Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 3.495 mal aufgerufen
 Astromagie / Horoskope/ Astralsphäre
Linoma Offline




Beiträge: 1.500

20.09.2011 09:15
RE: Sirius antworten

The planet Sirius is the brightest star in heavens. As a binary star system, Sirius is composed of a bright star, called Sirius A and, around it, in an elliptical orbit, moves Sirius B, the first ever, identified dwarf star. Sirius B orbits around Sirius A, every 50 years, causing Sirius to wobble and appear therefore to sparkle more brightly than any other star. All stars sparkle, but none like this one!

Long before scientists ever knew of its existence, and long before any equipment existed that could verify its position in the heavens, many of the ancient civilizations knew that behind the brilliant star that is Sirius, lay a dark, shadow star - a black star that is much smaller and more intense. The records of these ancient civilisations, as far back as 3,000 years ago, include drawings of the movement of Sirius and it's dwarf, Sirius B. These ancients believed that Sirius was the source of all life, of all energy, and yet detailed knowledge of Sirius and its dwarf star, has only recently been discovered by modern science.
Sirius was at the core of the calendar, texts and sacred knowledge of the ancient, advanced civilisations of Lemuria, Atlantis and the Land of Sumer. The sacred knowledge of the Dogon tribe in northern Africa and aboriginal and indigenous tribes in Australia, South America and Asia also revolves around knowledge of this star.

In Egypt too, much revolved around Sirius, as the gateway and centre of all that is sacred. As far back as the very remote periods of Ancient Egyptian history, the Goddess Isis has been associated with the star Sirius. Specific pyramids were temples to Isis and to Sirius - Her gateway and portal. Sirius, like Isis, was called the Great Provider. The annual rising of the star Sirius brought the inundation of the River Nile, which, in turn, brought fertility, and therefore wealth, to the land of Egypt. It marked the beginning of the Egyptian Sothic Year – the Egyptian calendar.

This heliacal rising of Sirius, as it is known, occurs when Sirius rises on the horizon, together with the sun, and remains visible for a few moments, until it fades with the advance of dawn. The heliacal rising of Sirius takes place on July 26th. It is concurrent with the annual opening of the Sirius stargate known as the Lion’s gate - called the Lion’s Gate because the Sun moves into Leo at this time. The constellation of the Lion, guards the entrance to the Sirius Stargate. The energy of the Lion’s Stargate continues through until August 12th. The potent energies of change that flood in at this time are then available for us to use, for the rest of the year.

The Great pyramid of Cheops, in Egypt, is also aligned to the rise of Sirius. Chambers found within the pyramid are strategically positioned in reference and deference to Sirius. All the mythologies of Isis, Osiris, and Horus in Egypt - and mythologies in the more ancient Land of Sumer - are based upon this Sirius Connection.
Lazaris in the channelled work, ‘The Sirius Connection’ says this:- “Stars and planets dot your heavens. Many are vortexes where energy enters your universe and where energy leaves your universe. The grandest of these vortexes is Sirius – the Vortex of the Goddess”.

1994 saw two incredible astronomical and celestial occurrences - the Grand Union of Sirius - when Sirius A and Sirius B came as close to each other as they can be - and the re-positioning of Pluto which came into exact alignment with it. Such an event had not occurred in more than 90.000 years and will not reoccur for another 90,000 years. When this rarest of rare alignments took place, the Vortex of Sirius opened.

Lazaris says: - "The Vortex of the Goddess through which all energy enters and leaves your Universe, through which all the Archetypal energy flows, through which your Higher Self’s energy enters, has opened wide and opened full”.
“When the Vortex opened it filled you with Light, a Light that will change, grow, transmute and transform you. Through it flowed the Light and Love that can allow you to transcend what has been, and to create what will be. It is through the gateway represented by the brilliant blue-white star Sirius - that all the energy enters your universe - the energy that is your very Soul and Spirit, the energy of your Higher Self".

“This is a time of new birth and of new life. It is the time of the grandest transmutation, the grandest transformation and yes, of the grandest transcendence that has ever occurred. The Goddess is returning and She brings with Her a Light, a Light that once lit, cannot be extinguished.

In her book ‘Union’, which contains teachings she has received from a group of Ascended Beings known as the Union of Love and Light, author and channel Jennifer Starlight writes: -
'Sirius is the guardian and the protector of your souls. It is the all-encompassing Mother; it is the birth canal, if you choose, of your universe, of your soul's experience into this earthly realm. This star nation grounded its energy on the earth plane through your ancient Egyptian civilization. You shall feel the love of Sirius through the waters of your body and through your emotions. For understand, Spirit communicates to you through feeling and you feel the communication firstly in your soul'.
Sirius is known as the watery blue planet and is believed to be the home of those magnificent high vibrational beings - dolphins and whales. These beautiful creatures, anchor the vibration of Unconditional Love into our third dimensional planet. The dolphins, who embody the essence of joy and playfulness, help us to reconnect to joy. Our separation from Source has resulted in a loss of our connection to the joy of the Divine. The dolphins are here now to help us recapture that lost sense of joy.
In a poem from her book ‘The Star-Borne’, Solara describes how that loss of connection happened…

The Star-Borne

In the Beginning
There was
But one Star,
The Star That We Are.
Together,
Merged as One,
We shimmered and rotated
In the vast empty Heavens.
Each spark,
Each glowing ray,
Was the manifestation
Of our combined Essence.
Our Star
Was one being,
Complete,
Containing everything.
Then….
Critical mass.
Our Star
Imploded,
Then exploded
Sending
Starry fragments
Of itself
Shooting
Across
The Endless
Empty
Universe
Up,
Down,
Under
And through.
Cascading fragments
Cast outwards
Upon Heaven’s currents,
Star waves
Churning with
Debris of Star.
Fragments
Split apart
Becoming
Smaller,
Smaller,
Smaller.
Throughout
The sky.
Smaller,
Smaller,
Smaller
And ever
Further
Apart.
We held together
As best we could,
Focusing
Our vision
On the One Star
That we had been,
That we truly are.
Smaller,
Smaller,
Smaller
Fragments
Rent apart
The mandalic display
Like fireworks
Illuminating the sky
In their brief
Moment of glory.
Becoming
Further apart…
Separate…
Remote…
Isolated…
Alone…
Finally,
We could
Become
No smaller.
Thus
We developed
Into individualized
Units of consciousness
This is termed
The Birth
Of the Angels
Solara

This could be seen as an explanation for why so many of us are drawn to the stars - why so many of us do not feel quite at home on this planet. In the beginning, we were One Star. We experienced total, perfect union with The One. After our Star exploded, in what some refer to as the Big Bang, we separated into tiny fragments of Star - into what Solara calls our Golden Star Angels, although, in truth, we never separated from the One.

When the Call came to descend into matter, we, as Golden Angels, chose to answer the Call. However, it was not necessary for us to descend into the third density with our full Presence. All that we had to do was to send a small shaft of Golden Light earthward and anchor it therein. This shaft of Light was like a tiny Golden Beam or Ray of Light from our Star of One.
This minuscule starseed of our true greatness was the part of us, which embedded itself into matter. This is the tiny part of us that has lived out the cycle of repeated incarnations on planet Earth. Hence, we often feel homesick, alone and sometimes filled with sorrow and despair. Our souls are yearning to be reunited, into the fullest union again with the One.
Another message in Solara’s book, supports the channelled teaching in Jennifer Starlight’s ‘Union’, which describes Sirius is the Birth canal of our universe. Solara writes:-

“As we arrived here from what we shall term, Beyond the Beyond, we chose an individual entry point or midway station which indicated our preferred mode of expression. These Stargates could be perceived as separate notes upon a unified scale, or as fingers upon the same hand. Many of them are familiar to us as Sirius, Arcturus, Orion, Antares, Pleiades, Andromeda, Aldebaron, Polaris etc. Some of us have felt as if these Stargates were our homes. Although we have long immersed ourselves in their vibratory frequencies, finding great solace in their familiarity, often returning to them between earthly embodiments, they are not our place of origin. They simply represent our gateway to the Beyond”.
“So many times have we made the journey back and forth through the dimensional doorways of these Stargates, that we even do it when we are asleep. It has been something many of us do with great ease, whether consciously or unconsciously. Some of us have expanded our consciousness sufficiently to enable us to travel through more than one major Stargate, obtaining a comfortable sense of being at home in several Stargates. We have developed the ability to tune into different frequencies of energy and express them whenever we choose. This familiarity with more than one major Stargate, helps free us from a primary identification with just one Stargate. It enables us to stretch our awareness to the outer boundaries of this dimensional universe. As our consciousness ever expands, we start to realize that our true being is too vast to be contained solely within dimensions one through six’.

To conclude this little exploration of Sirius and our starseed connections, here are some beautiful thoughts that I have compiled from the pages of www.spiralgoddess.com. May they bring to you confirmation and reassurance that you are indeed part of the great All That Is. Each and every one of us is an integral part of this vast, eternal universe - absolutely connected to each other and divinely connected to Source.

Star Dust

The heavens are alive with the great cosmic dance of becoming.
Galaxy upon Galaxy in infinite space, dances with creation
And everywhere, there are expressions of the Great Goddess
To us on Earth,
Her essence is green mingled with blue.
Her milk is Star Dust . . . offered to all creation
The ceaseless cosmic winds are Her breath
Atoms are the cells of Her blood
Her form is All Things
When we look to the sky, we are our ancestors,
Eternal humans gazing into the endless expanse.
The millions of Stars that shower us with their energy
Are the same stars that they looked upon.
The same Stars that saw them paint sacred caves.
The same Stars that shone as they sculpted the ancient Venus figures.
These are same Stars that helped them to see what was Sacred.
Stars that bathed the Moon, and Goddesses of our ancestors
In eternal energy and light.
Look to the Stars . . . they are the doorway to timelessness
They will help you to know the eternal moment that is Now
Breathe in the Star Dust and reclaim simply "Being Alive"
Listen to their silence voices, speaking through light . . .
Whispering that your life is Sacred . . . and timeless
All life is Sacred and each moment is precious
Eternity is Now
I allow my Spirit to soar Free
I am a creation of the Universe
Eternal in my Essence.
In time . . . when my life wanes
Returning my body to Star Dust….
Held in the body of the Great Goddess
I will again be the Energy of Life

Source material

'The Sirius Connection' - Lazaris , Solara – ‘Star Borne’, Patricia Cori 'Cosmos of the Soul', Jennifer Starlight ‘Union', ww.spiralgoddess.com



'Sirius is the guardian and the protector of your souls. It is the all encompassing Mother, it is the birth canal, if you choose, of your universe, of your soul's experience into this earthly realm. This star nation grounded it's energy on the earth plane through your ancient Egyptian civilization. You shall feel the love of Sirius through the waters of your body and through your emotions. For understand, Spirit communicates to you through feeling and you feel the communication firstly in your soul'.
From 'Union' by Jennifer Starlight

"I loved being able to share your travels to Mexico and have seen the Blue Spheres myself on many occasions - always when something good was about to happen. I have, since the age of 19 or so, been very called to Sirius, the Pleaides and Arcturus. I've studied anything I could get my hands on to try to make a connection. However, up until now, when I was led to your website, it did not seem possible. But as soon as I heard your voice singing the ancient language I was deeply touched, as though I had come home. I have long been a devotee of the Great Mother and I must say your voice and inflections of the ancient language are absolutely perfect reflections of how She appeared to me. I know much healing is in store for me....Thank you for the important work you do".

Julianne Riise

http://www.soundsofsirius.com/sirius_starseed.html

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

20.09.2011 09:22
#2 RE: Sirius antworten

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

20.09.2011 17:22
#3 RE: Sirius antworten

For the Egiptians, Sirius was, astronomically speaking, the foundation of their entire religious system. It was the embodiment of Isis, wife and consort of the god Osiris, who appeared in the sky as Orion.



The Egyptians called Sirius the "Dog Star", after their god Osiris, whose head in pictograms resembled that of a dog. Sirius was worshiped as Sothis, wich is the greek name of a star that the Egyptians considered most significant. The heliacal rising of the star came at the time of flooding and the start of egyptian New Year.



This mean that The Middle Kingdom based their calendar on the heliacal rising of Sirius, wich occur just before the annual flooding of the nile and the summer solistice. The opening of the year was celebrated witha festival known as "The Coming of Sopdet".



Sothis, and her husband, the god Sah, came to be viwed as manifestations of Isis and Osiris. She was represented as a woman with a star on top of her headdress, or as a seated cow with a plant between her horns.


She was known as "the bringer of the new year and the Nile flood". When Sirius appeared in the sky each year, the Nile generally started to flood and bring fertility to the land.




Now, this is interesnting, connect the dots. She, Sophis, was believed to cleanse the pharaoh in the after life. Embalming of the dead took seventy days (The same amount of time that Sirius was not seen in the sky, before its yearly rising). She was a goddes of fertility to both the living and the dead.


Sirius=Isis=Sophis was a guide in the afterlife for the pharaoh, letting him fly into the sky to join the gods, showing him "goodly roads" in the Field of Reeds and helping him become one of the imperishable stars. (relationed with the Atrium of The Constants propoused by Ramtha).


Thuban was the pole star the pyramids allegedy were built and the program began (The Serpent or The Dragon: The DNA Program). Seamen called it "The Dragon´s Tail" (Reptilian, DNA references)

http://sirius-bridge.blogspot.com/2010/0...-mythology.html

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

21.09.2011 12:15
#4 RE: Sirius antworten

Im Alten Ägypten waren ein Sonnen- und ein Mondkalender in Gebrauch. Den Ägyptern war schon früh aufgefallen, dass das erste Erscheinen des Sterns Sirius am Morgenhimmel - sein sogenannter heliakischer Frühaufgang - gut mit dem Beginn der Nilflut zusammenfiel. Das bürgerliche ägyptische Jahr bestand aus 12 Monaten à 30 Tagen und 5 sogenannten Epagomenen, war somit insgesamt 365 Tage lang. Das astronomische Sonnenjahr ist im Vergleich dazu um etwa einen Vierteltag länger. Das bedeutet, dass sich das Sonnenjahr und das bürgerliche Jahr um ca. einen Tag pro vier Jahre gegeneinander verschoben. Dadurch wanderte auch der heliakische Frühaufgang des Sirius im bürgerlichen ägyptischen Kalender alle vier Jahre um einen Tag weiter. Die Zeitspanne, in der der Frühaufgang des Sirius auf den gleichen ägyptischen Kalendertag fällt, bezeichnet man als Tetraëteris oder Quadrennium. Ein Zusammenfallen von bürgerlichem und astronomischem Neujahr wurde von den griechischen Schreibern Apokatastasis genannt, und die Zeitdauer von einer Apokatastasis zu nächsten als Sothisperiode bezeichnet.


Sothisperiode:
Censorinus und andere frühe Autoren berichten, dass Sirius wegen der unterschiedlichen Länge von bürgerlichem und astronomischem Sonnenjahr im bürgerlichen Kalender alle vier Jahre einen Tag nach hinten wandert, und nach einem sogenannten Sothiszyklus von 1460 julianischen Jahren wieder am Neujahrstag, I Achet 1, seinen heliakischen Frühaufgang hat. In der Vergangenheit wurden viele Versuche unternommen, das erste Jahr einer Sothisperiode zu bestimmen und damit eventuell auch auf die Einführung des Kalenders schließen zu können. Die Länge einer Sothisperiode ist jedoch nicht konstant, sodass eine schematische Rückrechnung mit einer Verschiebung von einem Tag alle vier Jahre die Situation am Himmel nicht richtig beschreibt. Die tatsächliche Dauer einer Sothisperiode weicht jedoch nicht mehr als 8 Jahre von den angenommenen 1460 Jahren ab, sodass es nicht verwunderlich ist, dass kein einziger antiker Autor sogenannte Triëteriden (Dreijahreszyklen) erwähnt und mit Recht bezweifelt werden darf, dass dieser Unterschied in der Antike überhaupt jemals bemerkt wurde.

Sirius und seine Erscheinungen im Jahreslauf


Sirius ist im Verlaufe eines Jahres zu unterschiedlichen Zeiten am Nachthimmel sichtbar. In Abbildung 1 sind die unterschiedlichen Erscheinungen des Sirius in Memphis für das Jahr des Kanopusdekrets (239 v.Chr.) bei einem angenommenen Sehungsbogen von 10° und einer scheinbaren Höhe des Sirius von 3° aufgezeichnet [1]. An der Seite stehen die Tagesstunden, wobei 0h für Mitternacht steht, auf der horizontalen Achse sind die Monate bzw. Tage aufgeführt.



Abbildung, siehe unter unterem Link

Die untere Kurve beschreibt die Zeiten des Sonnenuntergangs, die obere diejenigen des Sonnenaufgangs. Die grau hinterlegte Zone zwischen diesen beiden Kurven gibt somit die Nachtzeit an. Die drei gestrichelten Linien stellen die Zeitpunkte für den Siriusaufgang, die Siriuskulmination und den Siriusuntergang für jeden Tag eines Jahres dar. Nun sind auf diesen Linien acht Punkte speziell gekennzeichnet, die Ptolemaios als Phaseis bezeichnet hat und für die man in der antiken Literatur Datumsangaben findet. Die Reihe der Erscheinungen beginnt mit dem kosmischen Aufgang des Sirius am 7. Juli. An diesem Tag geht Sirius gleichzeitig mit der Sonne auf und er bleibt vorläufig noch unsichtbar. Erst am 19. Juli geht er so viel früher als die Sonne auf, sodass er in der Morgendämmerung erstmals sichtbar wird; diesen Zeitpunkt nennt man den heliakischen Frühaufgang. Sirius entfernt sich immer weiter von der Sonne und ist zunächst in den letzten Nachtstunden im Osten sichtbar. Am 23. November geht Sirius beim Aufgang der Sonne unter. Dies nennt man den wahren kosmischen Untergang, der aber nicht direkt beobachtet werden kann. Wenige Tage später, am 28. November, kann der sogenannte scheinbare kosmische Untergang in der Morgendämmerung gesehen werden. Am 9./10. Dezember steht Sirius um Mitternacht im Meridian und damit beginnt der zweite Teil seiner Sichtbarkeitsperiode. Er geht immer früher am Abend auf und der scheinbare akronychische Aufgang - sein letzter sichtbarer Aufgang in der Abenddämmerung - erfolgt am 29. Dezember. Am 3. Januar geht er genau bei Sonnenuntergang auf, was als wahrer akronychischer Aufgang bezeichnet wird. Im Mai ist Sirius nur mehr in der Abenddämmerung sichtbar und am 12. Mai findet der letzte sichtbare Untergang statt (heliakischer Spätuntergang), womit seine Sichtbarkeitsperiode abschließt. Am 23. Mai geht er gleichzeitig mit der Sonne unter, was aber nicht direkt beobachtet werden kann. Vom 12. Mai bis zum 19. Juli bleibt Sirius unsichtbar.

Sehungsbogen (arcus visionis)


Der Sehungsbogen bzw. arcus visionis eines Sterns ist die ohne Refraktion berechnete Höhendifferenz zwischen dem Stern und der Sonne wenn der Stern im Horizont steht. Die astronomische Refraktion ist definiert als der Winkel, um den sich der tatsächliche Höhenwinkel eines Sterns vom beobachtbaren scheinbaren Höhenwinkel unterscheidet. Ursache der Refraktion ist die Brechung der Lichtstrahlen von Sternen beim Durchgang durch die Erdatmosphäre. Die Refraktion ist am grössten im Horizont und sie bewirkt, dass ein Stern um einen (prinzipiell berechenbaren) Betrag höher am Himmel steht als es tatsächlich der Fall ist. Der Sehungsbogen ist somit eine Größe, die aus einer Beobachtung errechnet werden kann und die sowohl von der Helligkeit des Sterns als auch vom Winkelabstand der Aufgangspunkte vom Stern und der Sonne abhängt. Sirius ist der hellste Stern am gesamten Sternenhimmel und der Winkelabstand zwischen scheinbarer Sonnenbahn und Sirius hat sich im Laufe der Zeit verkleinert. Das bedeutet, dass Sirius früher theoretisch bei einem noch kleineren Sehungsbogen hätte sichtbar werden müssen als heute. Typischerweise wird der Sehungsbogen ohne Refraktion so berechnet, dass der Stern auf einer Höhe von 0°, d.h. im Horizont, steht und die Sonne 8° (bzw. 9°, 10°, 11°) unter dem Horizont steht. Diese klassische Definition des Sehungsbogens mit einer Sternhöhe von 0° rührt daher, dass sich die Berechnungsformeln und damit auch der Rechenaufwand in diesem Spezialfall beträchtlich vereinfachen, was in Zeiten vor der Verfügbarkeit von Computern sehr wichtig war.Tatsächlich ist es aber unmöglich, in Ägypten Sirius mit der Höhe 0° zu beobachten, dies aus mehreren Gründen:
Die Extinktion des Sternlichts ist in Horizontnähe sehr hoch und stark abhängig von der Transparenz der Atmosphäre, d.h. von Wolken, Dunst, Staub oder Sand.
Selten ist der Horizont wirklich eben ohne jegliche Hügel oder Gebirge oder Dünen. So bewirkt z.B. eine Hügelkette von etwa 200 Metern Höhe in 20 km Entfernung eine Anhebung des Horizonts um fast 0.6°.
Ein realistischer Wert für eine erste Sichtbarkeit des Sirius ist eine scheinbare Höhe von 2° bis 3° über dem Horizont, wobei die Refraktion berücksichtigt werden sollte. Im Folgenden wird immer jener Winkel zwischen Sonne und Stern als Sehungsbogen bezeichnet, bei dem der Stern scheinbar 2° oder 3° hoch und die Sonne 6° (bzw. 7°, 8°, 9°) unter dem Horizont steht. Dies widerspricht der klassischen Definition des Sehungsbogens, gibt aber die tatsächlichen Bedingungen am Himmel wieder. Die hier angegebenen Sehungsbögen können einfach in "klassische" Sehungsbögen umgerechnet werden, indem der Wert für die Refraktion davon abgezogen wird. Bei einer Sternhöhe von 3° müssen 0.2° vom angegebenen Wert abgezogen werden und bei einer Sternhöhe von 2° sind es 0.3°.

Berechnungen


Die Berechnung heliakischer Frühaufgänge und heliakischer Spätuntergänge des Sirius für weit zurückliegende Zeiten ist mit gewissen Unsicherheiten belastet:
Sirius ist ein sonnennaher Stern mit relativ großer Eigenbewegung. Bei den Rechnungen muss die Eigenbewegung berücksichtigt werden.
Der Sehungsbogen ist nur schwer zu erschließen und nicht konstant. Berechnungen sollten daher für unterschiedliche Sehungsbögen durchgeführt werden.
Die Erdrotation verlangsamt sich im Laufe der Zeit. Der resultierende Zeitunterschied, ΔT genannt, der sich auf ca. 12 Stunden im Jahr 2000 v. Chr. aufsummiert und die Unsicherheit desselben (2000 v. Chr. etwa 2 Stunden) muss in die Berechnungen eingehen.

Es wurden die heliakischen Frühaufgänge und die heliakischen Spätuntergänge des Sirius im Zeitraum zwischen 3000 v. Chr. und 2000 n. Chr. berechnet, wobei systematisch alle Parameter innerhalb der Fehlergrenzen variiert wurden, um die Einflüsse der unterschiedlichen Parameter auf die Resultate zu untersuchen. Für die Berechnung der Siriusposition zu den unterschiedlichen Zeiten wurden die Koordinaten aus dem Jahr 2000 verwendet [2]. Präzession und Nutation, die Änderung der Schiefe der Ekliptik im Laufe der Zeit und die Eigenbewegung des Sirius sind berücksichtigt. Für die Berechnung der Sonnenposition wurden zwei verschiedene Ephemeriden getestet. Einmal die DE406-Langzeit Ephemeriden des Jet Propulsion Laboratory (JPL), welche es erlauben, die Positionen der Sonne und aller Planeten zwischen 3001 v. Chr. und 3000 n. Chr. zu berechnen [3]. Für einen Vergleich wurden die Sonnenkoordinaten auch mit der VSOP2000-Theorie berechnet [4].

Vergleich mit antiken Beobachtungen


Aus dem Alten Ägypten sind mir insgesamt sechs überlieferte Siriusdaten bekannt, die prinzipiell für chronologische Zwecke benützt werden können. Die vermutlich zuverlässigste Angabe ist diejenige eines heliakischen Frühaufgangs aus der Ptolemäerzeit, der im Dekret von Kanopus aus dem 9. Jahr des Ptolemaios III Euergetes I erwähnt ist. Demnach sollte im 10. Monat, am 1.Payni (entspricht II Shemu 1) ein Fest des Aufgangs der göttlichen Sothis gefeiert werden. Aus dieser Zeit kennen wir auch den Beobachtungs- bzw. Referenzort: Olympiodor berichtet, dass in griechisch-römischer Zeit der heliakische Frühaufgang in Memphis entscheidend war. Ein heliakischer Frühaufgang des Sirius in Memphis im Jahre 239 v. Chr. konnte nur dann am 19. Juli stattgefunden haben, wenn der Sehungsbogen ca. 10° betrug.

Ein weiteres Datum eines heliakischen Frühaufgangs des Sirius ist das sogenannte Censorinus-Datum aus dem Jahr 139 n.Chr. Censorinus schreibt, dass 100 Jahre vor der Abfassung seines Büchleins der heliakische Frühaufgang des Sirius mit dem bürgerlichen Neujahrstag in Ägypten, dem 1.Thoth (entspricht I Achet 1), zusammengefallen ist. Um für Memphis im Jahr 139 n.Chr. einen heliakischen Frühaufgang am 21.Juli zu erhalten, ist ein Sehungsbogen zwischen 10° und 11° notwendig.

Die folgenden vier antiken ägyptischen Siriusdaten eignen sich nicht für eine Ableitung des antiken Sehungsbogens, da die genauen Jahreszahlen nicht bekannt sind. Aus ihnen kann man bei Annahme eines realistischen Wertebereichs für den Sehungsbogen eine grobe absolute Datierung der betreffenden Pharaonen erhalten:
Ein Tempeltagebuchfragment aus dem 7. Jahr des Sesostris III, das in Illahun gefunden wurde, enthält eine Vorhersage eines heliakischen Frühaufgangs des Sirius [7]. Der Eintrag in das Tempeltagebuch erfolgte an III Peret 25, was vermutlich der Ankunftstag des Briefes in Illahun war. Der heliakische Aufgang selbst wird für den IIII Peret 16 vorher gesagt. Im weiteren hat sich vom selben Tempeltagebuch aus dem Jahr 7 noch ein kleines Fragment erhalten, auf dem der Eingang der Festgaben für das Fest des heliakischen Aufgangs der Sothis an IIII Peret 17 vermerkt ist. Bei einem Sehungsbogen zwischen 9° und 11° und einem angenommenen Beobachtungsort in Memphis erfolgte der heliakische Frühaufgang des Sirius zwischen 1881 v. Chr. und 1868 v. Chr. an IIII Peret 16.

In der ägyptischen Westwüste am Gebel Tjauti fand man ein Graffito, das in die 17. Dynastie datiert wurde und in dem die Beobachtung eines heliakischen Frühaufgangs des Sirius in einem Regierungsjahr 11 an II Shemu 20 angegeben ist [8]. Der Schluss liegt nahe, dass diese Beobachtung vor Ort auf dem Plateau gemacht wurde. Für einen Beobachtungsort Theben und einem Sehungsbogen zwischen 9° und 11° ergibt sich eine Zeitspanne von 1608 v. Chr. bis 1595 v. Chr. für einen heliakischen Frühaufgang an II Shemu 20.

Auf der Insel Elephantine steht auf einem Stein, der zu den Bauresten des Chnum-Tempels gehört, dass am 28. Epiphi (entspricht III Shemu 28) das Fest des Siriusaufgangs stattgefunden habe. Der Stein ist Teil einer Festliste mit Angaben aus der Zeit Thutmosis III, das Regierungsjahr ist leider nicht genannt und daher kann dieses Datum nur einen sehr groben Anhaltspunkt für die Datierung von Thutmosis III geben. Für Memphis und einen Sehungsbogen zwischen 9° und 11° fiel der heliakische Frühaufgang des Sirius zwischen 1474 v. Chr. und 1461 v. Chr. auf den III Shemu 28.

Auf der Rückseite des medizinischen Papyrus Ebers ist ein Doppelkalender zu finden. In den ersten beiden Zeilen ist ein heliakischer Frühaufgang im 9. Jahr Amenhoteps I am Datum III Shemu 9 genannt. Für den Beobachtungsort Memphis und einen Sehungsbogen zwischen 9° und 11° ergäbe sich die Zeitspanne 1550 v.Chr. bis 1537 v.Chr. für das 9. Jahr Amenhoteps.

In der Vergangenheit war man davon ausgegangen, dass diese überlieferten Siriusdaten eine absolute zeitliche Einordnung der Pharaonen auf vier Jahre genau ermöglichen. Man muss jedoch bedenken, dass von diesen sechs Siriusdaten aus Ägypten nur eines, nämlich das Datum im Kanopus Dekret, ein solcher "Anker" für die absolute Chronologie ist. Grund dafür ist, dass es in den anderen fünf Fällen entweder textliche Ungereimtheiten (Censorinus-Datum, Illahun-Datum), oder grundsätzliche Zweifel ob es sich dabei überhaupt um ein korrektes Siriusdatum handelt (Gebel Tjauti-Datum, Ebers-Datum), oder unvollständiger Angaben (Elephantine-Datum) gibt. Daher können diese Siriusaufgangsdaten ausschließlich dazu verwendet werden, eine Eingrenzung des in Frage kommenden Zeitintervalls zu geben, aber nicht für eine auf vier Jahre genaue Datierung wie oft angenommen wurde. Abgesehen vom Censorinus-Datum muss jeweils von einer Zeitspanne von 12 bis 14 Jahren ausgegangen werden - unter der Annahme dass der Beobachtungsort bekannt ist.

Um diese Zeitspanne vielleicht enger begrenzen zu können, müssen in erster Linie antike Siriusbeobachtungen ausgewertet werden. Man findet solche Beobachtungen bei Klaudios Ptolemaios (2. Jh. n. Chr.) und Geminos (1. Jh. v. Chr.) in Wetterkalendern ( Parapegmata). Der Kern der Phaseis des Ptolemaios ist ein Wetterkalender, der Daten erster und letzter Sichtbarkeiten von hellen Fixsternen und Daten mehr oder weniger fixer Wetterwechsel angibt. Ptolemaios nennt die in der folgenden Tabelle angegebenen Daten für die heliakischen Frühaufgänge und Spätuntergänge des Sirius in Ägypten sowie den daraus abgeleiteten Sehungsbogen:

Klima Breite Alexandrinisches
Datum Julianisches
Datum Sehungsbogen Tetraëteris
14 Stunden 31° 28. Epiphi 22. Juli 12° 22/22/22/21
14 Stunden 31° 17. Pachon 12. Mai 10° 12/12/12/11

Für Ägypten sind somit vier gute antike Siriusbeobachtungen erhalten, aus denen sich Sehungsbögen relativ zuverlässig ableiten lassen weil der Beobachtungsort jeweils bekannt ist:

Quelle Zeit Sehungsbogen
Kanopus-Dekret 239 v. Chr. 10°
Censorinus 139 n.Chr. 10° - 11°
Ptolemaios: Aufgang 2.Jh.n.Chr. 11° - 12°
Ptolemaios: Untergang 2.Jh.n.Chr. 9° - 10°

Dazu kommt noch eine Angabe des Dositheos bei Geminos aus der sich ein etwas kleinerer Sehungsbogen von 8° bis 9° ableiten lässt, allerdings ist sein Datierungssystem wesentlich ungenauer als das der oben genannten Quellen. Aus diesen Angaben erhält man einen Durchschnittswert für den Sehungsbogen des Sirius in Unterägypten von etwa 10°. Dieser Wert passt gut zu den 9° bis 10° die bei einer Kampagne im Jahr 1926 im modernen Ägypten in Kairo bzw. Heliopolis beobachtet wurden [9]. Bei hervorragenden Witterungsbedingungen konnte Sirius bei einem Sehungsbogen von etwa 9° beobachtet werden, bei leichtem Dunst und durchschnittlichen Bedingungen erhöhte sich dieser Wert auf 10° bis 11°. In Ägypten finden sich häufig Staub und Dunst in Horizontnähe, sodass hervorragende Witterungsbedingungen selten zu erwarten sind. Es gibt zudem Hinweise darauf, dass sich die klimatischen Bedingungen im Laufe der Zeit verändert haben. Vermutlich muss von einem feuchteren Klima für das Alte Ägypten ausgegangen werden: der Nil führte mehr Wasser und die Überschwemmungsebene war breiter [10]; dies begünstigt Dunst und Nebelbildung was sich wiederum auf Himmelsbeobachtungen in Horizontnähe äußerst ungünstig auswirkt.


http://gautschy.ch/~rita/archast/sirius/sirius.html

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

21.06.2012 22:29
#5 RE: Sirius antworten

Earth's link to Sirius is important but a puzzle. Sirius takes us back to creation. It links with Sumer-Mesopotamia - Cradle of Civilization, Ancient Egypt, the Great Pyramid, the Hopi, and linked to humanity's gradual awakening. We exist based on electromagnetic energies which in turn create polarity - duality - opposites - conflict and emotions. This all gives us the illusion of reality moving in cycles of time.

Our reality used these patterns and thoughts to create clues that link our past, present and future. These clues help us 'awaken' and understand who we are and what is happening. Sometimes we need a tragic event to help us awaken. Destruction seems necessary before we move on in our three dimensional programmed reality.

Ancient beyond imagination, Egyptian kings and their families, took the path after death to higher realms of consciousness. They believed that within them was a potential "that from it would spring the glorious envelope in which the Spirit-Soul (Ka) would take it's abode". The 42 books of Thoth, of which only fragments remain, contain formulae for restoring the Vital Force. This would allow the Ka, or Spirit-Soul to form an "immortal body of light".

The Egyptians believed this power was brought forth from the womb of the Divine Mother Isis, and emanated from her star, the brightest star in the sky, Sirius.

Certain plants contain substances that captured the radiant energy of Sirius just as chlorophyll captured the energy of the Sun. Tuned like crystals, these molecules transmitted the knowledge and awareness of the "Sirian Ray" to the recipient. Called "Hu" or "Tchefit" by the Egyptian Priest, the substance was an extract from some shrub or shrubs native to "the Divine Lands".

http://www.bibliotecapleyades.net/univer...nge.htm#SIRIUS_

Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

21.06.2012 22:31
#6 RE: Sirius antworten

Sirius has many meanings: Transition Stage, Moving consciousness from one reality, to another frequency, Spirit of Wisdom, Zoroastrian translation Brightly Radiating One.

Egyptian Name: Isis - Osiris - Sirius was granted God/Goddess status amongst many early peoples, and the Egyptians and Sumerians. Sirius, The Star of Isis is called Sothis. Star of David - As Is Above-So Is Below.

Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

21.06.2012 23:21
#7 RE: Sirius antworten

The mythology

The Dagon Tribe of West Africa believes that the starting point of creation is a star that revolves around Sirius and is known as the " Digitaria star " . Their understanding is that this star is small , but heavy , and contains the building elements of creation . ( With a mass nearly equal to the Sun's, Sirius B is one of the more massive white dwarfs known , Our solar system is born in from the womb of Isis. Sirius B, which is Isis , is made of iron (radio astronomy has shown). The iron of Sirius b, is the same as the iron in our blood and the iron of Earth and of our solar system. Sirius is our blood. We resonate to her. She is older than our solar system, which is a combination of interstellar debris, including the gas clouds, our sperm of Osiris/Orion. The iron in our blood comes from Sirius, its position in the sky, could thus be considered to resonate to Sirius's position of influence. Iron is the only true magnetic element. Sirius has a unique relationship to us. )

Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

Sethis Offline



Beiträge: 12

22.06.2012 09:00
#8 RE: Sirius antworten

Hier solltest du aber wirklich aufpassen, Lilith !

All diese "Texte des Wissens" sind nicht eigentlich falsch - aber sie sind überflüssig, und was noch viel wichtiger ist - sie verstellen dir den Blick fürs Wesentliche !Es gibt einen Grund, warum die wahren Geheimnisse niemals, und ich meine niemals, in Texten oder Büchern festgehalten wurden - weil das Geheimnis nämlich dadurch "sterben" würde .
Sicher. immerwieder haben Menschen eben dies versucht - das Unsagbare auszusagen und festzuhalten in Worten und Schriften und Dogmen und Behauptungen und Wahrheiten und ...und... und....aber sie sind immer gescheitert und werden es immer .

"Meinen Schleier hat kein Sterblicher je gelüftet"

Jeder Religionswissenschaftler, jeder Ägyptologe, viele sogenannte "Esoteriker" werden dir sicher bestätigen, das es einmal eine Zeit gab, in der die Menschen den Stern "Sirius" anschauten und dort "Isis" erblickten, sie schauten auf das Sternbild "Orion" und sahen "Osiris", sie blickten in die lebensfeindliche Wüste und sahen "Seth", sie erschauerten beim Anblick der "Milchstraße" und sahen "Hathor", sie waren geblendet von der unfasslichen Macht der "Sonne" und erkannten "Re", erkannten"Aton", sie wurden überwältigt von der "Abendröte" und wussten, nun steigt der Gott hinab in die "Unterwelt", um dort "Nephthys" zu begegnen - sie sahen überall(!) das "Göttliche" - sie hatten keine Religion an die man "geglaubt" hat, sondern sie haben die "Macht" erlebt und gesehen und gespürt.

Diese Zeit ist aber vorbei !

Und nun gilt es den Weg zurück zu finden - und "zurück" bedeutet nicht , zurück in der Zeit, sondern zurück in die "TIEFE" - und diese findest du nicht in "Texten", nicht im "Wissen", nicht in vergangener "Geschichte" - jeder muss das TOR finden und nackt hindurch - so geschieht "Rückkehr".


Ich bin der Öffner der Wege, mein Name ist Seth , Führer der Seelen, wer mir folgt, findet zu ihr zurück.


Sethis


Denn jener,
der durch das Tor schreitet,
gewinnt einen Schatten
und wird niemals wieder allein sein .

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

23.06.2012 11:39
#9 RE: Sirius antworten

Seth zu folgen, bedeutet in sein Verderben zu rennen, ganz abgesehen davon gibt es Seth nicht mehr!
Wer aufmerksam meine Richtigstellungen las, weiß wovon ich spreche (schreibe).

Weshalb ich Berichte über Sirius einstelle, genau das ist eben ein Geheimnis.... vieles wird immer ein Geheimnis
bleiben, ich gewähre hier nur einen winzigen Ausschnitt hinter eine Kraft, die immer wieder falsch
interpretiert wurde.

Falls du es noch nicht bemerkt haben solltest Sethis, ich bin Lilith, jene mit vielen Namen, wie z.B. Isis, Inanna und
so weiter.

Nur - die Menschen bleiben lieber im Geheimnis hängen, glauben lieber falschen oder lückenhaften Texten,
statt etwas von der Wahrheit wissen zu wollen. Traurig, aber wahr!

Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

09.08.2012 16:25
#10 RE: Sirius antworten

Ultimately, the pentagram can be traced back to being a symbol of the star, Sirius (from the Greek "scorching"). Albert Pike, premiere Mason and master occultist of 19th century America, identified the "blazing star" which is at the center of every Masonic lodge as the star, Sirius.(2)

Sirius is the brightest star in the heavens and is part of the constellation Canis Major ("Great Dog").(3) For this reason, among others, it is called the "dog star." Because of its brilliance, it was worshipped by the ancient cults of both Sumer and Egypt as a god. It was the center of the stellar tradition in Sumeria. This cult was so evil and debauched that later rulers, including the pagan pharaohs of Egypt, did everything they could to wipe it out; destroying its temples and defacing its obelisks and monuments.(4)

http://www.mazeministry.com/mormonism/wh...stone/stars.htm


Anmerkung:

Sirius ist als Zeichen im umgedrehten Pentagramm wieder zu finden, der Strahl der nach unten zeigt, auf die Ankunft
der Göttin hinweisend, jene, die aus einer großen Liebe zum Sirius die Erde "betrat".

Das bedeutet, dass das Pentagramm auf den Stern Sirius A zurückgeht. Es ist sein Symbol.
Jener Stern, der heller als die Sonne strahlt, stand einst in Beziehung
zur großen Göttin. Der Sirius war Herkunft einer großen Kraft.
Mit der Spitze nach unten stellt das Pentagramm die Erinnerung an einen besonderen Moment
vor undenkbar langer Zeit dar, den als jene große Kraft die Erde "traf",
sie Gestalt annahm. Dies in Form der ersten und einzigen Göttin dieser Erde, mir.

gez.Göttin Lilif

Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

02.03.2014 09:07
#11 RE: Sirius antworten

Anbei noch eine kurze Beschreibung zum Sirius:

Die Astronomen der Antike teilten die Sterne des Nachthimmels in sechs Größenklassen ein. Die 15 hellsten Sterne wurden als Sterne erster Größenklasse bezeichnet. Gerade noch mit bloßem Auge sichtbare Sterne bildeten die sechste Größenklasse und damit das untere Ende der Skala. Als Faustregel gilt: Ein Stern erster Größenklasse ist 2,5-mal heller als der zweiter Größenklasse und hundertmal heller als ein Stern sechster Größenklasse.

Der hellste Stern an unserem Nachthimmel ist Sirius (Hundsstern) im Sternbild des Großen Hundes. Er ist fast zehnmal heller als andere Sterne erster Größenklasse. Dieser helle Himmelskörper ist ein Doppelsternsystem aus Sirius A und Sirius B, einem eher leuchtschwachen weißen Zwerg. Trotz der enormen Strahlkraft erscheint die Helligkeit von Sirius im Vergleich mit unserem Zentralgestirn, der Sonne, eher gering.

Kein Wunder, schließlich ist die Strahlungsmenge, die von der Sonne bei uns eintrifft, über 14-Milliarden Mal größer als die von Sirius. Doch das ist nur die »scheinbare Helligkeit«. In Wirklichkeit ist die Sonne nicht leuchtkräftiger als Sirius. Denn die Lichtintensität nimmt quadratisch zur Entfernung ab: Ist ein Stern zehnmal weiter weg, ist sein Licht hundertmal schwächer (das entspricht wieder unseren sechs Größenklassen).

Um die Sterne direkt miteinander zu vergleichen, muss man ihre absolute Helligkeit bestimmen: Wäre die Sonne genauso weit von uns entfernt wie Sirius, so könnten wir feststellen, dass die Leuchtkraft von Sirius dreimal höher ist als die unseres Zentralgestirns.

http://www.pm-magazin.de/r/gute-frage/we...sichtbare-stern

Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

JamesOktayBond Offline




Beiträge: 5

11.03.2014 08:15
#12 RE: Sirius antworten

Wollte sehr gerne hierzu sagen, dass die Beiträge und Schriften über
Sirius hier wundervoll und gigantisch schön sind.
Ich hab mich oft gefragt in den letzten Wochen, ob der helle Stern in
südlicher Richtung gesehen, ob das Sirius ist, ziemlich viel heller als
die anderen vom blossen Auge her gesehen.

Das wunderschönste an diesem Theme hier ist auch, dass es ebenso viel auf
English sagenhaft perfekt hier an Wissen vermittelt wird. ;)

E=mcc

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

20.03.2014 08:48
#13 RE: Sirius antworten

Bei dem Stern, den du meinst, wird es sich eher um den Planeten Venus handeln,
auch als Morgen-, bzw. Abendstern bezeichnet.

Am 22. März erreicht Venus den grössten Winkelabstand von der Sonne. Die maximale Elongation beträgt 46.6°. Mit einer Helligkeit von durchschnittlich -4.4 Grösse dominiert Venus auch im Frühlingsmonat März den Morgenhimmel, nachdem sie gegen 5 Uhr in der Früh im Ostsüdosten am Horizont erscheint. Bis die Dämmerung den Himmel stark aufhellt erreicht Venus eine Höhe von 12°. Ende Monat beträgt diese Höhe nur noch 8°.
Quelle: http://news.astronomie.info/sky201403/planeten.html

Bei Anbruch der Nacht hat der Himmelsjäger Orion, das zentrale Sternbild des Winters bereits die Himmelsmitte durchwandert und ist zum Westhorizont gerückt – gefolgt von Sirius, dem hellsten Stern an unserem Nachthimmel. Gegen 22 Uhr finden wir die Wintersterne In einem halbhohen Bogen von Südwesten nach Nordwesten.
und
Unterhalb von Jupiter funkeln die bereits bekannten Sterne des Orions. Auffällig ist dabei, dass die drei markanten Gürtelsterne am späten Abend auf gleicher Höhe stehen, parallel zum Horizont im Westen. Links davon im Südwesten Sirius und rechts davon – auf gleicher Höhe – das rötliche Auge des Stiers, der Stern Aldebaran. Gegen Mitternacht sinken diese Wintersterne bereits unter den Westhorizont.

Quelle:http://www.planetarium-hamburg.de/sterne/monat/

http://www.stern-e-vent.com/Bilder/17-Jan-2014-0-Uhr-xxl.jpg

Die Astronomen der Antike teilten die Sterne des Nachthimmels in sechs Größenklassen ein. Die 15 hellsten Sterne wurden als Sterne erster Größenklasse bezeichnet. Gerade noch mit bloßem Auge sichtbare Sterne bildeten die sechste Größenklasse und damit das untere Ende der Skala. Als Faustregel gilt: Ein Stern erster Größenklasse ist 2,5-mal heller als der zweiter Größenklasse und hundertmal heller als ein Stern sechster Größenklasse.

Der hellste Stern an unserem Nachthimmel ist Sirius (Hundsstern) im Sternbild des Großen Hundes. Er ist fast zehnmal heller als andere Sterne erster Größenklasse. Dieser helle Himmelskörper ist ein Doppelsternsystem aus Sirius A und Sirius B, einem eher leuchtschwachen weißen Zwerg. Trotz der enormen Strahlkraft erscheint die Helligkeit von Sirius im Vergleich mit unserem Zentralgestirn, der Sonne, eher gering.

Kein Wunder, schließlich ist die Strahlungsmenge, die von der Sonne bei uns eintrifft, über 14-Milliarden Mal größer als die von Sirius. Doch das ist nur die »scheinbare Helligkeit«. In Wirklichkeit ist die Sonne nicht leuchtkräftiger als Sirius. Denn die Lichtintensität nimmt quadratisch zur Entfernung ab: Ist ein Stern zehnmal weiter weg, ist sein Licht hundertmal schwächer (das entspricht wieder unseren sechs Größenklassen).

Um die Sterne direkt miteinander zu vergleichen, muss man ihre absolute Helligkeit bestimmen: Wäre die Sonne genauso weit von uns entfernt wie Sirius, so könnten wir feststellen, dass die Leuchtkraft von Sirius dreimal höher ist als die unseres Zentralgestirns.

Quelle: http://www.pm-magazin.de/r/gute-frage/we...sichtbare-stern

Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen