Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.115 mal aufgerufen
 Das Ende einer falschen Macht
Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

16.03.2013 14:49
RE: Diskussion "Hinter dem Schleier" antworten

Verwoben mit:

topic.php?id=676


Sicherlich hat der eine oder andere Diskussionen verfolgt, in den ich Jahwe als falschen Gott,
als Dämon bezeichnet habe. Manch einer mag denken, ich würde ihn nur so sehen, weil das Alte
Testament das Profil eines strengen Gottes zeichnet, der nicht vor sehr harter Strafe zurück schreckte.
Doch das ist nicht der Grund.Jahwe nahm für sich in Anspruch, der einzige Gott, der Schöpfergott zu sein,
der Erschaffer allen Lebens. Anderen Göttern machte er den Garaus, indem er ihre Anbetung verbot.

Doch gab es überhaupt andere Götter ? Was ist überhaupt ein Gott, was zeichnet ihn aus ?
Ja, was kann man sich unter einem Gott vorstellen ?
Allmacht, Allwissenheit, Perfektion ? Beherrscher der Elemente, Meister der Magie ?
Die 4 Elementen, Feuer, Wasser, Luft und Erde, entspringen dem, was man auch Akasha nennt,
man könnte es auch als Quelle sehen. Vielleicht würde man es heutzutage in den Bereich der Quantenphysik
schieben. Ein Schöpfergott ist Herr darüber.

Kann man Jahwe all dieses zuschreiben ? Z.B. Allmacht ? Wenn man sich die Welt, wie sie jetzt ist betrachtet,
so kann man kaum denken, dass er allmächtig war. Religionskriege wurden und werden geführt,
die Umwelt wird immer mehr zerstört, die Menschen neiden einander vieles, oft alles .....
ist das das Zeichen von Allmacht ? Oder eher Zeichen bewusster Zerstörung ?

Hat Jahwes Macht bis zu den Gestirnen gereicht ? Bis zur Sonne ? So wie die alten Ägypter z.B. Ra als Sonnengott verehrten ?
Oder später Echnaton den Aton-Kult einführte, der auch ein Monotheismus war.
Nein, Jahwe war kein Sonnengott. Er wird in einer Wolke weilend in der Bibel beschrieben. Herrscher über alle Elemente kann er
nicht gewesen sein, denn die Wärme war ihm fremd, er mochte sie nicht und hasste das Feuer zutiefst.
Denn aus dem Feuer erschuf sich einst der eigentliche Schöpfergott selbst und mit ihm eine Vielzahl anderer Götter.

Schon sind wir beim eigentlichen Anliegen meiner Diskussion, nämlich den Schleier zu lüften, die Wahrheit ans Licht zu bringen,
zu zeigen, dass Jahwe nicht der eigentliche Schöpfergott war, nein, er konnte nur sehr lange mit gestohlener,
erschlichener Macht herrschen, mehr nicht.
Er war kein Gott in dem Sinne, Widersacher wäre das trefflichere Wort für ihn.

Nun, wer genau war Jahwe und wer der eigentliche Schöpfergott ?
Wie gelangte er zu Macht und wie gelang es ihm, sich als einzigen Gott anbeten zu lassen?


http://www.allmystery.de/themen/rs97468


Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

16.03.2013 19:32
#2 RE: Diskussion "Hinter dem Schleier" antworten

Zum Namen Jahwe:

Die Bedeutung des Namens ist umstritten. Es wird vermutet dass er auf die eng verwandten Wurzeln
הוה (hawah - sein werden) und היה (hajah - geschehen
veranlassen da sein) zurückgeht. Als [der] Gott im 2. Buch Mose (Exodus) seinen Namen offenbart
erklärt er ihn mit אהיה אשר אהי
ה was mit Ich bin der ich bin Ich werde mich erweisen oder
Ich werde mich als seiend erweisen übersetzt wird (2. Mose 3:14).

Im Judentum wird allgemein angenommen dass das Tetragramm den Aspekt von Gottes Gnade besonders
betont.Es erscheint bemerkenswert dass somit im Judentum dieser Aspekt als besonders heilig angesehen wird.

Im Umgang als Nichtjude mit Menschen jüdischen Glaubens ist es empfehlenswert in ihrer Anwesenheit den Gottesnamen
nicht auszusprechen oder aufzuschreiben sondern entsprechend zu umschreiben (der Herr evtl. auch Adonaj HaShem
d.h der Name usw.). Dies gilt für den in diesem Artikel diskutierten Gottesnamen. Manche strenggläubige Juden sprechen
oder schreiben auch das Wort "Gott" nicht gerne aus. (So kommt es zu dies vermeidenden Schreibweisen wie: G´tt).

Schreibweise

Im Althebräischen wurden nur Konsonanten geschrieben erst die Masoreten führten ein Punktationssystem für die
Vokale ein. Hierbei wurden dann über das Tetragramm die Vokale von Adonaj punktiert (JaHoWaH) aus grammatikalischen
Gründen wurde nun das A zu E abgelautet. Die verhindert dass jemand der noch nicht gut hebräisch lesen kann oder
unkonzentriert ist versehentlich
den (richtig vokalisierten) Namen Gottes ausspricht. Würde man diese Lesung wörtlich nehmen entstünde das unsinnige
Wort JeHoWaH bzw. Jehova . Den der hebräischen Schrift Kundigen dagegen sagte diese Punktation (Vokalisation)
dass an dieser Stelle etwas anderes geschrieben stand als zu lesen war (so genannte ketib und qere).
Wo die Kombination Adonaj JHWH erscheint die als Adonaj Elohim zu lesen ist wird JHWH enstprechend den Vokalen
von Elohim als JeHoWiH punktiert.

Es gibt unterschiedlichste Lehrmeinungen z.B. die dass "Vokalisation des Tetragrammatons ursprünglich JeHuàH oder JaHuàH
gewesen sein muß" (The Mysterious Name of Y.H.W.H. Dr. M. Reisel 1957 Seite 74).

"Sanchuniathon schreibet Jevo Diodorus aus Sicilien Macrobius Clemens Alexandrinus der heil. Hieronymus und Origenes Jao;
die Samaritaner Epiphanius Theodoretus Jahe oder Jave; Ludwig Cappel lieset Javoh; Drusius Jahve; Hottinger Jehva;
Mercerus Jehovah; Castellio Jovah; und le Clerc Jawoh oder Javoh." (Romanus Teller 1749)

"Hinweise [lassen] erkennen ja sogar beweisen daß Jahwéh nicht die richtige Aussprache des Tetragrammatons war . . .
Der Name selbst lautete wahrscheinlich JAHÔH" (Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft Jg. 54 1936 S. 269).

"Die Aussprache Yahvé die in einigen neueren Übersetzungen verwendet wird stützt sich auf ein paar alte Zeugen
aber sie sind nicht schlüssig. Zieht man Eigennamen die den göttlichen Namen zum Bestandteil haben in Betracht wie
zum Beispiel den hebräischen Namen des Propheten Elia (Eliyahou) dann könnte die Aussprache genausogut Jaho oder
Jahou sein."
(Kommentar in der revidierten französischen Segond-Übersetzung)

Im hebräischen Text des Alten Testaments kommt der Name in der Form יהוה
gemäß der Biblia Hebraica Stuttgartensia genau 6828mal vor und ist damit dort der am häufigsten vorkommende
Eigenname.

Verschiedene in der hebräischen Quadratschrift geschriebene Papyri und Codices geben das Tetragramm
in althäbräischer Schrift wieder was als Zeichen der besonderen Ehrfurcht vor dem Namen Gottes gedeutet wird.

http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jahwe.html#Bedeutung







Jahwe bevorzugte alles kühle. Man könnte ihn als den Dunklen bezeichnen,
einer der im Schatten stand. Wie ich oben schon schrieb, war ihm alles
warme nicht recht. Warme Gefühle ebenfalls nicht.
Kalt, metallisch, still, karg, sehr dunkel, das war ihm lieb.
Das bezieht sich aber auf die Zeit, von wo ab er Jahwe wurde, sich dazu machte.
Zuvor hieß er Herryus, das ist sein eigentlicher Name.

Nein, Macht hat er keine eigene gehabt, die hat er sich erschleichen müssen,
um überhaupt nur annähernd mächtig sein zu können.

"So spricht Er, der Erste und der Letzte, der tot war und wieder lebendig wurde."

Genau, nach seinem Tod machte er sich zum alleinigen Herrscher, benutzte die Macht eines
anderen dafür und fand viele Diener, die ihm halfen.


"Der Herr der Erde und der Materie ist Jahwe als Herrscher der Welt ist er der Teufel.
Ihm ging es vor allem darum, das es keine anderen Götter neben ihn gibt, deshalb verbot er sie, weil er rachsüchtig
und eifersüchtig ist."


Absolut, so ist es.

Kein Wunder, wo Jahwe sich nicht nur Macht stahl, sie quasi dem wahren Schöpfergott abnahm und sie dann noch
auf andere verteilte, die ihm helfen sollten. Er sorgte dafür, dass fast alles verschleiert wurde.


"Die babylonische Religion basierte unter anderem auf der sumerischen Religion, die rezipiert, ausgebaut
und erweitert wurde. Hinzu kamen jedoch seit Beginn des 2. Jahrtausends v. Chr. weisheitliche Ausprägungen.


Anu – Bis ins 2. Jahrtausend v. Chr. hinein oberster Gott Mesopotamiens. Manche sehen in ihm den Vater der Ištar.
Enlil – Der Gott der des Windes.

Ea – Der Gott des Urmeeres, auf dem die Welt schwimmt. Außerdem des Wissens und der Wissenschaften und Beschützer
des Menschengeschlechts. Er ist der Vater Marduks.

Sin – Der Mondgott beherrscht den Ablauf der Monate. Die Mondsichel ist sein Boot, mit dem er über den Himmel reist.
Er ist der Vater von Šamaš und Ištar.

Šamaš – Der Sonnengott. Er ist auch der Gott der Gerechtigkeit und Wahrheit.

Ištar – Die Göttin des Krieges und der erotischen Liebe.

Marduk – Der Reichsgott Babylons, steht in Babylonien dem Götterhimmel vor. Im Weltschöpfungsmythos Enuma Eliš
wird ihm die Schaffung der Welt zugeschrieben. Sein Symboltier ist der Mušḫuššu-Drache.

Nabu – Der Sohn Marduks ist der Gott der Literatur und des Schicksals. Er verdrängt nach und nach seinen Vater.

Ninurta – Der Gott der Schlachten.

Nusku – Der Feuergott.

Nergal – Gatte von Ereškigal, mit der er über die Unterwelt herrscht.

Adad – Der Gott der Stürme und Gewitter, aber auch des Regens.

Tammuz – Geliebter der Ištar und Vegetationsgott.

Jetzt kommts:

Seinen Höhepunkt fand der Prozess unter Nebukadnezar I., unter dessen Herrschaft das Weltschöpfungsepos
Enûma elîsch entstand. Hier hält Marduk – von den anderen Göttern um Hilfe gebeten, nachdem er Tiamat
(weibliche Personifizierung des Meeres) wegen der von ihr ausgelösten Flut, mit der sie alle anderen Götter zerstören
wollte, erschlagen hatte – seinen Bogen zum Zeichen des Sieges hoch und platziert diesen im Himmel als bogenförmige
Sternen-Konstellation zum Gedächtnis daran, dass er die Gefahr der Flut gebannt hat.

Das ist auch ein Beispiel für die bis heute in der jüdisch-christlichen Tradition nachwirkende Rezeption
der babylonischen Religion.

Denn der biblische Gott JHWH-Elohim setzt ebenfalls nach der Sintflut den Regenbogen als Zeichen des Wohlwollens
an den Himmel.

Wikipedia: Babylonische_Religion#Mythologie_und_Religion

Er ist einfach nur ein Nachahmer und Schwindler, der sich das Wissen der alten Götter einverleibt hat und sich
als allein wissend hinstellt. Viel anders wird er dann auch nicht mit der ägyptischen Religion verfahren sein.



Die ägyptisch-astrologische Terminologie ist sehr gut in demotischer, griechischer und lateinischer Sprache
sowie im Sanskrit bezeugt. Im mesopotamischen Raum sind dagegen diese Formen unbekannt. Als „Erfinder”
der speziellen Textstruktur kommen daher nur die Ägypter in Frage. Formulierungen und Satzbau verweisen
zudem auf die typischen Muster in den Pyramidentexten. Der Befund des Nut-Buches zeigt weitere Gemeinsamkeiten.
Hinzu kommt der Umstand, dass auch die antiken astrologischen Traktate die Lehren stets auf ägyptische Autoren
zurückführen. Otto Neugebauer bezeichnet daher Ägypten als „Wiege der hellenistischen Astrologie, die sich
von Ägypten anschließend über die ganze Welt ausbreitete“."


Wikipedia: Astronomie_im_Alten_Ägypten

Die Ägypter haben noch einiges richtig rezipiert. Z.B. jenen heimtückischen Mord an Osiris
durch Seth und den anschließenden Kampf zwischen Isis und Seth. (Denn Lilith war es, die
Schamaels Tod rächte und ihm somit die Möglichkeit gab, aufzuerstehen.)

In some versions of the story,
Seth was captured and given to Isis
and it is Isis who executes Seth by decapitating him.

Yet others say that the final battle of good verses evil has not yet taken place.
It is said Horus will be victorious and on that day, Osiris and the rest of the gods will return to the earth.

http://www.egyptartsite.com/battle.html


Richtig und Jahwe machte Lilith zum Dämon und warf Schamael als Satan auf die Erde. Er tat alles, um seinen
fragwürdigen Ruf zu schützen.
Aber J.Ch. kam als inkarnaierter Horus zurück auf die Erde, um seinen Vater Osiris zu rächen.





So ist es, er versuchte sich und seinen fragwürdigen Ruf zu schützen, indem er Schamael und Lilith verteufelte.
Genau, das ging so lange gut, bis Jahew es schaffte, die Gläubigen derart zu beeinflussen, bis alle dachten,
Jesus wäre sein Sohn. Dabei war die Persönlichkeit Jesus, ein Auserwählter, der Schamaels und Liliths Sohn werden sollte,
jener entspricht dem Mythos um Horus.


GöttinLilif schrieb:
Yet others say that the final battle of good verses evil has not yet taken place.
It is said Horus will be victorious and on that day, Osiris and the rest of the gods will return to the earth.

Dieser Abschnitt ist auch recht treffend, denn es zieht sich bis ins Jetzt und ja, Jahwe (Seth) ist diesem Kampf
anheim gefallen..... zum Glück.



"Da spricht zum Beispiel die ägyptische Legende von dem Götterpaare Osiris und Isis, und die ägyptische Legende
nennt Hermes den weisen Ratgeber des Osiris. In Osiris sieht die Legende ein Wesen, das in grauer Vorzeit auf dem
Gebiete gelebt habe, auf dem nunmehr die Menschen leben. Dieser Osiris, der von der Legende dargestellt wird
als der Wohltäter der Menschheit, unter dessen weisem Einfluss Hermes oder Thoth den Ägyptern ihre alte Kultur
gegeben hat bis in das materielle Wesen dieser Kultur hinein, dieser Osiris hatte einen Feind. Denselben nannte
der Grieche dann Typhon.
Dieser Feind stellte dem Osiris nach, tötete ihn, zerstückelte den Leichnam, verbarg ihn in einem Sarg und warf ihn ins Meer.
Die Schwester und Gattin Isis suchte den Osiris, suchte lange nach dem Gatten, der ihr durch Typhon oder Seth entrissen
worden war, und als sie ihn endlich fand, sammelte sie die Stücke, in die ihn Typhon oder Seth zerstückelt hatte,
begrub ihn an verschiedenen Orten des Landes, wo dann Tempel errichtet wurden und gebar wie ein nachgeborenes höheres
Wesen den Horus, der also erst entstanden war nach dem Tode des Osiris - nur durch einen
geistigen Einfluß, der von dem mittlerweile in eine andere Welt gegangenen Osiris auf die Isis übergegan-gen war.
Und Horus ist nun dazu berufen, Typhon zu besiegen und in einer gewissen Weise die Herrschaft jenes Lebens wieder
einzuführen, das - von Osiris ausgehend -in die Menschheit einströmen sollte."


aus: Rudolf Steiner
HERMES
Berlin, 16. Februar 1911
«Die Drei» 1925/26, 5. Jahrg., Heft 11



Wie so oft, ist es nichts neues, nichts eigenständiges gewesen. Wo auch immer die
alten Ägypter, die Babylonier, die Sumerer es her hatten, das Volk der Juden war auf
jeden Fall weiter von der Urquelle entfernt, denn ihre Schriften bauten auf noch
älteren auf.

Das ist ja sogar nachweisbar und auch belegbar. Die Bibel ist eine Konstruktion aus ägyptischen,
sumerischen und babylonischen Einflüssen, welche durch die griechische Philosophie hinsichtlich von
Transzendenz und Immanenz und die Anpassung an hebräische Vorstellungen jenen monumentalen
Anstrich erhielt. Es gab wenig echte hebräische Heroen und noch weniger prächtige Bauwerke,
welche sich auch nur ansatzweise nachweisen ließen. Der biblisch, zunächst nur israelitischen Jahwe
erhielt die mystischen Grundlagen von Re, Echnaton und dem sumerischen Gottvater Anu, wobei man
diesen drei Hauptgöttern in dem israelitischen Berg- u. Sturmgott Jahwe/El Schaddaj vereinigte.
Wobei sich mit Leichtigkeit auch noch Zeus mit eingefügt haben könnte. Also ein insgesamt
zusammengeklautes Szenario, welchen die Anhänger auch noch heute genauso blauäugig und
ergeben hinterherrennen, ohne jemals zu hinterfragen. Beispielsweise, die Auferstehungsgeschichte
gab in anderer Form es schon bei den Sumerern. Zu einem Mythos über Sterben und Auferstehung.
Die ursprünglich sumerischen Götter Inanna und Dumuzi wurden von den Semiten Ischtar und Tammuz
genannt. Die Liebesgöttin Inanna verliebt sich in den Hirten Dumuzi und heiratet ihn, wodurch der
einfache Mann unvermittelt zum Herrscher von Uruk wird. In der Folge nimmt ein unheilvolles Schicksal
seinen Lauf, als Inanna beschließt, in die Unterwelt hinabzusteigen, um dort die Göttin Ereschkigal zu
. Auf ihrem Weg durchschreitet sie die Sieben Tore und muss an jedem ein Kleidungs- und ein Schmuckstück
ablegen, so dass sie schließlich völlig nackt – und das heißt: ihrer ganzen Macht entblößt – vor der Göttin
Ereschkigal erscheint. Diese richtet den »Blick des Todes« auf sie und Inanna stirbt. Das man bei den
Israeliten diese Mythen kannte ist ebenfalls belegt, da sich von ihnen Mehrere in Sumer und Akkad
über einen längeren Zeitraum hinweg aufgehalten haben.



Die Indizien, das es sich bei der Bibel um ein antikes Science Fiktion Werk handelt sind nicht schwer aufzufinden,
wenn man danach sucht, nur die Anhänger dieses Werkes wollen nicht danach suchen, sondern weiter im Labyrinth
dieses Machtgespinstes herumirren. Sollen sie wenn sie wollen, denn der Mensch gönnt sich ja sonst nichts.

Dazu Bernd Jörg Diebner: Er lehrt seit 30 Jahren Theologie. Anfang des Jahres, nach langem Zögern, entschloss sich
die Evangelische Fakultät den Gelehrten zum Professor zu berufen. Er ist 63 Jahre alt.
Israel sei eine "mystische Grösse", verkündete der Akademiker. Er beschreibt die Tora als "diplomatisches Kompromisspapier",
an dem womöglich noch bis 50 n. Chr. gefeilt wurde.

Für Diebner ist die Bibel das Ergebnis eines Machtgerangels um die religiöse Federführung - ein kulturpolitischer Krimi,
angeführt vom Hohepriester in Jerusalem, der historische Fakten umschrieb und "seine eigenen Grossmachtträume
in die Vergangenheit projizierte".

Was aber spielte sich wirklich ab, was ist Fakt und keine Fiktion ?

Zunächst mal:

Gilt es, religiöse Gefühle zu achten: 3,1 Milliarden Juden, Christen und Muslime stützen sich auf die Aussagen
des Alten Testaments. Übersetzt wurde die Bibel in rund 2300 Sprachen und Dialekte.

Ja man kann sie achten, aber man muss ihnen nicht glauben, wenn man die Hintergründe kennt.

1. Woher stammt die Bibel ?

Nach Ansicht der Forscher reichen die Ursprünge der Bibel und ihrer Propheten aber viel weiter zurück,
als Bibelanhänger und Interpreten es für möglich halten würden.

Die Qumramrollen und die Datierung durch Forschung - Wer hat sich diese Mammutschrift Bibel ausgedacht?

Die Qumran-Rollen sind demnach nur Abschriften von Abschriften. Dutzende von Orten und Personen werden
in der Bibel genannt. Aus all diesen Eckdaten schuf die Forschung eine Chronologie, die dem konservativen
Forschungslager bis heute als Richtschnur gilt. Demnach lebten die Erzväter um etwa 1800 v. Chr. Und um
1250 v. Chr. zogen die Israeliten aus Ägypten aus.

Alles beginnt mit Abraham, einem Hirten, der aus Ur (im heutigen Irak) stammte. Von dort bricht er Mann
auf Geheiss Gottes nach Kanaan auf.

"Durch dich sollen alle Geschlechter der Erde Segen erlangen", erklärt der Allmächtige. Abraham tut sein
Bestes und stellt bei Bethel und Sichem Altäre auf.



Nach einem Abstecher ins Nilreich kehrt er eich beschenkt nach Palästina zurück, wo er 175-jährig "lebenssatt" stirbt.
Sein Sohn Isaak, Nomade wie der Vater, zeugt Jakob, dessen zwölf Söhne die Stämme Israels bilden. Der Eitelste
von ihnen, Josef, wird von seinen Verwandten in eine Falle gelockt und mit einer Karawane nach Ägypten verkauft.

Rührend erzählt das 1. Buch Mose, wie der Verstossene als Traumdeuter am Nil zum Minister aufsteigt. Kurz danach
bricht in Kanaan eine Hungersnot aus. Die Brüder bitten in Ägypten um Hilfe. Josef, dessen Kornspeicher voll sind, triumphiert.

Doch das Blatt wendet sich:

Ein neuer Pharao kommt an die Macht und zwingt die Juden zum "Frondienst auf dem Felde". Auch müssen sie in
"Ramses" Ziegel schleppen; Der Name steht für die im Nildelta gelegene Metropole Ramses-Stadt, deren Bau um
1270 v. Chr. begann.

Der Fronddienst und die Knechtschaft wird unerträglich:

Moses,das hebräische Findelkind, aufgewachsen am Pharaonenhof, wird zum Werkzeug des Herrn.
Per pedes führt der Religionsstifter sein Volk aus dem "Sklavenhaus" am Nil heraus. Nun weitet
sich das Familiendrama zum historischen Massenspektakel. Die Zeit der Zeichen und Wunder beginnt.
(Zeichen und Wunder müssen eingebaut werden, um die eigene Wichtigkeit zu betonen).

Jetzt wird´s dramatisch: Zuerst die Fiktion:



"600000 Mann" gehen mit Mose auf die Flucht. Jahwe teilt das Rote Meer - freie Bahn zum Sinai. Dortselbst schreibt
Gott mit dem Finger die Zehn Gebote in Stein, die sein Diener in der Bundeslade verstaut, dem "heiligsten nationalen
Symbol" der Juden (Finkelstein). Kaum vom Sinai herabgestiegen, muss er allerdings mit ansehen, wie sein Volk ums
Goldene Kalb tanzt.

Ein Machtwort beendet das Treiben. Unter Josua, Moses Nachfolger, geht es dann auch militärisch voran.
Jericho fällt im Klang der Kriegshörner. Und immer wieder leistet der Herr Schützenhilfe. Mal lässt er "Hagelsteine" regnen,
in Gibeon hält er sogar die Sonne an, damit die Juden noch bei Tageslicht auch den letzten Feind erschlagen können.
Was für eine Gründerstory! Eng verzahnt mit dem Willen des Allmächtigen, der für die Gebietsansprüche bürgt,
wird das Feindesland aufgerollt. Und all dies geschieht in einer Zeittiefe, die legendär und "bronzezeitlich" zu nennen wäre.

Gegendarstellung:

Frühere archäologische Darstellung: Als man bei Grabungen nahe Jericho gewaltsam zerstörte Mauern fand, waren sogleich
die Posaunen schuld. Jeder kaputte Ziegel wurde als Manöverschaden aus Josuas Blitzkrieg gedeutet.

Die Richtigstellung dieser Fehldeutung:

Erst in jüngerer Zeit geriet diese Lesart der Bibel zunehmend in Bedrängnis. Abraham reitet ständig auf Kamelen herum.
Wie war ihm das möglich? Als Lastenträger kamen diese Tiere erst nach 1000 v. Chr. zum Einsatz.

Ist das noch keinem Bibelanhänger- gläubigem aufgefallen ?

Bald geriet auch Mose in Verdacht, nur eine Fabelfigur zu sein. Um 950 v. Chr. habe der Verfasser der Sinai-Geschichte
gelebt, und zwar als Hof Schreiber im Palast von König David, so der alte Verdacht. Nur, warum zahlen die Juden dann -
in l. Mose, 42 - ihr Getreide mit Metallgeld? Die ältesten Münzen stammen aus Kleinasien und wurden erst im
7. Jahrhundert v, Chr. erfunden.



Keine Frage: Der Pentateuch, die fünf Bücher Mose, die von den gläubigen Juden als Tora verehrt und für besonders
heilig gehalten werden, ist keine Primärquelle aus der Bronzezeit. Schriftkundige "Fälscher" (Krauss) haben ihr nur
eine künstliche Patina verpasst.

Vor allem das Buch Josua verdreht die Realgeschichte total. Rasant prescht darin der Feldherr bei seinem Eilkrieg
über den Jordan und rottet, angetrieben vom jähzornigen Herrn, die Urbevölkerung und deren Vielgötterei aus.

Das Märchen vom Hause David´s :

Es ist 16 Quadratmeter gross und besass weder Küche noch Fenster. Gekocht wurde draussen. Daneben liegt
eine Steinplatte mit einem Loch. "Das war das Klo", erklärt der Forscher.

Ist das Davids Glanz und Herrlichkeit? Laut 1. Könige, Kapitel 10 gab es in der Hauptstadt "Silber so häufig wie Steine".


Das war eine kleine Geschichte zwischen Wahrheit und Fiktion, mehr dazu:

http://hermetik.ch/ath-ha-nour/site/hermetiktextebibel.htm

Wer war JHWH ?

Als Märchen und monumentale Camouflage - so steht das Wort Gottes mittlerweile da. Wo die Forscher
geschichtliche Fakten vermuteten, sehen sie nun politische Propaganda. "Wir stehen vor einem Dammbruch",
gibt Dirk Kinet zu, der an der Universität Augsburg Biblische Sprachen lehrt.

Denn auch die Entwicklung des Monotheismus verlief völlig anders, als die Heilige Schrift glauben machen will.
Im Gewand der Ewigkeit tritt Gott dort an. Er steht jenseits der Zeit - ein Wesen, das nie geboren wurde
und nie sterben wird.



Bereits der Erzvater Abraham opfert (angeblich um 1800 v. Chr.) diesem allmächtigen Wesen. "Gott ist einzig",
bekennt auch Mose, nachdem sich ihm der Herr im brennenden Dornbusch offenbart. Nur allzu gern verklärten
konservative Bibelkundler das Volk Israel zur Sonder-Ethnie. Doch die Archäologie macht jetzt klar:
Auch der Herrgott hat mal klein angefangen.

Anfangs sei Jahwe nur ein Wettergott gewesen, erklärt der Augsburger Experte Kinet: "Er war ein Garant
der Fruchtbarkeit, dessen sexuelle Darstellung erst langsam zurückgedrängt wurde."



Götzen aus Ton und Metall wurden im Heiligen Land entdeckt, auch kleine Tonfiguren mit drallen Brüsten und Pos.
Die Geburt Gottes aus dem Schoss der Vielgötterei, das ist der Rahmen, in dem die neuen Erkennnisse angesiedelt sind:



- In Jerusalem blühte die Tempelprostitution;

- Gott besass ursprünglich eine nackte Begleiterin;

- noch um 100 v. Chr. hingen die Bauern der Gegend heidnischen Ritualen an.

Vor allem die historische Basis der Bibel wankt. Den jüngsten Hieb hat jetzt Israel Finkelstein,
Chef-Ausgräber an der Universität Tel Aviv, geführt. Sein Buch "Keine Posaunen vor Jericho"
bestätigt, dass Kerntexte der Bibel unwahr sind:



-Auszug jüdischer Stämme aus Ägyp­ten fand nie statt.

-Kanaan wurde nicht, wie im Buch Jusua beschrieben, gewaltsam erobert.

-Die Ur-Reiche von David und Salomo sind Trug. Diese israelitischen Könige herrschten nur über
"unbedeutende Tei­le von Randregionen" (Finkelstein).

Man nimmt an, das alle himmlischen und geistigen Verherrlichungen JHWH`s aus der griechischen
Philosophie stammen und im Nachinein von den biblischen Autoren eingepasst wurden.

JHWH, die Bibel sind also Fiktion und antiker Krimi zugleich.


Dazu noch Folgendes: Wir hatten ja die Sache mit den Archonten bereits besprochen.
Wenn wir uns vor Augen halten, das der JHWH in der Bibel Fiktion ist, in Wirklichkeit
aber nicht, dann kann man zu dem Schluß gelangen, das er sich in allen Herrschern
auf diesem Planeten verborgen hatte und seine Macht ausgeübt hat. Überall dort,
wo es keinen Frieden, kein Mitgefühl für Natur, Lebewesen und Umwelt gibt, lebt
sein Erbe fort. Offensichtlich haben die Gnostiker dieses Prinzip wirklich erkannt,
wurden aber deswegen abgelehnt, damit Niemand je diesen Mechanismus durchschaut.

Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

17.03.2013 16:59
#3 RE: Diskussion "Hinter dem Schleier" antworten

Hier geht es weiter:

topic.php?id=676


Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

Göttin Lilif Offline




Beiträge: 353

22.03.2013 16:30
#4 RE: Diskussion "Hinter dem Schleier" antworten

Schlusskapitel



Auszüge aus:
http://www.allmystery.de/themen/rs64872-10



Die Große Göttin (Hure Babylon)


Sethis schrieb:
Ba-bel ist die Hebräische Version von Babylon und bedeutet Tor zu Gott, wobei die Übertragung Tor
zum Allerheiligsten den Kern der Sache viel deutlicher trifft.
Und sie sitzt sehr wohl auf "irgendeiner heiligen Pyramide" - gibt genügend davon auf der Welt !



Ansonsten wiederhole ich einfach nochmal das Gebet :


Die Hure Babalon ist die Baalat oder auch Belet-ili...es gibt keine Macht, die die "Götter" mehr fürchten als sie.

Ob der Gott sich nennt Jahwe , Allah, Brahma....oder ob es der namenlose Gott sei ,
der heute die Welt quält.... sie wissen, wenn sie wieder erscheint, ist dies ihr Ende.

Manch einer mag hoffen, die Hure möge alt werden, sodass sie keiner mehr will...
wie befreiend zu wissen, dass sie sich verjüngt ewiglich, und sie immer so schön sein wird,
wie am Schöpfungsbeginn.

Manch einer mag warnend die Stimme erheben, dass sie die Menschen "auf einen Kurs führt,
der von Gott und seinen Gesetzen wegführt"...- wie wahr, dass ist es was sie vermag - welch eine Befreiung.

Beten wir also, aufdass sie bald wieder von ihrem heiligen Berg, ihrem heiligen Turm,
ihrer heiligen Pyramide herabsteigen möge - öffnen möge sich das Tor zum Allerheiligsten -
Babel - mögen die Jahrtausende der Verzweiflung ein Ende haben...

So sei es...




Göttin Lilif schrieb:

Genau, die wenigsten wissen, was mit "Hure Babylon" wirklich
gemeint ist. Ich schrieb selber schon so oft in anderen Threads etwas
dazu.

Die große Göttin hat viele Namen, einer davon ist Babalon
oder Isis oder Inanna, Ischtar, Lilith oder eben auch Baʿalat (Baʿalath),
Astarte und so weiter, sie hat wie gesagt viele Namen ^^.

Hier zeigt sich der Bezug zu Babylon deutlich:

Ischtar ist eine Sumerisch- Babylonische Göttin. Sie war die siegreiche Stadtgöttin von Babylon.
Der korrekte Name des Ischtartors bedeutet: "Ischtar, die ihre Feinde besiegt".

Inanna ist der Titel von Ischtar. Das bedeutet mächtige Herrin der Engel / Götter.

Ischtar ist identisch mit Isis (Auset,Aset). Der Name Isis ist die griechische Übersetzung
des Ägyptischen Namens, der Ischa, IST, AST, ist. Hieran erkennt man, dass Ist ...
eine abgekürzte Version des Namens Istar oder Istara ist. Istara ist die originale Aussprache
des Babylonischen und des noch älteren, aus Atlantisch stammenden Henochisch (Der sprache der Engel)








Ob der Gott sich nennt Jahwe , Allah, Brahma....oder ob es der namenlose Gott sei ,
der heute die Welt quält.... sie wissen, wenn sie wieder erscheint, ist dies ihr Ende.


Was @Sethis da schrieb, trifft es genau !



Das folgende Gedicht passt gut dazu, zeigt die
unvergängliche Macht und Stärke der großen Göttin
und weist in die Zukunft, die im Jetzt begonnen hat !



~ The Birth of Babalon ~

What is the tumult among the Stars
That have shone so still till now?
What are the furrows of pain and wrath
Upon the immortal brow?
Why is the face of God turned grey
And his angels all grown white?
What is the terrible Ruby Star
That burns down the crimson night?
What is the beauty that flames so bright
Athwart the awful Dawn?
She has taken flesh, she is come to judge
the thrones ye rule upon.
Quail ye kings for an end is come ...
... In the Birth of BABALON.

I have walked three dreadful nights away
In halls beyond despair,
I have given marrow and tears and sweat
and blood to make her fair.
I have lain my love and smashed my heart
and filled her cup with blood,
That blood might flow from the loins of woe
to the cup of brotherhood.
The cities reel in the shout of steel
where the sword of war is drawn.
Sing ye saints for the day is come ...
... In the Birth of BABALON.

Now God has called for his judgement book
and seen his name therein
And the grace of God and the guilt of God
have spelt it out as sin
His bloody priests have clutched his robes
and stained his linen gown
And his victims swarm from his broken hell
to drag his kingdom down.
O popes and kings and the little gods
are sick and sad and wan
To see the crimson star that bursts
like blood upon the dawn
While trumpets sound and stars rejoice ...
... At the Birth of BABALON.

BABALON is too beautiful
for sight of mortal eyes
She has hidden her loveliness away
in lonely midnight skies,
She has clothed her beauty in robes of sin
and pledged her heart to swine
And loving and giving all she has
brewed for saints immortal wine.
But now the darkness is riven through
and the robes of sin are gone,
And naked she stands as a terrible blade
and a Flame and a splendid Song
Naked in radiant mortal flesh ...
... At the Birth of BABALON.

She is come new born as a mortal maid
forgetting her high estate,
She has opened her arms to pain and death
and dared the doom of fate,
And death and hell are at her back,
but her eyes are bright with life,
Her heart is high and her sword is strong
to meet the deadly strife,
Her voice is sure as the judgement trump
to crack the house of wrong,
Though walls are high and stone is hard
and the rule of hell was long
The gates shall fall and the irons break ...
... In the Birth of BABALON.

Her mouth is red and her breasts are fair
and her loins are full of fire,
And her lust is strong as a man is strong
in the heat of her desire,
And her whoredom is holy as virtue is foul
beneath the holy sky,
And her kisses will wanton the world away
in passion that shall not die.
Ye shall laugh and love and follow her dance
when the wrath of God is gone
And dream no more of hell and hate ...
... In the Birth of BABALON ...





Sethis schrieb:

GöttinLilif hat es begonnen, und ich führe es weiter.



Das Buch der Schöpfung wird enthüllt

oder

The Birth of Babalon


Now God has called for his judgement book
and seen his name therein
And the grace of God and the guilt of God
have spelt it out as sin
His bloody priests have clutched his robes
and stained his linen gown
And his victims swarm from his broken hell
to drag his kingdom down.
O popes and kings and the little gods
are sick and sad and wan
To see the crimson star that bursts
like blood upon the dawn
While trumpets sound and stars rejoice ...
... At the Birth of BABALON.



Sethis schrieb:
Alles schien so unveränderlich, die Welt schien erobert,
fest im Griff Gottes, der sich inmitten seiner Engelschar seiner Macht erfreut.
Doch...


What is the terrible Ruby Star
That burns down the crimson night?


crimson - bedeutet soetwas wie pur-pur , also "sehr,sehr rein", "sehr ,sehr heilig" -
die Farbe der wahren Könige und Königinnen.
ruby ist die Farbe des heiligen Weines , des Blutes der Göttin.

Nun geschiet also etwas ehrfurchtgebietendes - kein Wunder, dass Gott kreidebleich wird -
Why is the face of God turned grey
- denn er weiß, was nun geschehen wird
Quail ye kings for an end is come ...

Nun ist es nicht mehr weit, das Ende ist nah...





Was nun enthüllt wird, ist EHR-FURCHT-GEBIETEND, dermaßend ohrenbetäubend laut,
daß die wenigsten Seelen es hören können.
Ich spreche also nun zu den wenigen, die noch wach sind.


the guilt of god spellt out as sin

Rechthaberei, Machthaberei , Hexen verbrennen, Ketzer vernichten, Ungläubige der Hölle übergeben,
Menschen zu Schafen machen, die ohne ihren Hirten verloren sind, die Reinheit der Schöpfung
und der Menschen beschmutzen und als sündhaft verleumden......
Nur wenige wundern sich,dass the guilt of god im Buch der Schöpfung
,im Judgement Book, als Sünde eingetragen ist....


Aber nun !


the grace of god spellt out as sin

Nun stürzen die Himmel ! Wer dies versteht, dem öffnen sich die Tore zur Befreiung.
The grace of god - die Gnade, die Güte , die Liebe, die "Menschlichkeit" Gottes,
das "Licht", der Himmel, das Paradies ...the grace of god spellt out as sin !

Nun fallen die Götter - Jahwe, Allah, Brahma, Vishnu...oder wie immer sie heißen mögen ,
und mit ihnen fallen ihre Söhne - Krishna, Mohammed, Buddha, Jesus...oder wie immer sie heißen mögen.
Denn die "Söhne" des Gottes sind gar nicht seine, sie sind gestohlen...geraubt der Mutter , die sie geboren hat !

Nun saust das Schwert der Schöpfung wie ein Fallbeil hernieder...




GöttinLilif hat es begonnen, und ich beende es nun.


Die Hure Babalon

oder

Die Schönheit der nackten Göttin




Babalon is too beautiful
for sight of mortal eyes
She has hidden her lovliness away


Hier nun endet die Reise, die mit Worten gegangen werden kann -
denn nun nähern wir uns dem verborgenem Tempel...
in dieses Heiligtum dringt niemand ein, außer sie will es so !

Nur Seelen, die in ihrem Blut baden, von ihren Brüsten die heilige Milch trinken,
und ihren Unsterblichkeits-Wein trinken, dürfen diese Tore durchschreiten...


Meinen Schleier hat kein Sterblicher je gelüftet !
Ich bin das , was war, was ist, und was immer sein wird.



Ich gewährte euch hier einen Blick in eine Kraft,die uralt ist.
Sie wirkt - von den allermeisten Menschen unbemerkt !
Ich zeigte euch ein Stück tatsächlicher Wahrheit.
Wer fühlen kann, wird den Zauber spüren können, den sie verströmt.
Der Rest wird für immer ein Geheimnis bleiben,
das Geheimnis der Uralten.
(gez.Göttin Lilif)


Und so ende ich mit den Worten der Göttin, der heiligen Hure -
ich ende mit den Worten von BABALON...........








Kayla schrieb:

Nur das sie keine heilige Hure war und ist, sondern man sie dazu gemacht hat.
Wer möchte kann zu ihrem Altar (Pergamonmuseum Berlin) auch heute noch pilgern.
Und was damit ursprünglich gemeint war wird mit allen möglichen Gemeinplätzen und
spirituellen Verschwörungstheorien überfrachtet.

Ištar war die wichtigste babylonische Göttin. Sie wurde sowohl als Morgen- als auch als Abendstern verehrt.
Ištar kann in männlicher und weiblicher Form auftreten[4]. Ihr Symboltier ist der Löwe, und eines ihrer
Epitheta ist labbatu, Löwin[5]. Ein weiteres mit Ištar assoziiertes Tier ist der Schakal, eine Hymne verkündet:
„Ein Schakal auf Lämmerjagd bist du!“[6]. Ihre göttlichen Dienerinnen waren Ninatta, Kulitta, Sintal-irti und
[H]amrazunna, ihre „letzten“ Dienerinnen Ali, Halzari, Taruwi und Šinanda-dukarni.


In der Offenbarung wird sie zu J.Chr., welcher das Lamm Gottes ist als Gegensatz dargestellt,
welcher das Lamm Gottes verhöhnt und mit Blut befleckt.
Außerdem wird der eingangs erwähnte Pergamonaltar mit dem Altar des Satans gleichgesetzt.




Aber ihre ursprüngliche Bedeutung ist eine ganz andere.

Aus Boğazköy ist eine Keilschrifttafel bekannt[12] die einen Text aus der Mitte des 2. Jahrtausends enthält,
der vielleicht ein Vorläufer der Hymne Šu-illa ist.[13]

In ihm wird Ištar die Göttin aller Göttinnen genannt, die Herrin aller Häuser, die Führerin des Menschengeschlechts,
die größer ist als alle anderen Götter. Ihr Wort ist stark, und ihr Name ist stark. Als himmlische Tochter des
Sin erleuchtet sie Himmel und Erde. Anu, Enlil und Ea haben ihr große Macht verliehen. Sie trägt Waffen
und ordnet die Schlachtordnung, sie ist die klügste unter den großen Göttern (igigu).

Sie ist der Stern des Schlachtrufs und kann Bruder gegen Bruder kehren, den Freund gegen den Freund.
Sie ist die Herrin der Schlacht, und sie wirft sich den Bergen entgegen. Wenn ihr Name genannt wird,
erbeben Himmel und Erde. Alle Menschen verehren ihren Namen, nirgends ist ihr Kult unbekannt.

Sie entscheidet mit Gerechtigkeit, sie sieht mit Gnade auf die Unterdrückten und Misshandelten und lässt
ihnen Gerechtigkeit widerfahren. Sie läuft schnell, sie hält die Zügel der Könige und öffnet die Schleier der Frauen.
Sie ist die leuchtende Fackel des Himmels und der Erde, das Licht aller Behausungen, das Feuer,
das gegen den Feind strahlt.


http://de.wikipedia.org/wiki/I%C5%A1tar#Istarhymnen

Man hat sie ganz einfach verleugnet und mit Schmutz beworfen, um einem rein männlichen EGO-GOTT
die Macht zu übertragen. Man hat sie um ihr Vorrecht gebracht und das ist die einzige Bedeutung.








She is come new born as a mortal maid
forgetting her high estate,
She has opened her arms
to pain and death and dared the doom of fate,
And death and hell are at her back,
but her eyes are bright with life,
Her heart is high and her sword is strong
to meet the deadly strife,
Her voice is sure as the judgement trump
to crack the house of wrong,
Though walls are high and stone is hard
and the rule of hell was long
The gates shall fall and the irons break ...
... In the Birth of BABALON.



Göttin Lilifs Vermächtnis


Ich habe nie behauptet gut zu sein!

Ich bin gut in dem Sinne, dass ich warmherzig und milde zu all jenen bin,
die zu mir gehören.

Ich bin gut in dem Sinne, dass ich ob meines großen Könnens,
die mächtigste Frau der Welt bin,
doch existierte ich schon darüber hinaus.

Ich bin gut in dem Sinne, dass ich sehr gerecht bin.
Doch die Wahrheit, die ich meine, die mich gerecht handeln lässt,
ist seltenst für Menschen zu verstehen oder zu schauen.

Doch gut, nein, gut nach Menschenverständnis bin ich nicht. Und doch bin ich einiges mehr als das.

Man nannte mich die Babalon und ob meines anderen Verständnisses von
Zugehörigkeit, Nähe, Liebe, hing bald meinem Namen ein lasterhafter Beigeschmack an.

Ob meines Könnens wurde ich immer und immer wieder verschwiegen oder ins
dunkle, schlechte Licht gerückt. Eine Frau, die sich zu wehren versteht, die sich vor nichts fürchtet
und ihr Können mit all seinen Facetten immer und immer wieder beweist,
die ist zu verschweigen oder zu verachten. So dachte man.

So war ich mal die scharlachrote Frau, mal eine hässliche Hexe, mal der Sündenpfuhl schlechthin,
mal Frau Holle, mal die große Isis und derer vieler Namen mehr.

Einst bin ich aus einer großen Liebe zu einem Stern die Göttin dieses Planeten geworden.
Ich liebte, ich lebte, ich wirkte, ich genoss, bis dunkle Wolken an dem Himmel meiner einstigen Welt
aufzogen. Ich musste verlassen, wen und was ich liebte und begab mich mit einem festen Ziel und
einer unverbrüchlichen Liebe im Herzen in die Welt der Menschen, wandelte von Leben zu Leben um
zu suchen, zu finden, zu erreichen, aber auch um mit eisernem Gedanken und meinem Zauber,
zu vernichten, was niemals hätte sein dürfen!

Ich wurde nicht, wie sich manch einer wünschte weniger, sondern mehr.
Mein Herz weitete sich und ich zog alle an, die schon immer zu mir gehörten,
ich verschenkte meine Liebe wieder und wieder und das nahm den Schatten ihre Kraft.

Nun - in diesem Leben wird alles seine Erfüllung finden. Hernach wird meine Hülle das sein, was mich
einst kleidete, als ich meine Zeit hier auf der Erde begann. Damals vor undenkbar langer Zeit.

Ich nehme mit in jene andere Welt an Erinnerungen, was sich zu erinnert lohnt. Ein Hauch von Nofretete
und Kleopatra wird meine Gedanken gelegentlich streifen. All die anderen Leben haben mich fühlen lassen,
was die Menschenwelt ausmacht. Ich gehe sicherlich nicht voll Wehmut, ich gehe voll Freude, denn dies hier ist
nicht meine Welt. Ich gehe nicht alleine, es wird für immer ein Nonte Jeda Kondon Us Travera sein!

Die Menschen machen viele Fehler, sie haben selten ein reines Ich. Sie lassen sich ständig von ihrem Weg
abbringen, folgen nach, was nicht zu folgen lohnt, gehen Irrweg nur um ein bisschen Anerkennung zu erheischen.
Sie sind bequem und nehmen mehr, als sie zu geben vermögen, sie können nicht in die Zukunft schauen
und zerstören darum Dinge, die schwerlich wieder her zu richten sind.
Oft ist es schwer zu verstehen, warum sie so wenig zu fühlen vermögen, so wenig sehen können, obwohl sie doch
Augen haben......

Aber - meine Magie wird immer wirken, so oder so wird sie diese Welt hier streifen und die meine gänzlich erfüllen.

In diesem Sinne

Die Göttin LiliF

Man lese und verstehe !


Nonte Jeda Kondon Us Travera - Sudoma

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen