Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 174 mal aufgerufen
 Texte und Gedichte
Linoma Offline




Beiträge: 1.500

30.03.2010 13:53
RE: Geschichten rund um Lilith Antworten

Nachdem Gott den ersten Menschen geschaffen hatte Adam, begehrte dieser, nicht allein zu sein. So erschuf Gott ein zweites Wesen und gab ihm den Namen Lilith. Lilith war eine Frau, und sie fragte ihren Schöpfer, was weiter mit ihnen passieren würde.

"Ihr werdet älter werden und sterben," antwortete Gott.

"Sterben? Was ist das?" fragte Lilith verwundert.
"Der Tod setzt eurem Leben ein Ende. Alles in meinem Universum wird von etwas anderem begrenzt. So habe ich es nun einmal bestimmt, und so soll es auch sein!"
erklärte Gott.
Gut! Dann möchte ich jetzt schon wissen, wie es ist, wenn ich tot bin, erklärte Lilith.
Gott wunderte sich und fragte: "Warum willst du das wissen?"
"Um mich entscheiden zu können, ob sich das Leben, das ich von dir erhalten habe, auch wirklich zu leben lohnt", antwortete die Frau.
"Gut! Ich räume dir diese Möglichkeit ein, Lilith", versprach Gott.

Er schnippte mit den Fingern, und Lilith fiel tot zu Boden. Adam klagte um seine tote Frau, aber Gott beruhigte ihn.

Es ist nur für eine kurze Weile, Adam. Dann gehört sie wieder zu dir! Adam nickte traurig und fügte sich Gottes Willen. Eines Morgens, als Adam nicht mehr damit rechnete, kehrte Lilith zu ihm zurück. Sie sah aus wie immer und lächelte ihren Mann geheimnisvoll an.
"Nun, Lilith", sagte Adam, "sag mir, wo bist du gewesen, und wie ist es dir dort ergangen?"

Die Frau runzelte die Stirn. Sie schien nachzudenken.
"Wenn ich es mir recht überlege, kann ich es dir gar nicht so genau beschreiben, Adam. Deshalb will ich dir ein Beispiel geben. Wenn du die Pflanzen um dich herum beobachtest, dann siehst du diese wachsen, blühen, vergehen und nach einiger Zeit wiederkommen."

"Ja, aber wo sind sie gewesen, bevor sie wiederkamen, Li lith?"

"Ist das wichtig zu wissen, Adam? Ist nicht vielmehr wichtiger, daß sie überhaupt wiederkommen?"

"Das ist ein Versprechen dessen, der alles so gemacht hat," entgegnete Adam, "aber für mich ist es ungenügend."

"So ist nun einmal der Kern deines Wissens, lieber Mann," antwortete Lilith.
"Und ich muß dich enttäuschen, denn mehr als Zweifel wirst du niemals im Leben ernten. Dein Wissen ist so geartet. Es drückt nur dich aus, nichts anderes. Aber erhalten hast du es von Gott. Dorthin kehrt es zurück, das ist gewiß. Du hast dem, was du von ihm erhalten hast, nur deine ureigene Farbe gegeben. Doch damit machst du es für dich nicht besser. Du wertest es nur neu."

"Und was soll ich deiner Meinung nach tun?"

Lilith zuckte die Achseln.

"Alle Strahlen kommen von der Sonne und führen uns dorthin zurück. Gräme dich nicht! Sorge dich nicht! Denk nicht zuviel nach! Zweifle nicht zu sehr! Laß dich nicht niederdrücken! Sei heiter und unbeschwert!"

Adam aber starrte Lilith an und rief nach Gott.

"Was willst du, Adam?"

"Ich will eine neue Frau!"

"Weshalb? Du hast doch eine!"

"Sie ist nicht von meiner Art. Du hast sie aus Meer gemacht und nicht wie mich aus Lehm."

"Einverstanden," sagte Gott.
"Ich werde sie von dir nehmen, die neue soll Eva heißen."

"Und wird sie auch wie ich sein?"

"Bestimmt! Sie wird dich lehren zu erkennen."

"Wen?"

"Dich selbst, Adam, Du wirst um dich kreisen und dir die Welt zurechtlegen, wie sie zu sein hat."

"Das ist gut, mein Schöpfer. Dafür hast du sie mir ja schließlich gegeben."

"Mhmhmhjaa," gestand Gott zögernd.

"Und Lilith schickst du fort, nicht wahr?"

"Sie ist bereits fort, Adam."

"Sie war keine gute Frau. Du hast sie aus dem Stoff des Meeres und der Träume gemacht. Sie wollte mich im Ungewissen belassen."

"Ich hielt euch beide für ein gutes Paar. Ihr solltet euch wunderbar ergänzen."

"Das haben wir aber nicht, Schöpfer der Welt. Sie wollte mir nichts sagen."

"Eva wird anders sein. So wie du!"

"Dann wird sie sowohl mich als auch dein Paradies zu schätzen wissen?"

"Wir werden sehen, Adam," antwortete Gott lächelnd. Und der Schöpfer ging an den Ort zurück, den er für sich reserviert hatte.

"Du kommst spät," sagte Lilith.

"Ich habe Adam eine neue Frau gegeben. Er wünschte sie sich von mir. Nun kann ich endlich mit dir zusammensein, so wie ich es mir immer erträumt habe."

"Aber du hast mich zuvor weggegeben, mein Schöpfer!"

"Ein Gott, der nicht gibt, ist nicht wert, so genannt zu werden."

"Dafür liebe ich dich auch um so mehr," gestand Lilith.

"Das wundert mich nicht," sagte Gott, "denn wir beide sind von derselben Art. Adam hat es nicht erkannt, und deshalb schickte er Dich weg. Zu meinem und seinem Glück," gab Gott zu,
"aber das wird er erst erfahren, wenn er tot ist und erkennt, warum das Feld ewig fruchtbar ist."

"Was hättest du eigentlich getan, wenn er mich behalten hätte?"

Gott wiegte seinen Kopf nachdenklich hin und her.
"Ihr wäret niemals gestorben. Und es wäre euch nicht aufgefallen, weil ihr nicht gewußt hättet, wann etwas zu Ende geht."

"Und ist es jetzt besser so, Schöpfer des Universums?"

"Eindeutig ja! Und zwar für alle Beteiligten!"

"Ich bin bei dir, und zugleich werde ich in Adams Träumen sein,"
sagte Lilith. "Denn Gott gibt denjenigen Nüsse, die keine Zähne haben."

"So könnte man es sehen, Lilith," schmunzelte der Herr des Weltalls und der Menschen. Und Gott sah, daß alles gut war, und liebkoste zärtlich seine Schöpfung.

http://www.elfenwiese.de/lilith.htm

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

30.03.2010 14:56
#2 RE: Geschichten rund um Lilith Antworten

SCHÖPUNGSZEIT


Der achte Tag
Jahwe ruhte, weil er dachte,
alles gut gemacht zu haben:
Licht und Dunkel, Land und Meere,
Fische, Bäume, Gräser, - Tiere,
die auf allen Vieren gehen
und die Menschen. Achtet sorgsam,
was die Bibel weise kündet:
In der besten Schöpferlaune
schuf er sie als Mann und Weib.

Jahwe schlief, doch Lilith wachte,
schaute kritisch in die Runde,
stieß dem Adam in die Rippen,
fragte ihn, ob er nicht spüre,
dass noch dies und jenes fehle.
Adam knurrte: Frau, gib Ruhe!
Alles ist zu unsrem Besten.
Lass die Finger von der Schöpfung,
sei zufrieden, Weib, sei still!

Doch Lilith, das feurige, rastlose Weib,
begann voller Eifer, die Welt zu verschönern.
Was farblos bisher ihre Sinne nicht reizte,
erstrahlte in glühenden, prächtigen Tönen.
Die Bäume ergrünten und rot blühten Rosen,
und safrangewandet bestrahlte die Sonne
mit goldenen Lanzen das Kobalt des Meeres.
Mit Purpur bestäubt’ sie die eigenen Haare,
betupft’ auch die Lippen und sieh! Es war gut.

Das Wispern des Windes in raschelnden Blättern
verlieh sie der Stimme für zärtliche Stunden ,
sie lehrte die Lerchen die schönsten Gesänge,
Sitaren erfand sie, Schalmeien und Geigen.
Die Sphärengesänge der Monde und Sterne,
das Zirpen der Grillen im Gras und das Rauschen
der silbrigen Bäche, das Summen der Bienen,
verdanken wir Lilith, dem prächtigen Weibe.
Entsperrt eure Ohren und hört: Es ist gut!

Mit Äpfeln wars leicht für die Eva, die später
des hungrigen Adams Geschmacksnerven reizte.
Gourmets mögen Liliths besondere Küche,
die sonnengereiften Orangen und Feigen,
Filets von gemästeten Ochsen und Fische,
geräuchert im Rauche der duftenden Pinie,
vollendet mit Hebrons gewürzten Getränken
und schwarzen Oliven, zu naschen aus Liliths
verlockendem Schoß. Und sie sprach: Es ist gut!

Wie soll sie den schlummernden Adam bezirzen?
Er hört und er sieht nichts, die leckersten Sachen
verschmäht er und weiß ihre Kunst nicht zu schätzen.
Mit Düften der Myrrhe und Moschus von Hirschen,
mit Ambra und Ölen der Narde versucht sie
vergebens, den Adam im Adam zu wecken.
Die Welt macht’ sie bunter, Musik und Gesänge
erfreuen die Sinne, die köstlichsten Speisen
hat sie ihm bereitet, - er brummt nur: Is’ gut.

Nimm Öl von der Narde, ertönet von oben,
und salb ihn, wie später Maria die Füße
des einzigen Sohnes, der je mir vergönnt war.
Doch streich diesen Balsam in andre Regionen,
Vielleicht wird er denken, der Himmel sei nahe
und seufzend dir danken und Gleiches für dich tun.
Hätt ich nur des Adams gebändigte Klugheit
Geahnt, ich vermute, dann gäb es nur Liliths,
Dann könnt ich mir sagen: Ach ICH! Es ist gut.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen