Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 272 mal aufgerufen
 Lilith
Linoma Offline




Beiträge: 1.500

02.04.2010 22:56
RE: Der schwarze Mond Antworten

Lilith astronomisch
Der Mond beschreibt eine Ellipse, in deren Brennpunkt die Erde steht. Eine Ellipse hat aber zwei Brennpunkte, und den anderen, leeren Brennpunkt der Mondellipse bezeichnet man als den dunklen Mond, den schwarzen Mond oder Lilith. Diese Definition ist etwas vereinfacht, in Wirklichkeit beschreiben Erde und Mond Bahnen um ihren gemeinsamen Schwerpunkt, und die Mondbahn ist keine saubere Ellipse, sondern eine ziemlich wackelige Angelegenheit. Man muß unterscheiden zwischen der mittleren Mondbahn, einer sich langsam im Raum verlagernden Ellipse, und der tatsächlichen Mondbahn, die unter dem Einfluß von Störungen durch Erde und Sonne immer um diese mittlere Bahn schwankt. So wie es einen mittleren und "wahren" Mondknoten gibt, gibt es auch eine mittlere und eine "wahre" Ellipse sowie eine mittlere und eine "wahre" Lilith. Ich schreibe "wahr" in Anführungszeichen, weil dieser astronomische Begriff der "wahren" Bahn mit Wahrheit wenig zu tun hat. Der "wahre" Mondknoten etwa ist nur zweimal im Monat wirklich wahr, nämlich dann, wenn der Mond sich dort befindet, und sonst ist er so hypothetisch oder "unwahr" wie der mittlere. Wenn man es genau nimmt, müßte man bei der Berechnung eines so erdnahen Punktes wie der Lilith auch die große Parallaxe berücksichtigen, das heißt, von welchem Punkt auf der Erde aus man diesen Punkt am Himmel betrachtet. In der Astrologie werden die Planeten aber immer geozentrisch, d.h. vom Erdmittelpunkt aus betrachtet, und nicht topozentrisch, d.h. vom Standpunkt des Betrachters aus.

Eine andere Definition gibt den Schwarzen Mond als das Apogäum der Mondbahn an, den erdfernsten Punkt der Mondbahn. Beide Punkte, der zweite Brennpunkt und der erdfernste Punkt, liegen auf der langen Achse der Mondbahnellipse, der Apsidenlinie, d.h. von der Erde aus gesehen in der gleichen Richtung, und haben daher die gleiche Position im Tierkreis. Der zweite Brennpunkt ist nur etwa 36´000 km von der Erde entfernt, der erdfernste Punkt hingegen etwa 400´000 km. Abgesehen davon sind beide Definitionen gleichwertig. Da sich die Mondbahn im Raum ständig verlagert, bewegt sich der Schwarze Mond im Tierkreis jährlich um etwa 40° vorwärts. Ein voller Umlauf dauert 8 Jahre und 10 Monate.
Lilith in den Horoskopen

Als Symbol der Lilith verwenden wir den schwarzen Mond, zu unterscheiden vom richtigen Mond. In den Radixhoroskopen Typ 2.AC wird Lilith im Tierkreis eingezeichnet, bei einigen anderen Methoden, etwa 2.AT, wird Lilith in der Tabelle mit den Planetenständen aufgeführt.
Deutung der Lilith

"Seit ... ich Astrologie praktiziere, hat der Schwarze Mond in allen Geburtshoroskopen, die ich stelle, als zweiter Mondaspekt seinen Platz, und es käme mir nicht in den Sinn, an seinem Einfluß, und zwar auf einem sehr wesentlichen Niveau, zu zweifeln. Er beschreibt unser Verhältnis zum Absoluten, zum Opfer, aber auch zum Loslassen. Da, wo er im Transit steht, bedeutet er einerseits, daß man eine Kastration im Bereich des Begehrens, eine psychische Ohnmacht oder eine Hemmung im Handeln erfährt, andererseits - und dies ist wesentlich - eine Infragestellung von sich selbst, seinem Leben, seiner Beschäftigung, seinem Credo oder - und dies ist die neueste Entdeckung - eine Gelegenheit zum Loslassen. Auf diesem Niveau bedeutet dies, daß man die Welt in sich einströmen läßt, ohne dabei das geringste vom Ich entgegenzusetzen, ohne Voluntarismus oder Wille zur Macht, ohne Passivität, oder vielmehr im Gegenteil mit der festen Idee, sich zu öffnen, Vertrauen zu schenken, sich durchströmen zu lassen, sich zu verlassen auf die großen Gesetze des Kosmos, auf Gott, auf den, den man nennen kann, wie man will. Aber hierfür muß man zunächst Platz machen. Der Schwarze Mond schafft diese Leere, die man braucht."
(Joëlle de Gravelaine in "Lilith und das Loslassen", Astrologie Heute Nr. 23)

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Saphirus Offline



Beiträge: 32

06.05.2010 16:28
#2 RE: Der schwarze Mond Antworten

I’m sorry for the times that I made you scream
For the times that I killed your dreams
For the times that I made your whole world rumble
For the times that I made you cry
For the times that I told you lies
For the times that I watched and let you stumble

I’m sorry for the times that I made you scream
For the times that I killed your dreams
For the times that I made your whole world rumble
For the times that I made you cry
For the times that I told you lies
For the times that I watched and let you stumble

It’s too bad, but that’s me
What goes around comes around, you’ll see
That I can carry the burden of pain
’cause it ain’t the first time that a man goes insane
And when I spread my wings to embrace him for life
I’m suckin’ out his love, ’cause I, I’ll never be nobody’s wife

I’m sorry for the times that I didn’t come home
Left you lyin’ in that bed alone
Was flyin’ high in the sky when you needed my shoulder
You’re like a stone hangin’ round my neck, see
Cut it loose before it breaks my back, see
I’ve gotta say what I feel before I grow older
I’m sorry but I ain’t gonna change my ways
You know I’ve tried but I’m still the same
I’ve got to do it my own way
Aus “Nobody`s wife” – Anouk 1997

Auf den Spuren des Schwarzen Mondes, hat uns dieser Song von Anouk erreicht, der besser als jedes andere Szenario ausdrückt, worum es bei Lilith-Konstellationen geht. Was eine Lilith interessiert, ist die radikale Durchsetzung ihrer eigenen Unabhängigkeit, die Forderung nach Gleichwertigkeit mit dem Männlichen unter dem gleichzeitigen Bewusstsein unbedingter Weiblichkeit sowie der sich daraus ableitenden weiblichen Macht über Leben und Tod Steine wie Tiger- und Falkenauge, und Jaspis (beige – „Elfenbeinjaspis)* können hierbei unterstützend wirken, um einigermaßen den Überblick zu bewahren und nicht über das Ziel hinaus zu schießen.

Zur Erklärung: Jene Lilith, wie wir sie hier betrachten, ist kein Planet oder Himmelskörper, sondern ein berechneter Punkt der jeweils größten Erdnähe des Mondes. Gerne wird der schwarze Mond als Angst einflößende, übermächtige Seite des weiblichen Urprinzips gedeutet. Wir wollen hier bewusst davon absehen, Lilith als „die Schattenseite der Weiblichkeit“ zu definieren, sondern versuchen, unserer weiblich-spirituellen Kraft nachzuspüren, die wir - ob Mann oder Frau - in uns tragen. Dazu ist es notwendig, uns der patriarchalen Denkmuster bewusst zu werden, mit denen wir im Rahmen unserer westlichen Gesellschaftsstruktur konfrontiert sind.

Gerade unser jahrhundertealtes Programm zur Rollenverteilung der Geschlechter erleichtert uns, dieses „aus der Rolle fallen“ abzuwerten, sofern wir es nicht verstehen. Wir sollten uns daher zu allererst darüber im Klaren sein, dass es bei Lilith-Themen nicht um ein prinzipielles „uranisches“ Rebellieren geht, sondern, dass sich ein solches Verhalten oftmals als die Konsequenz einer massiven Unterdrückung weiblicher Stärke darstellt.

Saphirus Offline



Beiträge: 32

06.05.2010 16:32
#3 RE: Der schwarze Mond Antworten

Lilith, der schwarze Mond, ist kein Planet, sondern eine Sichtweise

Mein spezieller Deutungsansatz für Lilith besteht aus zwei Komponenten:

1. Nutze weibliche (ganzheitliche) Methoden

2. Schau hinter die Kulissen der kulturellen Gewohnheiten

Den ersten Punkt habe ich bereits in einem früheren Beitrag auf Astrologie.de dargestellt (siehe dort). Der zweite ist Gegenstand des heutigen Artikels. Er geht davon aus, dass Lilith eine urweibliche Kraft darstellt, die aus den archaischen Tiefenschichten der Persönlichkeit kommt.

Jenseits der kulturellen Prägungen

Anders als die beiden weiblichen Hauptplaneten Venus und Mond ist Lilith weniger durch persönliche Erfahrungen und Umwelteinflüsse geprägt. Sie kommt aus urzeitlichem Menschheitserleben. Die gesellschaftlichen Prägungen der patriarchalen Kulturen sind mehr oder weniger an ihr vorbeigegangen. Lilith ist weitgehend unerziehbar. Lilith ist etwas Unzivilisiertes in uns, daher fühlen wir uns, sobald sie auftritt, machtlos. Aus demselben Grund fasziniert sie uns auch als verjüngende und vitale Kraft. Beides gehört zum Lilith-Erleben.

Wenn sich eine Frau nach ihrem weiblichen Selbstverständnis fragt, wird sie zuerst auf ihre Venus stoßen: Was gefällt mir an meinem Körper, an meinem Verhalten, an meiner Umgebung? Dann meldet sich der Mond, die emotionale und mütterliche Komponente des Selbstbildes: Was brauche ich, um mich geborgen und sicher zu fühlen? Welche Bedürfnisse kann ich wie befriedigen?

In Venus und Mond zeigen sich zwar (im Horoskop durch Haus und Zeichenstellung dieses Planeten ausgedrückt) individuelle Besonderheiten und Anlagen; diese sind jedoch teilweise überlagert durch gesellschaftliche Einflüsse. Unser Venus-Geschmack ist stärker von Moden und zivilisatorischen Gewohnheiten geprägt als wir denken. Unsere Mond-Bedürfnisse können zuerst mal nur soweit befriedigt werden, wie unsere in der Kindheit eingeübten Skripts es zulassen Bei Venus und Mond spielt die Anpassung eine große Rolle. Um geliebt und gefüttert zu werden, tun wir einiges, was unsere Mitmenschen wollen und erwarten, selbst wenn es manchmal unserer Natur widerspricht. Die Kultur, die Zeit, die Familie hat uns zur Anpassung erzogen.

Doch da ist noch eine andere Stimme in uns. Manchmal meldet sich die unerziehbare Lilith und holt sich einfach, was wir brauchen, ohne dass wir es uns vorher bewusst erlaubt hätten. Sie geht ungefragt davon aus, dass alle natürlichen Triebe selbstverständlich befriedigt werden dürfen.

Sinnvoller Einsatz der eigenen Lilith-Kräfte

Stellen Sie sich vor, dass es in Ihrem Inneren einen verborgenen Wald gibt, einen Urwald des Lebens.

Darin wohnt Lilith. Sie ist nackt. Nur Sie können zu Lilith Kontakt aufnehmen, sie ist nur für Sie da. Sprechen Sie nicht mit anderen darüber, aber wenn es nötig ist, rufen Sie Lilith herbei und geben ihr einen Auftrag. Sie erledigt besonders gerne Aufgaben, die mit alltäglichen Mitteln unlösbar sind und den Verstand überfordern. Dann ist sie in ihrem Element. Mit der Unerschrockenheit eines Raubtiers wird sie sich auf die Aufgabe stürzen.

Geben Sie ihr einen Namen, damit Sie diese hilfreiche Kraft jederzeit herbeirufen können. Hier als Anregung ein paar erste Vorschläge: Waldfrau, Hexe, Urweib, Nachtkönigin oder einfach Lilith.

Die Urkraft im Horoskop

Suchen Sie einmal Lilith in Ihrem Geburtshoroskop. In welchem Haus steht sie?Wenn es hart auf hart geht, gehen Sie in jenes Haus, es ist eine Art Zufluchts- und Genesungsort. Das Häuserthema der Lilith beschreibt Lebensthemen, mit denen es Ihnen leichter gelingt, jeglichen Anpassungszwängen zu entkommen.

Das Zeichen der Lilith ist eine Verhaltensweise, die Ihnen hilft, wenn nötig gegen Druck und Erwartungen Ihrer Umwelt zu rebellieren.

Bei Planeten, die in Kontakt zu Lilith stehen, handelt es sich um Kraftfelder, dort sitzt eine Art Überlebenstrieb. Da empfiehlt es sich, öfter auf die wilde Frau aus dem Urwald zurückzugreifen. Gehen Sie bei diesen Planeten archäologisch vor, denn Sie müssen sich durch einige Schichten des kulturell Bekannten hinuntergraben bis zu den Urzuständen. Lilith ist die Neandertal-Frau in uns.

Aspekte

Lilith im Aspekt zur Sonne sagt vielleicht: "Ich bin das Zentrum der Schöpfung; der heutige Tag gehört nur mir!"

Lilith im Aspekt zum Mond: "Ich baue Nester und zerstöre Nester - nach meinem eigenen inneren Rhythmus."

Lilith im Aspekt zu Merkur: "Mein Geist erschafft und heilt."

Lilith im Aspekt zu Venus: "Was mir nicht schmeckt, das schlucke ich nicht; ich leben nach dem Lustprinzip."

Lilith im Aspekt zu Mars: "Ich lebe meine Sexualität wo und wie es mir passt."

Lilith im Aspekt zu Jupiter: "Ich breite mich aus und nehme mir soviel Raum wie ich brauche."

Lilith im Aspekt zu Saturn: "Ich gehorche jederzeit meinem Gesetz."

Lilith im Aspekt zu Uranus: "Ich fliege frei durch die Welt."

Lilith im Aspekt zu Neptun: "Meine Seele ist ewig und unverletzbar."

Lilith im Aspekt zu Pluto: "Ich lasse alles Lebendige leben und lasse alles Todgeweihte sterben."

Ein typischer Lilith-Satz, besonders bei Kontakt der Lilith mit dem Neptun- oder Haus-12-Prinzip ist übrigens auch: "Meine Waffe ist das Schweigen."

Ausprobieren!

Der Einsatz dieser archaischen Kraft im eigenen Leben fällt am leichtesten, wenn wir uns Lilith als Gestalt vorstellen und in Gedanken mit dieser Powerfrau ins Gespräch treten. Machen Sie sich ein inneres Bild und achten Sie darauf, dass Lilith vor Vitalität strotzt, gesund, unerziehbar und frei.

Man kann die Ratschläge der Lilith nicht immer eins zu eins befolgen. Aber vielleicht konnte meine Darstellung Sie motivieren, auch mal unzivilisierte Verhaltensweisen in Betracht zu ziehen. Was wäre, wenn ich diese Triebe einfach ausleben würde? Allein das Gedankenspiel kann schon einige lustvolle Lilith-Kräfte wecken!

Saphirus Offline



Beiträge: 32

06.05.2010 21:21
#4 RE: Der schwarze Mond Antworten

Lilith die geheimnisvolle, dunkle Mondgöttin

- ist Symbol für verborgene Aspekte des menschlichen Daseins. Sie ist der Schatten, den wir ins Bewusstsein heben müssen, um zur Ganzheit zu gelangen. Sie steht für etwas Namenloses, nicht mit rationalen Begriffen faßbar, welches tief in der menschlichen Seele schlummert. Gleichzeitig ist sie eine Verkörperung des weiblichen Prinzips. Sie kommt insofern einer Rachegöttin gleich, als wir das Weibliche in uns unterdrücken. Dies ist seit dem Aufkommen des Patriarchates mehr oder weniger der Fall. Wollen wir nicht die zerstörerischen Seiten der Lilith oder der weiblichen Urkraft des Unbewußten heraufbeschwören, so müssen wir den weiblichen Gefühlskräften den Raum in unserem Leben zugestehen, der ihnen gebührt.
Lilith ist kein Himmelskörper, sondern der zweite Brennpunkt der elliptischen Umlaufbahn des Mondes um die Erde, also etwas Nicht-Materielles. Dieser "leere" Punkt am Himmel entspricht denn auch keinem klar faßbaren Teilaspekt der menschlichen Persönlichkeit. Lilith kann eher als eine tiefgründige Gefühlsenergie verstanden werden, die uns hilft, unser Potential zu verwirklichen. Mit ihrer Unterstützung bauen wir etwas im Leben auf, bringen es zu einem Höhepunkt und lassen es wieder los, um uns etwas Neuem zuzuwenden. Lilith läßt uns die Früchte unseres Tuns nicht genießen, sondern fordert Loslassen und Absterben in einem nicht zu durchbrechenden Zyklus von Werden und Vergehen. Wir haben manchmal Mühe, uns von dem zu trennen, was wir geschaffen haben. Es mag uns dann ergehen wie Lots Frau. Sie erstarrte zur Salzsäule, weil sie zurück schaute.

Lilith ist unbewußt und geheimnisvoll. Eine weibliche Urenergie, die wir nie "in den Griff" bekommen können. Gegen dieses Unerbittliche und Nicht-Faßbare wehrt sich unser Ego. Es will lieber an seinen Vorstellungen und Illusionen festhalten. Wenn dann die weibliche Urkraft der Lilith aus dem Unbewußten auftaucht wie die Nixe aus dem Teich, das Ego in die Tiefe zieht und uns mit dem Besten oder auch Schlimmsten im Leben konfrontiert, so empfinden wir dies meist als schmerzhaften Eingriff.
Wir müssen lernen, uns vom Leben tragen zu lassen. Dann bleibt jedesmal, wenn Lilith auftaucht, ein goldener Schimmer zurück. Wir haben einen Blick in unsere eigenen Tiefen geworfen, haben einen blinden Fleck erkannt oder eine Ahnung von der Welt hinter dem Vorhang unseres Bewußtseins gestreift. Dies ist der Sinn des Lilith-Teiles in uns.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen