit kommen kann. Nicht selten sind Werwesen auch einfach unkonzentriert und verwirrt.

Das alle sind Gründe, warum Werwesen in ihrer Umwelt vorsichtig sein müssen.
Nur wenige Menschen glauben die Lügenmärchen aus Hollywood und so glauben sie allgemein nicht an Werwesen.
Die, die tatsächlich glauben, haben Angst, sie könnten von einem Biss auch ein Werwesen werden, was natürlich
ebenfalls eine Lüge ist. Meist verlieren Werwesen viele Freunde, wenn sie ihnen ihr wahres Ich offenbaren.
Viele werden einfach für verrückt erklärt und nicht ernst genommen. So müssen Terianthropen ständig zurückhaltend
leben und sich konzentrieren, dass ihre tierischen Instinkte nicht in der Öffentlichkeit zum Vorschein kommen.
Lediglich im esoterischen Bereich können sie sich frei entfalten, da diese Szene sehr viel freier zu dem Thema steht.

Letztendlich ist festzustellen, dass Werwesen keine Märchenwesen sind, man sich aber nicht vor ihnen fürchten muss,
weil sie immer noch Menschen bleiben, auch wenn sie oft nicht so wirken.

http://ruine.rumler-meiners.de/Mystik/Werwesen.htm

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

09.06.2011 21:52
#2 RE: Begriffserklärungen und Sichtweisen Antworten

[quote]Gepostet von Linoma
[b]Werwesen - Schrecken der Vollmondnächte oder pure Märchenfiguren?

Seit mehreren Jahrhunderten ranken sich Mythen und Märchen um die Gestalten, die im
normalen Alltag kaum auffallen, sich aber bei Vollmond in blutrünstige Bestien (meist Wölfe)
verwandeln. Manche Völker fürchteten sich vor ihnen, andere wiederum nutzten diese Gabe
(wie z.b. die nordischen Berserker.) Vom Volk wurden diese Wesen „Werwesen“ genannt,
mittlerweile kennt man sie auch unter dem wissenschaftlichen Begriff „Lykanthropen“,
abstammend von dem griechischen König Lycos, der die erste bekannte Person war, die sich
selbst als Wolf sah und auch so handelte. Besser für Werwesen ist jedoch der Begriff „Terianthrop“,
da unter Lycanthropen nur die Werwölfe zusammengefasst werden. Leider wurde das
Erscheinungsbild der Werwesen besonders von Hollywood stark verunstaltet.
Damit diese Lügenmärchen und die allgemeine Verwirrung um diese endlich entwirrt werden,
möchte ich hier einiges zur Terianthropie erklären.

Was ist ein Werwesen?
Werwesen sind menschliche Körper, die sowohl eine menschliche als auch eine tierische Seele
in sich tragen. Diese Seele kann von jedem möglichen Tier, ja sogar Fabelwesen stammen
(So unglaublich es klingt: Es gibt Werkatzen genauso wie Werchamäleons, Werdrachen oder Werengel.)
Sie verfügen über die Möglichkeit, zwischen den Seelen zu wechseln, weswegen sie auch allgemein
als „Wandler“ bezeichnet werden. Bei Wandlungen wird jedoch eine Seele nicht einfach deaktiviert,
sie kann nur zurückgestellt werden, ist also immer noch anwesend und macht sich bemerkbar.
Es gibt verschiedene Wandlungen: Halbmentale Wandlungen (man nimmt bestimmte geistige Eigenschaften
des Tieres an) sind recht häufig und geschehen oft unkontrolliert. Halbphysische Wandlungen (man nimmt
körperliche Attribute des Tieres an) sind eher kontrolliert, passieren jedoch genauso häufig wie halbmentale
Wandlungen. Sehr selten, aber theoretisch möglich sind komplett mentale oder komplett physische Wandlungen,
bei denen die jeweiligen kompletten Eigenschaften des Tieres angenommen werden. So etwas passiert
fast nie unkontrolliert.

Ein weiteres Merkmal sind die sogenannten Phantome. Dies sind Körperteile, die zwar in astraler Form
vorhanden sind, die das Werwesen auch wahrnimmt und spürt, vom normalen menschlichen Auge jedoch
nicht wahrgenommen werden können. Bei Werkatzen ist das häufig ein Schwanz, es gibt aber auch Phantomohren,
Phantomkrallen und sogar Phantomschnurbarthaare. Bei jedem Werwesen sind Phantome unterschiedlich,
manche spüren sie mehr, manche weniger.

Eine magische Begabung liegt nahezu jedem Werwesen im Blut: Manche können mühelos astral reisen,
andere sehen Auren, ohne sich groß anstrengen zu müssen. In Bezug auf die Natur sind sie jedoch besonders
stark talentiert. Tier – und Pflanzenempathie sowie die Erhöhung des Magietalents, wenn in der Natur gearbeitet
wird, sind nur einige der vielen Aspekte, die den Einfluss der Natur auf die Werwesen beweisen.

Wie entstehen Werwesen?
Hier kommt nun der Mond ins Spiel:
Er beeinflusst die Erde sehr stark, Ebbe und Flut sind beispielsweise von ihm abhängig. Doch auch nicht mit
den Sinnen erkennbare Dinge werden vom Mond beeinflusst. So kann es passieren, dass bei einer Wiedergeburt
2 Seelen in eine körperliche Hülle kommen, weil der Einfluss des Mondes so stark bzw. anders als sonst ist.
Ein Werwesen entsteht.

Während emotionalen und meist sogar körperlichen starken Veränderungen (oft Pubertät oder Wechseljahre)
merken Werwesen, dass sie anders sind. Die ersten Vollmondnächte in dieser Zeit, bei denen sie von Mondenergie
nahezu überflutet werden, sind ziemlich prägend und deswegen ist es gut, dass sich die meisten Hilfe suchen
(hauptsächlich über das Internet.) Haben sie das Glück, Werwesen in ihrem Freundeskreis zu haben, so fällt eine
Initiation natürlich sehr viel leichter. Trotzdem bleibt die Erkenntnis immer noch voller Höhen und Tiefen
und bleibt immer im Gedächtnis.

Ein Grund dafür sind beispielsweise die tierischen Instinkte, die jederzeit vorhanden sind, jedoch zu unterdrücken
möglich sind. Bei halbmentalen oder komplett mentalen Wandlungen werden diese stark intensiviert. Ein Aspekt
positiver Natur sind die geschärften Sinne. Das bedeutet nicht, dass es keine Werwesen gibt, die eine Brille tragen,
sondern nur, dass sie mit manchen bestimmten Sinnen (eher Geruchs- und Geschmackssinn) viel intensiver
wahrnehmen als durchschnittliche Menschen. Auch ein gewisser präkognitiver Sinn ist ein
weit verbreitetes Merkmal.

Oft eher negativ erscheinen andere tierische Instinkte. Der Blutdurst ist einer davon. Sich in tierischen Lauten
zu äußern passiert auch recht häufig. So kann es vorkommen, dass sie, wenn sie sich bedroht fühlen knurren
oder brüllen und schnurren oder brummen, wenn es ihnen gut geht, anstatt normal zu lächeln. Oft ist dies jedoch
leicht zu beherrschen. Die Liebe zur Natur und der damit verbundene Drang, diese so oft wie möglich zu besuchen,
ist allen Werwesen gleich.

Die Ähnlichkeit zur Schizophrenie ist nicht abzustreiten, schließlich tragen Terianthropen ja 2 Seelen mit verschiedenen
Meinungen und Einstellungen in sich, wodurch es zu Selbstgesprächen, schnellen Meinungsänderungen oder
Unentschlossenheit kommen kann. Nicht selten sind Werwesen auch einfach unkonzentriert und verwirrt.

Das alle sind Gründe, warum Werwesen in ihrer Umwelt vorsichtig sein müssen.
Nur wenige Menschen glauben die Lügenmärchen aus Hollywood und so glauben sie allgemein nicht an Werwesen.
Die, die tatsächlich glauben, haben Angst, sie könnten von einem Biss auch ein Werwesen werden, was natürlich
ebenfalls eine Lüge ist. Meist verlieren Werwesen viele Freunde, wenn sie ihnen ihr wahres Ich offenbaren.
Viele werden einfach für verrückt erklärt und nicht ernst genommen. So müssen Terianthropen ständig zurückhaltend
leben und sich konzentrieren, dass ihre tierischen Instinkte nicht in der Öffentlichkeit zum Vorschein kommen.
Lediglich im esoterischen Bereich können sie sich frei entfalten, da diese Szene sehr viel freier zu dem Thema steht.

Letztendlich ist festzustellen, dass Werwesen keine Märchenwesen sind, man sich aber nicht vor ihnen fürchten muss,
weil sie immer noch Menschen bleiben, auch wenn sie oft nicht so wirken.

http://ruine.rumler-meiners.de/Mystik/Werwesen.htm

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz