Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.193 mal aufgerufen
 Hexenwelt
Seiten 1 | 2
Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:40
RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Algol

Sternbild: Perseus
Entfernung: 92.9 Lichtjahre
Helligkeit: 2.06 / -0.21 visuell
Temperatur: 8'924 Kelvin
Grösse: 95.1 Sonnenradien
Leuchtkraft: 148 Sonnen
Typ: Bläulichweisser Stern
System: Doppelsternsystem > 10"


Algol vermag Menschen sowohl spirituell als auch praktisch auf ein Verständnis ihres Schicksals und ihres Lebenssinns vorzubereiten, sowie die Verwirklichung dessen zu erleichtern. Bei den meisten Menschen wirkt sich das so aus, dass sie eher in der Lage sind, ihren Beruf zu verstehen und ihn leichter akzeptieren können.
Algol kann Menschen mit Harmonien in Kontakt bringen, die tief im Inneren ihres Wesens schlummern. Diese sind von ihrem Wesen her teilweise genetisch, teilweise stammen sie aus früheren Leben. Wichtiger ist jedoch, dass sie eine Einstimmung auf die Gruppenseele des menschlichen Lebensstroms darstellen. Wenn das geschieht, taucht das Bewusstsein des eigenen Lebenssinns, der Lebensrichtung und der Entscheidungen, welche die Wesen bezüglich ihrer Entwicklung getroffen haben, ganz von selbst wieder auf. Dem einen oder anderen könnte es schwer fallen, diese Entscheidungen zu akzeptieren.

Die Wesen vom Algolsystem haben die Erde in der Vergangenheit schon oft besucht und wollten helfen. Sie lassen ihre Energien auch jetzt in die Menschen hinein fliessen, wenn diese sich auf sie einstimmen wollen. Ohne dass sie darum wissen, ist Algol‘s Energie Politikern zugänglich, wenn ihnen Wege gezeigt werden, wie sie die besten und höchsten Entscheidungen fällen können. Diese Energien begleiten euch ständig. Wenn ihr euch jedoch unmittelbar auf sie einstimmen wollt, könnt ihr euch mittels Meditation auf die Wesen von Algol einstimmen, die einfach nur den Wunsch haben, der Menschheit auf liebevolle Weise zur Seite zu stehen.

Dieses Gefühl für den Sinn des eigenen Lebens kann eine Verbindung zu universellen Prinzipien herstellen. Ein Bewusstsein sämtlicher universeller Gesetze wird stimuliert. Man kann sich auch über selbst geschaffene Muster bewusster werden, mit denen man gewissen universellen Gesetzen Widerstand leistet. Möglicherweise werden sie einem nicht gleich völlig bewusst, aber man wird sanft dazu angeregt, sich einige dieser Bereiche anzuschauen.

Viele dieser energetischen Prinzipien hängen mit der Frage zusammen, wie sich die Menschheit entscheiden wird, sich weiterzuentwickeln. Wenn Entscheidungen aufgezwungen werden, wird die Person nicht wissen, dass freier Wille von Natur aus zu ihrem Wesen gehört. Alle Menschen haben als gemeinsamen Lebenssinn die Aufgabe, ihren freien Willen zu erschliessen. Spirituell bewusste Wesen, die bereit sind, anderen zu helfen, werden in ihren Gebeten, in ihren Anrufungen oder sogar bei ihrer Arbeit mit Medien darum bitten, ihr Schicksal zu erfahren, eine Lebensaufgabe gestellt zu bekommen oder gezeigt zu bekommen, wie sie der Welt am besten dienen können. Das wirft ein Problem auf, denn gerade durch die Entwicklung ihres freien Willens können die wirklichen Entscheidungen getroffen werden, die eine tiefe Wirkung auf die Menschheit haben und dazu führen, dass die kreative Kraft für die gesamte Menschheit Form annimmt.

Die Wesen aus dem Algolsystem haben sich mit diesem Problem auseinandergesetzt. Sie haben lange mit den Geistführern der Menschheit und verschiedenen anderen Ausserirdischen zusammengearbeitet, um den Menschen eine grössere Auswahl, mehr Optionen und Möglichkeiten bieten zu können. Sie möchten den Menschen auch die Wahrheit darüber zeigen, welche Entscheidungen sie in der Vergangenheit aus freiem Willen heraus getroffen haben, wie es gegenwärtig um ihre Bereitschaft steht, sich mit höheren Plänen auseinander zu setzen, und dass sie in Zukunft in der Lage sein werden, sich auf den gemeinsamen Zweck aller Menschen und ihre letztendliche Weiterentwicklung im Universum einzustimmen.

Man kann sich mittels des Sterns und der Arbeit mit diesen Wesen auf die besagten höheren Prinzipien einstimmen. Im Anschluss daran gehen die Menschen in der Regel durch eine Phase, in der sie sich innerlich ein wenig leer fühlen, und es scheint, als ob dieses grosse Verlangen nach Sinn, dieser intensive Wunsch, eine spezielle Aufgabe zu bekommen und dieses spirituelle Ziel zu verwirklichen, verschwindet. Anstelle dieses Ziels ist nun eine Leere getreten, die - auch wenn die meisten Menschen sie nur für ein paar Minuten spüren - ein paar Tage andauern kann. In dieser Zeit wird man gebeten, zu verstehen was ist - nicht was sein wird oder was gewesen ist.

Diese Einstimmung auf die Gegenwart kann oft offenbaren, was erschaffen werden soll und was bereits erschaffen wurde, und das beides etwas ist, was man dem eigenen freien Willen gemäss entscheiden kann. Das ist das wirkliche Geheimnis hinter dem Sinn des Lebens: dass man tief im Inneren die Möglichkeiten erkennt und versteht, und dass man dann, nach all diesen Überlegungen, alles loslässt, um an dem stillen Ort, an dem man einfach weiss, zu entscheiden. Wenn eine solche Entscheidung einmal gefällt wurde, gehen daraus normalerweise kraftvolle Dinge hervor. Was euch wirklich etwas über euch verrät, ist die Entscheidung selbst. Die Energien dieser Wesen und dieses Sterns können den Menschen sehr helfen, diese Phase der inneren Stille etwas zu verlängern, damit dieses umfassendere Verständnis der wirklich gefällten Entscheidungen entstehen kann. Wichtig hierbei ist, die betreffende Entscheidung zu fällen und dafür zu sorgen, dass sie wirklich tief aus dem eigenen Inneren kommt. Obwohl diese Entscheidung von vielen anderen Kräften beeinflusst werden kann, können die externen Einflüsse ausgeschaltet werden, damit das wirkliche innere Verstehen gewürdigt werden kann.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.

f22t188p494n1.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:41
#2 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Plejaden M45

Offener Sternhaufen
Sternbild: Stier
Hauptstern: Alcyone (Eta Tauri)
Entfernung: 369 Lichtjahre
Helligkeit: 2.84 / -2.43 visuell
Temperatur: 10'707 Kelvin
Grösse: 9.7 Sonnenradien
Leuchtkraft: 1'117 Sonnen
Typ: bläulichweisser Riese,
System: Doppelsternsystem > 10"


Die Zivilisation von den Plejaden bekommt heutzutage eine Menge Presse. Dafür gibt es auch einen guten Grund. Viele der von diesen Wesen während der frühen atlantischen Kultur ausgesäten Samen tragen jetzt Früchte. Ihre Absicht war damals, die intuitiven Fähigkeiten der Menschen sowie ihre Lungenkapazität zu erhöhen, damit sie besser in der Lage wären, Energien zu manifestieren.

Vor etwa 118.000 Jahren stiessen diese hauptsächlich auf Alcyone beheimateten Wesen in ihrer Entwicklung auf ein mächtiges Hindernis. Als sie eine Form der Raumfahrt entwickelt hatten, fähig waren, mit vielen anderen Zivilisationen zu kommunizieren, und viele der Wunder der Galaxis gesehen hatten, begannen sie in sich eine mächtige Kraft zu erkennen, die nicht leicht zu manifestieren war. Sie liessen die Finger von diesem Schöpfungsvorgang, ähnlich wie auf der Erde, wo Dinge erschaffen wurden, denen man erlaubte, ihren eigenen Weg zu finden. Diese Wesen respektierten also die Energie, die sie in sich entdeckten und sahen in ihr einen Teil Gottes. Diese Energie war für sie nicht leicht zu verstehen. Die Wesen hatten viele intellektuelle Prinzipien verstanden und mit ihnen gearbeitet. Sie hatten bestimmte grundlegende Aspekte der universellen Gesetze, des Denkens, der Sprache, der Manifestation und in geringerem Masse auch des Karmas gemeistert. Durch ihre Wahrnehmung dieser Prinzipien erkannten sie das Hindernis, welches die Entwicklung ihrer Zivilisation für lange Zeit fast zum Stillstand brachte. Obwohl sie um Unterstützung baten, konnten ihnen die anderen Zivilisationen keine Hilfestellung geben. Man sah, dass dieser Teil ihrer selbst gereinigt, in seinen höchsten und besten Absichten erkannt und dann freigesetzt werden musste, damit er schliesslich wachsen, Samen tragen und sein Potential verwirklichen konnte. Dann musste dieser Teil auch wieder - in welcher Form auch immer - zu dieser Zivilisation zurückkehren.

Es war zwar nicht völlig klar, wie dies genau vor sich gehen würde, doch es war abzusehen, dass es sich um einen langen Prozess handelt und eine Menge Geduld aufgebracht werden musste. In der Folge fand die Befruchtung mehrerer Zivilisation statt. In jeder dieser Zivilisationen erlaubte der Energie, die das Hindernis erzeugte, in die Welt einzufliessen, die sie gerade befruchteten. Auf der Erde entstand daraus ein Bewusstsein höherer intuitiver Fähigkeiten, die man als Channeling, Telepathie oder Kommunikation mit höheren Kräften bezeichnen könnte - immer vermischt mit Liebe und Willen. Die anderen befruchteten Zivilisationen haben sich bis heutige noch nicht so weit entwickelt wie die irdische. Bei einer der befruchteten Zivilisationen gehörte auch die mit Liebe und Willen verbundene Sofortheilung zu den Fähigkeiten, die sie erhielten. In einer anderen Zivilisation war es die Fähigkeit, das gesamte elektromagnetische Spektrum von Ultraviolett bis zu tiefem Infrarot sehen zu können - wieder in Verbindung mit Liebe und Willen. Diese Zivilisation wird wahrscheinlich die nächste sein, die Kontakt zu den Wesen von den Plejaden aufnimmt - wahrscheinlich in etwa 600 Jahren. Dann wird diese Zivilisation möglicherweise auch mit der Erde Kontakt aufnehmen können.

Diese Befruchtung war auch für viele andere von Interesse, die den Vorgang beobachteten und sogar Einfluss auf ihn nahmen. Das war alles nicht so koordiniert, wie ihr euch das vielleicht vorstellt, da es in den verschiedenen Regierungen, unter den Völkern der Zivilisation von Alcyone im Verlaufe ihrer Entwicklung mehrmals zu verschiedenen Spaltungen kam. Damit meinen wir, was ihr als politische Aufstände oder Auseinandersetzungen unterschiedlicher Art bezeichnen würdet, aber auch andere Einflüsse, welche die Dinge veränderten. Doch die Befruchtung der Menschheit mit genetischen und telepathischen Energien nahm zu. Man hat bislang noch nicht damit begonnen, diese Früchte zu ernten. Es ist unklar, wie die Menschheit diese Energie wieder zu den Plejaden zurückprojizieren wird.

Aus unserer Perspektive betrachtet und aus dem Verständnis der meisten Wesen von den Plejaden, die viele Generationen nach der jetzigen dieses Geschenk von den Menschen erben werden, ist es so, dass die Menschheit ihnen nichts schuldet.

Wenn die Menschheit sich jedoch dazu entschliesst, etwas zu geben, wenn die Entwicklung dieser Liebe und der Fähigkeit, sie mittels intuitiver Kräfte zu transferieren zu einem Bestandteil ihres eigenen liebevollen Wunsches mit anderen zu teilen wird, dann ist viel gewonnen. Die Tore der grossen Bibliothek auf Alcyone werden all jenen geöffnet, die sie durchstöbern möchten. Dies kann für all jene von grossem Vorteil sein, die die universellen Grundprinzipien, ihre eigene Welt und Gott verstehen und Informationen über diese Dinge einholen möchten. Letzten Endes werden sich die Zivilisationen der Erde und von Alcyone wahrscheinlich vereinen, obwohl es schwierig ist zu sagen, wann diese Vereinigung stattfinden wird. Möglicherweise wird dies erst in vielen Tausend Jahren geschehen, doch scheint es sehr viel wahrscheinlicher, dass es viel früher so weit sein wird.

Obwohl sie weiterhin diese "Hände weg"-Beziehung aufrechterhalten, besteht nach wie vor eine grosse Anziehung zwischen den Wesen von den Plejaden und der Menschheit. Die Wesen von den Plejaden möchten immer noch mit der Menschheit in Wechselwirkung treten, etwas über sie lernen und Anteil an den Ereignissen hier nehmen. Für die Wesen von den Plejaden ist es ein Leichtes, sich hier auf der Erde zu inkarnieren. Bestimmte Wesen, die sich nicht leicht anpassen können, fühlen sich vielleicht stark zu ausserirdischen Aktivitäten hingezogen, und haben sehr angenehme Träume oder grosse Erkenntnisse, wenn sie diese Verbindung zu Alcyone und den Plejaden spüren. Diese Individuen können sich über die Sternschwingung von Alcyone besser auf diese Zivilisation einstimmen und den kommunikativen Austausch noch stärker zulassen. Das hat aber auch gewisse Nachteile. Man kann zum Beispiel den Eindruck bekommen, dass man Kontakt zu den eigenen Vorfahren herstellt. Manchmal könnten die alten Gewohnheiten wieder in das Wachbewusstsein eines Individuums einfliessen, und dabei mehr Gewicht als einige der bereits in dieser Welt geschaffenen Strukturen bekommen, was zu einer gewissen Verwirrung führen kann. Dies geht jedoch normalerweise wieder vorbei, da die zugrunde liegende Energie des freien Willens und der Liebe für gewöhnlich wieder hervortreten.

In vielen Kommunikationen der verschiedenen Wesen von den Plejaden, die versucht haben, auf der Erde zu helfen, überwiegen die Themen Liebe und Hilfe für die Menschheit. Sehr oft sind die in ihnen vorkommenden Prophezeiungen unzutreffend, da zwischen den Erdbewohnern und den Wesen von den Plejaden eine so grosse Zuneigung besteht. Die grundlegende Botschaft ist, dass die Menschheit sich selbst mehr lieben und sich selbst gegenüber mitfühlender sein könnte. Dieser Punkt ist sehr wichtig und stellt die Grundlage für den Aufbau und das Verständnis der höheren intuitiven Anlagen dar. Man muss an dieser Stelle aufpassen, nicht auf die Idee zum kommen, dass die höheren intuitiven Anlagen von den Plejaden stammen. Sie entspringen der menschlichen Entwicklung und sind hauptsächlich eine Reaktion auf die mächtigen negativen emotionalen Energien, die dichteren Äther und andere irdische Gegebenheiten. Die Menschen mussten diese Fähigkeiten einfach für sich selbst erschaffen, um überleben zu können. Allerdings haben sie die Wesen von den Plejaden in lang vergangenen Jahrhunderten intensiv darum bemüht, den Menschen die richtige Richtung zu weisen und ihnen ein paar Hinweise zu geben, wie dies geschafft werden könnte.

Als Antwort auf eure Frage bezüglich der physischen Erscheinung der Wesen von den Plejaden können wir sagen, dass diese Rasse schon lange über die Fähigkeit der physischen Transformation verfügt. Sie können Körper in verschiedenen Formen erschaffen. Ihre natürliche Erscheinung glich früher irgendwie der Menschlichen. Es gab allerdings auch Unterschiede: die Poren ihrer Haut waren viel kleiner und sie waren normalerweise 3 - 3,60 m gross. Sie können ihre Form jedoch problemlos verändern und tatsächlich sehr menschenähnlich aussehen. So wirken sie weitaus weniger bedrohlich, als wenn sie so hochgewachsen sind.

Viele Individuen auf der Erde haben Leben auf dem sechsten Planeten um Alcyone verbracht. Viele Individuen haben jedoch schon viele Leben auf zahlreichen anderen Planeten in anderen Sternsystemen verbracht. Möglicherweise finden sie es aus zwei Gründen einfacher, sich auf die Leben in den Plejaden einzustimmen. Einer davon ist genetisch bedingt: die mächtigste genetische Struktur im menschlichen Körper entstand durch Begegnungen mit den Wesen von den Plejaden oder wurde von diesen beeinflusst. Der zweite Grund ist der, dass diese beiden Zivilisationen eine ähnliche Form und ein ähnliches Ziel haben. Individuen arbeiten häufig im Umgang mit früheren Leben mit ihrer Intuition. Diese nutzen sie auch, wenn sie Lesen von Büchern von verschiedenen Autoren, zum Beispiel Ruth Montgomery und anderen, die von unserer stellaren Herkunft schreiben, Ähnlichkeiten feststellen. Da sie sich auf ihre Intuition einstimmen, ist es nur natürlich, dass sie mit Wesen zusammenarbeiten, die so frei mit den für sie so wichtigen intuitiven Fähigkeiten arbeiten, wie die Wesen von den Plejaden.

Einige Menschen, die Wesen von den Plejaden channeln, könnten mit der Übertragung dieser Informationen und Energien Schwierigkeiten haben, weil sie selbst damit zu kämpfen haben. Viele von ihnen waren vor nicht allzu langer Zeit in den Plejaden inkarniert oder einer ihrer vorrangigen Seeleneinflüsse stammen von den Plejaden, so dass es ihnen sehr schwer fiel, eine menschliche Form an-
zunehmen. Oft obliegt es der Person, die channelt, diese liebevolle Energie der Wesen von den Plejaden zu übersetzen, und dies ist in der Tat was das Wiedererschaffen und Übermitteln anbelangt, eine der schwierigsten Übungen. Wir geben zu, dass die Energien des Mitgefühls und der Liebe der meisten ausserirdischen Zivilisationen nicht zu den Dingen gehören, die Menschen leicht assimilieren und mit denen sie leicht umgehen können. In der einen oder anderen Hinsicht sind die plejadischen Energien des Mitgefühls und der Liebe möglicherweise fortgeschrittener als die von anderen Zivilisationen, zumindest was das Ausmass anbelangt, in dem diese Liebe den Menschen übermittelt werden kann. Unglücklicherweise ist es jedoch so, dass Individuen, die einer solchen Liebe ausgesetzt werden und keine einfache Möglichkeit haben, damit in ihrem Leben umzugehen, daraufhin Hindernisse aufwerfen, unterschiedliche Widerstände, Grenzen und andere Dinge in ihrem Inneren erschaffen, die sie davon abhalten, voranzuschreiten. Das manifestiert sich in dem, was sie channeln, und in den Informationen, die sie anderen vermitteln. Der Sinn liegt nun jedoch darin, dass andere Menschen ihre Aufmerksamkeit auf genau dieses Problem lenken, damit sie sich auf diese umfassendere Liebe einstimmen - nicht als Liebe, die einer anderen Zivilisation entspringt, sondern die sie in sich selbst schaffen. Menschen, die andere Wesen channeln, kämpfen unter Umständen mit einzelnen Mosaiksteinchen und Puzzlestücken und können nicht alles herüber bringen, weil sie selbst unter bestimmten Mustern leiden oder auf bestimmte Weise mit den Dingen in der Welt umgehen. Das trifft grundsätzlich auf alle Medien zu, auch auf die Person, die gerade spricht, und tritt als natürliches Nebenwirkung des Channelns auf.

Es ist wichtig zu erkennen, dass die eigene Einstimmung auf die verschiedenen Zivilisationen ein wichtiger Faktor ist. Jedes Individuum wird sich auf eine andere Zivilisation einstimmen, weil er sich eines Lebens in dieser Zivilisation bewusst ist, Wesen von dort begegnet ist, Erkenntnisse über die tiefer gehenden Ideen von dort hatte oder einfach deswegen, weil diese Wesen aufgrund ihrer Auseinandersetzung damit ein bestimmtes Bewusstsein der universellen Gesetze haben. Jedes Individuum wird sich auf seine ganz persönliche Art und Weise einstimmten, daher wird das, was aus den allgemeinen Energien anziehend auf den Einzelnen wirkt, von Fall zu Fall unterschiedlich sein.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7


[ Editiert von Administrator Linoma am 24.04.10 13:48 ]

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:45
#3 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Altair

Sternbild: Aquila / Adler
Entfernung: 16.8 Lichtjahre
Helligkeit: 0.75 / 2.19 visuell
Temperatur: 7758 Kelvin
Grösse: 2.3 Sonnenradien
Leuchtkraft: 18 Sonnen
Typ: blau-weisser Stern
System: Doppelsternsystem >10"



Altair kann Menschen darin unterstützen, die Phänomene Widerstand, Potential und Fluss zu verstehen. Wenn man sich einem schwierigen Hindernis gegenüber sieht, symbolisiert es in der Regel einfach nur, dass man das Potential besitzt, den Widerstand zu überwinden, den Gesichtspunkt im Umgang mit dem Widerstand zu wechseln, ihn in sich selbst auf neue Art und Weise zu verstehen oder ihn nach draussen, in die Welt hinaus zu spiegeln. Altairs äusserst mächtiger Einfluss kann einem Menschen die Wahrheit dieses Prinzips aufzeigen. Oft empfindet man diesen Einfluss lediglich auf der grundlegendsten Ebene als mehr Kraft und Mut, um den Widerstand zu konfrontieren. Mit dieser Technik kennt ihr euch am besten aus.

Auf einer feinstofflicheren Ebene werdet ihr allerdings auch verstehen können, warum der Widerstand da ist. Möglicherweise ist ein höheres Verstehen notwendig, um auf die Dauer genug Motivation, Kraft und Willen zu haben, die Lektionen zu lernen oder sich mit diesen Energien zu beschäftigen. All dies führt nicht immer zur Auflösung des Widerstandes. Man könnte sich jedoch stark genug fühlen, um zu verstehen, was sich durch diesen Widerstand zum Ausdruck bringt, wovon er verursacht wird und zu erkennen, dass die Überwindung dieses Widerstandes wirklich zum eigenen Wachstum beiträgt.

Saturn kann uns mit einer grossen Lernaufgabe konfrontieren, deren Früchte wir dann ernten, wenn wir unsere eigenen Hindernisse überwinden und den Mut haben, weiterzugehen. Altair kann unser Verständnis dessen auf einer viel höheren Schwingungsebene erweitern. Es ist vorteilhaft, Altair mit Saturn zu kombinieren, wenn man sich mit Angelegenheiten auseinandersetzt, die nicht nur physischer Natur sind, sondern die auch einen wie auch immer gearteten spirituellen Widerstand beinhalten. Er könnte mit einem tieferen Verstehen der eigenen Muster oder einer sich immer wiederholenden schwierigen familiären Situation in Zusammenhang stehen. In so einem Fall fühlst du dich möglicherweise nicht nur bestärkt, sondern dir bist dir auch der betroffenen höheren Prinzipien bewusster.

Auf der höchsten spirituellen Ebene kann dir Altair die Fähigkeit vermitteln, eine schwierige Situation zu transformieren, indem du einen Schritt tust, der völlig ausserhalb deines normalen Verhaltenskontextes liegt. Ein solcher Schritt darf erst nach eigener eingehender Betrachtung der Gesamtsituation sowie aus einem Bewusstsein aller Aspekte des eigenen Wesens folgen, die mit dieser Gesamtsituation in Wechselwirkung stehen. Normalerweise ist es sehr schwierig, einen solchen Sprung zur höchsten Betrachtungsebene in besonders problematischen Situationen zu machen, in denen man am allermeisten Kraft und Ermutigung benötigt. Manchmal wird man dabei sehr stark von den eigenen Geistführern unterstützt. Jene Führer, deren Fähigkeit am grössten ist, dem Individuum ihr eigenes Erfahrungswissen bezüglich einer mutigen Herangehensweise zur Verfügung zu stellen, werden unter dem Einfluss Altairs diese Energie sehr viel zugänglicher machen. Möglicherweise kommt es auf dieser hohen spirituellen Ebene auch zu einer Angleichung der Energie der Individuen und ihrer Geistführer.

Die Zivilisationen, die in der Vergangenheit mit Altair in Verbindung standen, entwickelten die Fähigkeit, feinstoffliche Energien zu übertragen. Die Wesen erkannten, welch mächtige Kreativität ihnen zur Verfügung steht. Sie sind häufig damit beschäftigt, Universen, Galaxien und so weiter zu erschaffen. Die schwingungsmässigen Überreste dieses Bewusstseins wirken als ein Leuchtfeuer für andere.

Während sie die notwendigen Schritte unternehmen, um sich durch ihre selbst geschaffenen Muster hindurch zu arbeiten und Energie und Information in ihr Leben zu bringen, erinnert es sie daran, dass mehr Freude, Bewusstsein, Kraft und Kreativität auf sie warten, wenn sie damit fertig sind. Diese

Energie kann auf unterschiedlichste Weise empfangen werden, und in ihrer grossen Weisheit war diesen Wesen auch klar, dass die Art und Weise nicht festgelegt werden sollte. Sowohl die Individuen als auch die Zivilisationen, die möglicherweise hiervon berührt werden konnten, sollten diesen Weg grösserer Kraft und höheren Bewusstseins auf ihre eigene Weise finden. Eure Zivilisation nutzt diese Energie, um Menschen zu helfen, der Notwendigkeit zu entkommen, Widerstand als Weg zu gegenseitigem Verständnis einsetzen zu müssen.


Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.



[ Editiert von Administrator Linoma am 24.04.10 13:48 ]

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:46
#4 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Antares

Sternbild: Skorpion
Entfernung: 604 Lichtjahre
Helligkeit: 1.03 / -5.21 visuell
Temperatur: 2'776 Kelvin
Grösse: 7'329 Sonnenradien
Leuchtkraft: 2'860'783 Sonnen
Typ/ Gelb-oranger Überriese
System: Doppelsternsystem >10"


Antares kann Zustände aus vergangenen Leben, in denen wir uns sehr schlecht fühlten, in unser Bewusstsein bringen. Dazu können unter anderem Selbstmord-Situationen gehören, Missverständnisse in Beziehungen oder die Beschäftigung mit dunklen Energien. Je zugänglicher diese Informationen werden, umso eher sind wir in der Lage, das Schattenselbst zu erkennen, zu verstehen und Bestandteile daraus zu erlösen. Auf einer tieferen Ebene erkennen wir, wie andere mit ihrem Schattenselbst kämpfen, was sich wiederum intensivierend auf Gruppenmeditationen auswirken kann. In einem bestimmten Umfang kommt es auch zur Auflösung negativer Gedankenformen.

Die Wesen, die in der Nähe dieses Sternes leben oder von sehr weit her gereist sind, um mit ihm zu arbeiten, tun dies, um verschiedene energetische Aspekte in niederdimensionale Formen zu verdichten. Ursprünglich fand dieser Vorgang in höheren Dimensionen statt und brachte die Energien dann in die vierte Dimension. Eure Zivilisation beginnt, die vierte Dimension zu verstehen. Dazu gehört die Fähigkeit, Informationen zu verstehen, die euch normalerweise im Traumzustand oder in meditativen Zuständen zugänglich sind. Antares kann diese Energien allen Wesen auf allen Ebenen verfügbarer machen, die auf sie zugreifen möchten.

Viele andere Zivilisationen haben erkannt, dass die Arbeit mit dem Gesetz der gegenteiligen Entsprechung auf der dreidimensionalen Ebene - wobei Negatives produziert wird, damit das Positive sich selbst verstehen kann - nur Karma verursacht. Dieses Karma kann eine Tendenz aufweisen, über endlose Leben hinweg oder endlose Wechselbeziehungen lang, Verflechtungen mit sich selbst zu schaffen, wodurch sehr wenig erreicht wird. Dieses Verhalten besitzt keine emotionale Basis, da die Bereitschaft zu lieben, letztlich die Lösung für dieses Karma darstellt. Die von diesem Stern übermittelt Energie vermag diesen Vorgang unter Umständen so zu beeinflussen, dass stets Liebe und auf eine bestimmte Art und Weise auch spirituelle Entwicklung und ein Annehmen des Christusprinzips zum Gesamtbild dazu gehören. Der Stern kann einen negativen Einfluss auf jene Zivilisationen und Wesen ausüben, welche die Liebe in ihrem Universum aus ihrer Art zu verstehen und tätig zu sein, ausklammern möchten. Solche Wesen haben folglich einen guten Grund, sich von dieser Energie abzuwenden und sie nicht zu nutzen. Möglicherweise nutzen solche Zivilisationen den Stern als Übertragungsort oder Wissensspeicher, doch verwerten sie die Energie des Sternes nicht direkt.

In eurer Zivilisation auf der Erde könnt ihr Liebe einsetzen, um euch die tiefer liegenden, versteckten Teile eurer selbst bewusst zu machen, die eurer spirituellen Entwicklung im Wege stehen. Diese Aspekte können durch Liebe geheilt oder verändert werden. Die Transformation des Schattenselbst durch Vergebung erzeugt ein magnetisches Licht, das Gelegenheiten zum Ausgleich von Karma anzieht und manifestiert, welche die Ursache des Problems korrigieren können. Der Stern hatte eine starke Wirkung auf das Verständnis dieses Vorgangs, wenn man ihn von einem kosmischen Gesichtspunkt aus betrachtet.

Antares ist nützlich, wenn du an tiefgreifenden psychologischen Themen arbeitest und bestimmte Aspekte deiner selbst verändern möchtest, die deiner Ansicht nach für deinen Fortschritt und deine Evolution nicht zuträglich sind. Jedes Mal, wenn du diesen Stern einsetzt, wirst du eine ganze Reihe von Ereignissen auslösen. Sie können sich über einen Zeitraum von fünf Jahren erstrecken, obwohl es bei den meisten Menschen so ist, dass die anfängliche Wirkung bereits nach zwei Wochen nachlässt. Möglicherweise fällt dir während einer solchen Phase auf, dass sich karmisch vieles beschleunigt. Ereignisse aus deiner Vergangenheit, Wesen, die du gekannt hast, oder Wesen, die dich an uralte Dinge erinnern, werden scheinbar in deine Sphäre treten. Das ist ein Zeichen dafür, dass du jetzt mehr Kraft besitzt, um mit ihnen zu arbeiten. Du hast scheinbar eine Wahl. Du kannst eine positive Wirkung erzeugen, indem du Karma auflöst, verzeihst, etwas veränderst, wodurch sich mehr Liebe manifestiert oder indem du auf eine andere Art und Weise lernst und dadurch dem Schattenselbst seinen wahren Platz zuweist. Du kannst aber auch mehr Karma für dich selbst kreieren, indem du diesem Einfluss aus der Vergangenheit benutzt, um andere zu kontrollieren, Schwierigkeiten zu produzieren und die Dummheit und die Missverständnisse zu vergrössern. Antares beeinflusst den Augenblick kurz vor unserer Entscheidung auf eine wundervolle Art und Weise. Wenn du dich auf welche Weise auch immer auf diese Energie einstimmst, und mit Liebe in deinem Herzen darum bittest, dass dir der höhere Weg gezeigt wird, wird es so sein. Gelegenheiten dafür können sich auf sehr unerwartete Weise ergeben.





Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:50
#5 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Spica

Sternbild: Virgo / Jungfrau
Entfernung: 263 Lichtjahre
Helligkeit: 0.96 / -3.57 visuell
Temperatur: 20'369 Kelvin
Grösse: 5.6 Sonnenradien
Leuchtkraft: 4'870 Sonnen
Typ: Bläulichweisser Riese
System: Doppelsternsystem >10"



Spica kann die Bewusstseinsübertragung vom Überbewusstsein zum wachbewussten Zustand fördern. Es werden nicht - wie bei einigen anderen Sternen - neue Informationen vermittelt, sondern die bereits zur Verfügung stehenden Informationen werden sehr viel klarer und gelangen sehr viel leichter in unser Bewusstsein. Das kann zu vermehrten luziden Träumen führen und einige mediale Fähigkeiten, zum Beispiel Psychometrie, Levitation mittels rein mentaler Energie, sowie die Fähigkeit, entfernte Orte zu sehen, fördern. Spica kann den physischen Körper auch im Bereich der Halswirbelsäule kräftigen. Der Hals steht oft symbolisch für die Trennung zwischen dem Physischen (dem Rumpf) und dem Mentalen (dem Schädel). Diese Wirbel sind oft starken Belastungen ausgesetzt, da sie im Laufe der Evolution schon bei früheren Säugetier-Lebensformen vielen unterschiedlichen Zwecken gedient haben. Dieser Bereich steht symbolisch für alles, was mit Ausdruck zu tun hat. Daher erinnert Spica uns daran, dass ein liebevoller und heilsamer Ausdruck zur Überbrückung dieser Kluft und zur Auflösung einiger Trennungsideen beitragen kann.

Spica hilft jenen, die eine zeitlang mit ihrem höheren Selbst eins werden möchten, bzw. ganz in einer einzigen Schwingung aufgehen möchten, die mit einem bestimmten höheren Schwingungsaspekt ihrer selbst zusammenhängt. Wer sein höheres Selbst channeln möchte, wird einen positiven Einfluss von Spica spüren und einen solchen Zustand länger aufrechterhalten können.

Diese Energien beruhen alle auf einem Modell der Trennung, in welchem ihr euch vorstellt, dass es ein Wesen losgelöst von euch gibt, welches ihr das Überbewusstsein, höheres Selbst, Seele oder Gruppenseele nennt. Es ist, als ob ihr durch Spica ein integrierteres Wesen werdet, indem ihr mehr Informationen heranzieht und bereitwilliger Bewusstsein von diesen losgelösten Wesen annehmt. Was Spica wirklich verursacht, ist, dass Energie leichter zwischen den losgelösten Teilen des Selbst ausgetauscht werden kann. Der Punkt ist, dass es gar keine Trennung gibt. Schwingungen stellen eine Umwandlung eines Zustandes in einen anderen dar. Die höheren Aspekte eures Wesens haben die höchste Schwingungsrate, sie verändern sich am schnellsten. Dort, wo die Geschwindigkeit der Veränderung am schnellsten ist, findet ihr das, womit ihr die grössten Schwierigkeiten habt. Dadurch, dass ihr euch künstlich von diesen höheren Aspekten losgelöst habt, habt ihr zugelassen, dass ihr auf irdische Attribute konzentriert seid.

So vieles auf der Erde spiegelt euch höheres Bewusstsein. Die Herrlichkeit der Natur zeigt euch, dass auf vielen Ebenen Kraftvolles und Energetisches miteinander in Wechselbeziehung steht. Und so wird die Illusion der Getrenntheit immer deutlicher. Spica kann euch helfen, liebevoll zu akzeptieren, dass ihr diesen Weg der Trennung gewählt habt, um das irdische Dasein und die Natur der Form besser kennen zu lernen. Das kann dazu führen, dass ihr die besagten höheren Schwingungseigenschaften nicht mehr als getrennt von euch betrachtet. Ihr habt euch vielmehr aus freien Stücken dafür entschieden, nicht so oft auf diese Aspekte zuzugreifen, wie ihr möglicherweise auf die alltäglicheren Ebenen des Wachbewusstseins zugreift.

Eigentlich gelangt man durch Spicas Einfluss mehr in Fluss, so dass das Modell des Getrenntseins immer unbrauchbarer wird. Da diese Aspekte eurer eigenen höchsten Schwingung nun leichter Gestalt annehmen, wird das höchste Selbst zugänglich gemacht. Bei Personen, die mit Spica arbeiten, kann man feststellen, dass ihr aurisches Feld langsam zunimmt und ihre Fähigkeit, mit höheren spirituellen Kräften und Energien umzugehen, langsam wächst. Das geschieht in dem Masse ganz von selbst, wie sie in der einen oder anderen Hinsicht das Gefühl des Getrenntseins auflösen können.

Mit der Zeit wird das ganze Modell der Trennung zusammenbrechen, denn ihr seid ja ein Wesen. Dies ist die grundlegende Botschaft grosser Lehrer wie Buddha, der lehrte, dass sich diese Einheit weit über die Individualität und die Einzigartigkeit der Form hinaus in die Einheit mit dem Universum und mit den höchsten Aspekten aller Wesen erstreckt. Spica kann in den Menschen dieses Bewusstsein der Einheit fördern.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:51
#6 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Sirius

Sternbild: Canis Major
Entfernung: 8.6 Lichtjahre
Helligkeit: -1.47 / 1.42 visuell
Temperatur: 8858 Kelvin
Grösse: 2.4 Sonnenradien
Leuchtkraft: 33 Sonnen
Typ: blauweisser Stern mit weissem Zwerg
System: Doppelsternsystem >10"


Durch Sirius kann es zu einer inneren Resonanz der feinstofflichen Körper untereinander kommen. Während die Person den Stern beobachtet oder unmittelbar nachdem ihr physischer Körper mit der Sirius-Schwingung in Kontakt gekommen ist, gelangen die subtilen Körper in einen vorübergehenden Zustand der Harmonie. Durch den parallelen Einsatz von Visualisation lässt sich dieser Zustand mit jeder Meditation vertiefen. Wir empfehlen, sieben Tage hintereinander mit Sirius zu arbeiten, um diesen Effekt so tief und anhaltend wie möglich zu machen.

Sirius kann den Austausch zwischen den feinstofflichen Körpern intensivieren. Die Kommunikation zwischen dem physischen und dem ätherischen Körper und zu einem geringeren Ausmass zwischen dem Äther- und dem Emotionalkörper wird erhöht. Wer heilend tätig ist, wird davon stark profitieren.

Sirius kann in einem gewissen Umfang nützlich sein, wenn der Heiler mit irgendeiner Form von besprechenden, emphatischen oder symbolischen Heilmethoden arbeitet. Bei diesen Techniken nimmt der Heiler bewusst oder unbewusst die Krankheit oder die negative Gedankenform des Klienten auf und arbeitet anschliessend auf einer feinstofflichen Ebene damit. Der Heiler kann Sirius-Schwingung einsetzen, um das Problem in sich rasch beseitigen zu können.

Findet die Arbeit mit Sirius auf einer höheren Ebene statt, wird die tiefere Bedeutung der Krankheit zum Vorschein kommen. Möglicherweise gibt es Schwierigkeiten dabei, den Grund für die Beeinträchtigung, das Problem oder die Krankheit des physischen Körpers zu verstehen, weil es im Leben der Person irgendeinen vergessenen Aspekt gibt. Auf irgendeiner Ebene leugnet die Person etwas, hat Probleme beim Erlernen ihrer Lektionen im Leben, versteht einen Aspekt ihrer Persönlichkeit falsch oder hat gar irgendwelche Informationen aus einem vergangenen Leben nicht vollständig angenommen. Während der Arbeit mit diesem Stern kann es zu einem Umschwung kommen, bei dem Informationen von den feinstofflichen Körpern den Menschen einen anderen Gesichtspunkt einnehmen lassen. Die Person bekommt eine klarere Vorstellung der betreffenden Lebenslektion oder von dem, was ihr fehlt. Entfaltet Sirius seine Wirkung noch stärker, kann die Person sogar erkennen, welche Aspekte sie leugnet, doch muss sie das wollen.

Die Zivilisation des Sirius blickt auf eine lange Geschichte zurück. Auf einer tiefen, unbewussten Ebene wissen die Menschen um diese Zivilisation, die ihrerseits viel Liebe und Fürsorglichkeit für die Menschheit empfindet. Die Wesen vom Sirius waren am Aussähen einiger der genetischen Gebilde beteiligt, aus denen die DNA-Strukturen hervorgingen, die auf der Erde die Vererbung beeinflussen. Die Wesen vom Sirius sind sich bewusst, aus welcher grundlegenden Schwingung diese genetischen Komponenten hervorgehen, und ihre Zivilisation hat sich von diesem Bewusstsein leiten lassen. Sie haben auf vielen energetischen Ebenen Gemeinsamkeiten mit der Menschheit. Möglicherweise zählen die Wesen des Sirius zu den Zivilisationen, mit denen die Menschheit in unmittelbarer Zukunft zusammenarbeiten wird, vielleicht schon demnächst, zwischen 2015 und 2025.

Die grundlegende Botschaft, die von Sirius kommt, ist, dass die Transformation des physischen Körpers zur Zeit sehr wichtig ist. Menschen, die das Wesen des physischen Körpers und ihre eigene genetische Struktur verstehen wollen und wissen wollen, wer sie wirklich sind, könnten so etwas wie eine Kluft empfinden. Möglicherweise spüren sie eine energetische Mauer, ein unüberwindbares Hindernis oder sie haben den Eindruck, dass etwas fehlt. →

Durch Sirius-Schwingung kann die Kluft überbrückt werden, so dass die Person Zugriff auf zusätzliche Informationen hat, damit blitzartige, für den Heilungsprozesses notwendige Erkenntnisse stattfinden können. Das könnte sich direkt auf alles auswirken, was du im physikalischen Universum tust, um die Heilung effektiver zu machen, und was du schwingungsmässig mit dem physischen Körper tust.

Es wird auch eine direkte Auswirkung auf die Assimilation haben. Da die Komponenten deines Körpers von der Erde stammen, ist der letztendliche Schlüssel zum Verständnis der Gesundheit des physischen Körpers die Erkenntnis, dass du ein Teil der Erde bist.

Sirius kann auch mit anderen Schwingungsheilmitteln kombiniert werden, um spezielle heilende Eigenschaften in den physischen Körper zu leiten. Die Person muss sich diese Heilung auf einer tiefen innerlichen Ebene wünschen. Sie sollte bereit sein, die Heilung auf der tiefst möglichen Ebene zu empfangen, indem sie sich die Heilung auf der zellulären Ebene, auf der Ebene der feinstofflichen Körper und über die Chakren bewusst macht.

Kurz vor dem Einschlafen ist eine ausgezeichnete Zeit, sich mit Sirius zu verbinden. Während des Schlafes sind die Selbstheilungskräfte des Körpers erhöht, und heilende Energien können besser aufgenommen werden. Möglicherweise hast du auch einen Traum voller Erkenntnisse und Verstehen, der dein Bewusstsein der betroffenen Lebenslektionen vertieft.

Auf der höchsten Ebene kann durch die Arbeit mit Sirius mehr Energie zur Verfügung stehen, um Schwingungen zu verändern. Mann kann Schwingungsveränderungen des physischen Körpers vornehmen, damit er besser zur Seele oder den Schwingungen höherer Dimensionen passt. Wenn man sich in der Gegenwart Ausserirdischer befindet, kann einem der Sirius-Einfluss helfen, das eigene Bewusstsein besser zu beherrschen und mit den Energien der Ausserirdischen besser umgehen zu können. Solche Wesen haben oft Schwierigkeiten damit, mit Individuen zusammen zu sein, die ihre eigenen Schwingungen nicht leicht verändern können. Wenn du regelmässig auf Sirius meditierst kann dir das bei einer solchen Schwingungsveränderung behilflich sein.

Visualisation

Wenn du mit Sirius arbeitest, stell dir Folgendes vor:

Mit jedem Einatmen nimmst du die Energie dieses Sterns in dir auf und konzentrierst sie in jenem Teil des Körpers, den du beeinflussen möchtest. Sieh' dann beim Ausatmen, wie Energie vom beeinträchtigten Körperteil durch deinen Körper und durch die Haut nach draussen fliesst und deine feinstofflichen Körper füllt. Während du diesen Vorgang in deiner Meditation mehrfach wiederholst, kannst du visualisieren, wie diese Verbindung vom physischen zum ätherischen, zum emotionalen, zum mentalen und dann zum astralen Körper geht. Du siehst, wie ein feinstofflicher Körper nach dem anderen von innen erleuchtet und die Energie übertragen wird. Die exakte Reihenfolge der Körper ist genauso unwichtig wie die Art und Weise, wie du diese Vorstellung erzeugst. Es geht einfach nur um die Idee dieses Energietransfers.

Nach den ersten drei Minuten dieser Meditation hast du möglicherweise das Bedürfnis dir vorzustellen, dass ein zweites Abbild deiner selbst sich an einen Ort grossen Wissens, zum Beispiel in eine Bibliothek, oder an einen Ort grossen inneren Friedens, zum Beispiel einen besonderen Platz im Wald, bei einem Wasserfall oder am Meer begibt, wo du Informationen erhalten könntest. Stelle dir vor, dass dieses Abbild deiner selbst diese Informationen hereinholt, indem es sie in durch Nachschlagen in Büchern oder während eines meditativen Prozesses aufnimmt. Öffne dein Bewusstsein für das tiefere Verständnis des betroffenen universellen Prinzips, welches du allenfalls auch in symbolischer Form annehmen kannst.

Du könntest einschlafen und um einen Traum bitten, der dir hilft, zu einem tieferen Verständnis dieser Dinge zu gelangen. Du könntest auch Kontakt zu einem Therapeuten aufnehmen, der in der Lage ist, dir beim Verstehen einiger Aspekte der Körpersymbole und der betroffenen Lebenslektionen behilflich zu sein.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:54
#7 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Procyon

Sternbild: Canis Minor / Kleiner Hund
Entfernung: 11.4 Lichtjahre
Helligkeit: 0.37 / 2.65 visuell
Temperatur: 6'800 Kelvin
Grösse: 2.7 Sonnenradien
Leuchtkraft: 14 Sonnen
Typ: weisser Unterriese
System: Doppelsternsystem >10"



Procyon schärft unsere mentalen Funktionen, so dass eine Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit auftreten kann. Das könnte die Fähigkeit nach sich ziehen, den physischen Körper kräftigen zu können. Es kommt zu einer Stimulierung intuitiven Wissens um die Reflexpunkte des physischen Körpers. Wer sich mit Reflexologie beschäftigt, kann z.B. sehr von dieser Sternenergie profitieren. Procyon kann auch die Fähigkeit fördern, Energie auf direktem Wege von Pflanzen, der Erde und der Sonne aufzunehmen. Während eines Heilungsvorgangs wird die Person, die die Heilungsenergie empfängt, feststellen, dass sie mehr davon aufnimmt.

Procyon kann die direkte Umwandlung von Licht in Bewusstsein verstärken und hat einen positiven Einfluss auf alle Denkfunktionen. Dazu gehört auch die Auflösung von Anhaftungen an Gedanken, der richtige Einsatz von Gedanken als Form des Ausdruckes und ein Bewusstsein der richtigen Anwendung logischer Verfahren. Das Bewusstsein der telepathischen Verbindung mit anderen Wesen kann zunehmen, besonders bei jenen, die einem nahe stehen oder aus der eigenen Familie stammen.

Procyon kann das Zusammentragen von Informationen unterstützen, die auf der Beobachtung und der Einstimmung auf viele verschiedene Aspekte des Lichtes herrühren. Das wird für diejenigen von Nutzen sein, die meditieren, direkt mit dem Sonnenlicht arbeiten oder sich auf Sterne oder leuchtende Objekte einstimmen. Wer ausgesprochen viel mental arbeitet, wird von diesem Stern profitieren, da er neue Informationen, neue Energien und eine neuartige Umwandlung von Licht in Gedanken mit sich bringt.

Die meisten Individuen erkennen nicht in vollem Ausmass, wie leistungsfähig das Denken ist und wofür es wirklich da ist. Es ist in Ordnung, wenn du denkst, dass Procyon dir helfen wird, in dem er deinen Verstand kräftigt, doch geht das am eigentlichen Punkt vorbei. Da Gedanken direkt aus dem Licht in ein Wesen eingehen, ist der bewusste Umgang mit Gedanken ein wichtiger Bestandteil eurer Entwicklung auf der Erde. Alle Menschen sollten sich dieser Fähigkeit als Teil ihrer tatsächlichen natürlichen Anlagen bewusst sein. Personen, die Procyon zu sich nehmen, erfahren Kontextverschiebungen. Ihnen werden neue Gedankenformen bewusst, und sie entwickeln ein neues Selbstverständnis. Möglicherweise erkennen sie, welche Folgen etwas haben wird, empfinden anders und können auf eine Art und Weise kommunizieren, die sie zuvor nicht für möglich gehalten hätten. Dies sind alles Beispiele für richtiges Denken. Der höhere Zweck dieses Sterns besteht darin, den Kontext zu verändern, in dem Informationen wahrgenommen, verwendet und zum Ausdruck gebracht werden.

Deine eigene Schwingung wird durch den Gebrauch von Procyon geringfügig verändert, so dass du auf vielen Ebenen viel leichter feinstoffliche Energien aufnehmen und mit ihnen arbeiten kannst. Die kraftvollste Energie, die versucht, mit den meisten Menschen in Kontakt zu treten, ist die Energie eurer Sonne. Die Sonne besitzt viele verschiedene Schwingungseigenschaften. Die meisten Pflanzen, Tiere, andere Menschen und die Umgebung filtern und übertragen diese Energien, sofern sie der Sonne ausgesetzt sind. Nicht alle Menschen absorbieren diese wunderschöne Energie immer gut. Sie wird intensiver aufgenommen, wenn Procyon den Vorgang erleichtert, die eigene Schwingung zu verändern, um vorübergehend miteinander eins zu werden.

Zwischen Procyon und der Sonne existiert eine unbestreitbare Verbindung. Eine Raum und Zeit transzendierende verbindende Energie lässt sie zueinander in Beziehung treten. Dabei handelt es sich nicht um eine direkte physikalische Verbindung, die durch eine Energie zustande kommt, wie das Licht, welches von eurer Sonne ausgestrahlt wird. Diese Verbindung existiert vielmehr auf einer feinstofflichen Schwingungsebene, auf der die Sonne sagt: "Ich liebe Dich, ich kümmere mich um Dich, ich teile mit Dir mein Licht und mein Leben." Dies ist die verbindende Energie zwischen diesen beiden grossartigen, wunderbaren Sternwesen, und dies ist die gleiche Energie, die auch einer Person von Procyon zur Verfügung gestellt wird.

Man könnte das Procyon mit der Energie der Sonne kombinieren. Möglicherweise ist das hilfreich, wenn jemand eine tiefere Verbindung zu den anderen Reichen herstellen möchte, zum Beispiel zum Reich der Devas oder der Naturgeister. Damit ist mehr gemeint, als diese Wesen nur zu sehen. Man fühlt sie tatsächlich, weiss wirklich mehr über die Aufgaben, die sie in ihrem Leben zu bewältigen haben, und weiss, was diese Aufgaben mit dem eigenen Leben zu tun haben.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:56
#8 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Fomalhaut

Sternbild: Piscis Ausgtrinis (Südlicher Fisch)
Entfernung: 25.1 Lichtjahre
Helligkeit: 1.15 / 1.72 visuell
Temperatur: 8136 Kelvin
Grösse: 2.6 Sonnenradien
Leuchtkraft: 26 Sonnen
Typ: bläulich-weisser Stern
System: Einzelstern



Dieser Stern besitzt die aussergewöhnliche Fähigkeit, Wesen aus Suchtzuständen zu befreien, indem er ihnen den Zweck von Süchten und Abhängigkeiten bewusst macht. Das schliesst die Abhängigkeiten von Beziehungen, vom Denken, von Sex oder verschiedenen Substanzen mit ein. Wenn man diesen Stern wiederholt verwendet, werden einem auch die Verbindungen zu früheren Leben bewusst, die solche Abhängigkeiten zwanghaft hervorrufen. Fomalhaut kann auch die Fähigkeit stärken, Verhaltensmuster zu verändern, die Suchtkomponenten beinhalten. Für die meisten Menschen auf der Erde ist dieser Stern auf einer psychologischen Ebene jetzt angebracht und wichtig. Je mehr die innere Anhaftung an das Denken abnimmt, nimmt die innere Ruhe zu. Ihr versteht nicht wirklich, dass eine Abhängigkeit von Denkprozessen ein Problem darstellt. Um dies wirklich zu verstehen, muss euch klar gemacht werden, dass Sucht die Selbstwahrnehmung verändert sowie die eigene Einstellung zu Kernfragen des Überlebens und der Verweigerung.

Möglicherweise glaubt ihr, dass suchterzeugende Quellen etwas ausschliesslich Irdisches sind. Die meisten Zivilisationen sind durch mehrere Methoden im Umgang mit Süchten gegangen. Auf einer sehr umfassenden Ebene haben sie erkannt, dass dies eine wichtige Methode ist, um Bewusstheit und bestimmte Bewusstseinsformen in Wesen hervorzurufen. Sucht ist vom Prinzip her nichts anderes, als an eine bestimmte Formen dessen gefesselt zu sein, was man als die einzig mögliche Realität und Existenzform zu akzeptieren, bereit ist. Der Zwang, das haben zu müssen, wonach man süchtig ist, hängt mit einem falschen Verständnis von Überleben zusammen. Jedes Mal, wenn ein Wesen das Abhängigkeitsprinzip verstanden hat, kommt auf der nächst höheren Ebene ein Gefühl für das eigene Sein und die eigene Einzigartigkeit zum Vorschein. Aufgrund des Gesetzes der gegenteiligen Entsprechung zeigt die Abhängigkeit dem Individuum, was es nicht ist. Der Betroffene ist nicht seine Abhängigkeit, auch wenn er meinte, sie zu sein.

Dieses Prinzip vermittelt der Stern im Rahmen seiner Arbeit mit den verschiedenen Zivilisationen. Am bedeutsamsten waren die Zivilisationen, die von der Energie Fomalhauts selbst abhängig waren. Daraus entwickelte sich eine symbiotische Beziehung, die mit der Zeit ein grosses Verständnis, viel Mitgefühl und Bewusstheit hervorbrachte. Die Energie des Sonnenlichtes auf der Erde wird zur Erschaffung von Formen verwandt, die auf Chlorophyll basieren. Diese wiederum liefern schliesslich die Energie für das restliche Leben auf der Erde. Stell Dir nun vor, dass du dich entscheidest, dem menschlichen Schicksal und der physischen Evolution des Menschen eine andere Richtung zu geben, so dass der Mensch direkt von der Sonne Energie aufnehmen kann. Während du diese Energien direkt von der Sonne aufnimmst, empfindest du grosse Freude, fühlst dich sehr bewusst und nimmst das Leben in seiner Fülle wahr. Möglicherweise glaubst du, dies wäre eine sehr spirituelle evolutionäre Reise. In dem Augenblick, in dem du bezüglich dieser Energien und diesem Bewusstsein in eine vollständige Abhängigkeit von der Sonne geraten bist, erkennst du plötzlich, dass du einen Fehler gemacht hast. Dieser Fehler hat dazu geführt, dass du dich lediglich in eine höhere Form der Abhängigkeit, nämlich der direkten Abhängigkeit von Sonnenlicht, begeben hast. Dieser Zustand wäre im Vergleich zu den gegenwärtigen Abhängigkeiten des Menschen - einschliesslich der Abhängigkeit von Denkprozessen – immer noch vorzuziehen.

Die Wesen auf dem vierten Planeten von Fomalhaut gaben sich dieser Situation bis zum Äussersten hin. Dabei verwendeten sie Technologien und verschiedene Methoden, um mit dem Stern selbst tatsächlich zusammen zu sein, um ein ähnliches Bewusstsein zu bekommen. Gänzlich jenseits der euch bekannten Ebenen von Bewusstsein, haben diese Wesen direkt mit der Energie ihrer Sonne gearbeitet und sie direkt absorbiert. Die Wesen von Fomalhaut hatten damals keine physische Form, wie ihr sie kennt. Der Stern konnte mit diesen Wesen kommunizieren und ihnen sagen: "Schaut, was Ihr tut. Im Bewusstsein meiner Energie wendet Ihr Euch von der höchsten Energie ab, die Gott Euch direkt zuteil werden lässt." Das verstanden sie nicht. Stattdessen arbeiteten sie eine ganze Weile lang mit dem Prinzip so gut sie konnten. Schliesslich holte sich der Stern Hilfe und Unterstützung von anderen Sternen. Verschiedene mächtige Einflüsse wurden auf die Wesen ausgeübt, um sie abzulenken und ihnen zu zeigen, dass es auch noch andere Ideen gab. Mit der Zeit kam das Gefühl auf, dass sie sich verrannt hatten und sich nicht weiter entwickeln konnten.

Während sie mit der Energie ihrer Sonne arbeiteten, erkannten sie alle fast augenblicklich, dass sie sich von einer mächtigen Energiequelle abgewandt hatten. Ihr würdet sie als eine liebevolle Energiequelle ansehen; für sie war es die innere Essenz, die das Universum erschaffen hatte. Aufgrund dieser ungeheuerlichen Erkenntnis starben die meisten dieser Wesen. Die wenigen, die übriggeblieben waren, gruppierten die Zivilisation um und fanden heraus, wie sie die Energie ihrer Sonne richtig einsetzen und die höhere Energie auf die richtige Weise absorbieren konnten, um sich spirituell weiterentwickeln zu können. Von dort aus kehrten sie wieder zur Quelle zurück und lernten die Energie Gottes auf ihre eigene Art und Weise kennen. Allmählich verwandelte sich ihre Zivilisation. Im Verlauf dieser Transformation wurden die wesentlichsten und besten Charaktereigenschaften in die nächste Dimension hinein ausgeweitet, in die sie Eingang gefunden hatten. Während dieses Prozesses wurden weit entfernt von eurem Universum mehrere andere Galaxien geschaffen. Es blieb genügend Energie übrig, mittels derer sie ihre Erfahrungen wieder mit dem Stern selbst eins werden lassen konnten. Fomalhaut wurde dadurch so beeinflusst, dass folgender wesentlicher Grundgedanke als zentrale Schwingungseigenschaft des Sterns übriggeblieben ist: "Ich liebe Euch so sehr, dass ich Eure Transformation sehe und all Eure Abhängigkeiten auflöse."

Die Geschichte dieser Zivilisation steht beispielhaft für eine Reise durch unterschiedliche Energie- und Bewusstseinsebenen, bei der man an einen Punkt gelangt, an dem das eigene Überleben selbst auf dem Spiel steht. Der grösste Teil dieser Zivilisation hätte nicht sterben müssen. Doch war dies ihrer Meinung nach angesichts der begrenzten Umstände, die sie für sich selbst geschaffen hatten, ihre einzige Möglichkeit. Sucht, wie ihr sie versteht, ist aufs Innigste von Verleugnung abhängig. Man muss sich entscheiden, die wahre Quelle der eigenen Energien oder das, was einen wirklich nährt, nicht wahrzunehmen. Wenn man diese Dinge leugnet, wenn man sich entscheidet, sich das grössere Bild nicht anzuschauen, kann man süchtig oder abhängig bleiben. Manchmal reicht es schon, die Wahrheit zu erkennen und mit dem Verleugnen aufzuhören. Wenn ihr ein umfassenderes Verständnis der Abhängigkeit erlangt, schmilzt auch manchmal das Verleugnen dahin.

Viele Menschen machen sich auf einer tiefliegenden Ebene vor, dass ihr Überleben von bestimmten Vorstellungen oder Ideen abhängt, die eigentlich einengend sind. Wenn die Menschen diese Begrenzungen verstehen lernen und erkennen, dass Überleben sich nicht so gestaltet, wie sie glauben, gibt es plötzlich viele Methoden, um Abhängigkeiten anzugehen. Der Einsatz dieses Sterns beschleunigt den ganzen Prozess. Unter Umständen entsteht eine Bereitschaft, sich diese Wahrheiten anzusehen, sie zu Tage treten zu lassen und mit dem Leugnen aufzuhören. Der Grund hierfür liegt nicht nur darin, dass diese Wesen ihr Wissen und ihre Erfahrungen im Stern niedergelegt haben und diese dann wie mit einem Leuchtfeuer in Form von Schwingungen überallhin ausgestrahlt werden. Es kommt auch daher, dass der Stern für diese Wesen eine ganz besondere Liebesschwingung hervorgebracht hat, als ob er sagen wollte: "Ich sehe, welche Rolle ich in diesem Prozess spiele, und liebe Euch so sehr, dass ich Euch diese fürsorgliche, mitfühlende und transformierende Energie schicke, damit sie Euch verwandelt. In sie lege ich grosse Kraft." Dieses Gefühl, sehr kraftvoll zu sein, ist eine Eigenschaft, die der Stern ebenfalls den Menschen bringt, damit sie sich verändern können. Möglicherweise ist es den Betroffenen unklar, wie dies vonstatten gehen wird, was sie tun sollen, was worauf sie achten sollten oder was es ist, was sie nicht mehr leugnen sollten. Sie können dabei die sie durchströmende Hoffnung und Kraft spüren, als ob sie ihnen sagen wollte: "Du hast tatsächlich die Wahl."



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.


Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:58
#9 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Vega

Sternbild: Lyra / Leier
Entfernung: 25.3 Lichtjahre
Helligkeit: 0.00 / 0.55 visuell
Temperatur: 8913 Kelvin
Grösse: 3.6 Sonnenradien
Leuchtkraft: 73 Sonnen
Typ: blau-weisser Stern
System: Doppelsternsystem >10"



Im Vega-System gibt es mehrere Planeten, deren Zivilisationen sich seit sehr langer Zeit auf Verbundenheit und musikalischen Ausdruck verstehen. Einen Teil dieser Energie haben sie zur Erde projiziert. Vega kann den meisten Menschen das Wesen der gegenseitigen Verbundenheit bewusst machen, da alles einen gemeinsamen Ursprung hat. Dieser Grundlage entspringt auch Musik. Das Bewusstsein der Schwingungseigenschaften der eigenen Seele leitet sich ebenfalls aus dieser allgemeinen Verbundenheit der Menschen untereinander her. Die Energie von Vega hat nicht nur mit Musik zu tun, sondern mit Schwingungen der Verbundenheit von Seelen und dem Eingehen von Verbindungen auf tieferen Ebenen.

Vega kann Menschen mit diesen grundlegenden Prinzipien in Einklang bringen. Möglicherweise wird ihnen dabei bewusst, aus welcher inspirierenden Quelle die Musik stammt. Einige Menschen, die sehr gerne mit Musik arbeiten möchten, deren Fähigkeiten jedoch stark blockiert sind, könnten sehr von Vega profitieren, da dieser Stern den Kontext verändert, in dem sie mit Musik arbeiten. Vega kann auch dann in gewissem Umfang nützlich sein, wenn ein Individuum, welches scheinbar kein musikalisches Gehör hat, seine oder ihre Fähigkeit verbessern möchte, Musik wertzuschätzen und kennen zu lernen. Der richtige Einsatz musikalischer Phänomene wird ebenfalls zunehmen. Die Interaktion in einer Gruppe wird dort gefördert, wo das gemeinsame Ziel darin besteht, ein bestimmtes Wesensmerkmal oder ein Bewusstsein einer musikalischen Quelle heraus zu arbeiten. Daher kann Vega klassische Musikgruppen so inspirieren, dass sie in der Lage sind, das Wesen des Komponisten, dessen Stück sie gerade spielen, mit zum Ausdruck zu bringen. Vega lässt sich leichter für Einzelarbeit einsetzen. In einer Gruppe muss Vega bewusst mit den höchsten spirituellen Grundsätzen angewandt werden.

Die Seelennote ist eine essentielle Schwingung, die mit der eigenen Seelenfamilie zu tun hat. Die Seelennote steht auch mit den Wurzeln dieser Seelenfamilie im grösseren Ganzen, der Menschheit, in Verbindung. Während der atlantischen Kultur gab es eine Zeit, da versuchte man sich auf die eigene Seelennote einzustimmen, indem eine Gruppe von Menschen auf Vega meditierte und anschliessend eine Astralreise in das System der Vega durchgeführt wurde. Will man seine eigene Seelennote bestimmen, meditiert man am besten auf Vega. Mit Vega fällt es leichter, mit dieser Note oder ihrer harmonisch verwandten Variation zu musizieren.

Vega kann eine bessere Einstimmung auf die Seelennote, auf den Zweck sowie die Schwingung der eigenen Seele bewirken und bei einigen Individuen auch die Verbindung zur eigenen Seele stärken. Das könnte durch eine Einstimmung auf die universelle Sprache, eine Art interdimensionale Verständigung vonstatten gehen. Die Sprache der Musik kann zwischen den Ideen der dritten Dimension, der Verbundenheit der vierten Dimension, der Zeitverschiebung der fünften Dimension und der Fähigkeit zu Erschaffen der sechsten Dimension verbindend wirken. Menschen, die länger mit Vega arbeiten, stellen fest, dass sie den multidimensionalen Facetten ihres eigenen Daseins gegenüber sensibler werden und dass es ihnen leichter fällt, mit anderen Menschen zu kommunizieren.

Die universelle Sprache ist anderes als die Alltagssprache der Menschen. Die universelle Sprache beruht einerseits auf expressiven Grundideen, dann auf den Prinzipien der universellen Verbundenheit sowie auf einem Bewusstsein, welches die interkulturellen, intergalaktischen, interstellaren und interdimensionalen Grenzen transzendiert.

Menschen, die sich auf ihre Verbindung zum universellen Geist einstimmen möchten, können dies auf viele Arten tun. Eine Möglichkeit ist der musikalische Ausdruck. Viele Menschen fühlen sich verbunden, wenn sie gemeinsam Musik hören oder Musik machen. Vega fördert dies und hilft den Menschen, ihren Ursprung etwas besser zu erkennen. Wer Vega einsetzt, um das Gefühl des Einsseins zu erzeugen, wird sich ganz von selbst zur Musik hingezogen fühlen. Wenn du dich auf die universelle Quelle einstimmst, kannst du dich mit allem verbunden fühlen, dir anderer Wesen bewusst werden und dich mit ihnen in einem gemeinsamen Bewusstseinsraum wiederfinden. Das hat weniger mit der Musik zu tun, sondern damit, dass dies ein Weg ist, um zum Ausdruck zu bringen, zu wissen und damit einverstanden zu sein, eine gemeinschaftliche Erfahrung zu machen.

Die Menschen sind auf seelischer Ebene miteinander verbunden, das heisst auf der Ebene der einen gestaltlosen und mit sich selbst verwobenen Entität, die man den Lebensstrom der Menschheit nennt. Von ihrer Natur her transzendiert diese kollektive Seele die gewöhnlichen Raum- und Zeitschranken. Vor endlosen Zeiten erschien diese Energie, aus der sich die Menschheit entwickeln sollte, zum ersten Mal hier auf der Erde. Es war ein Lichtfunke, ein Stückchen von diesem göttlichen Material, das nicht viel mehr sagte als: "Ich bin". Diese Energie war in der Lage, mit den Energien anderer Rassen, anderer Gedankenformen und der Erde selbst in Wechselwirkung zu treten, die ihr halfen, eine Form anzunehmen. Im Laufe der Zeit kam es zu einer Differenzierung dieser Formen, und es entstanden jene Individuen, die als menschliche Wesen bekannt sind. Jedes dieser individuellen Wesen steht noch immer mit diesem Lichtpool, mit einem Bewusstsein und einem Verstehen in Verbindung, die unendlich viel grösser als jegliche individuelle Form sind. Daher geht es nicht nur darum, eins zu werden, sondern darum, zu wissen, dass man einst eins war und es wieder sein wird.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 13:59
#10 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

El Nath

Sternbild: Stier
Entfernung: 131 Lichtjahre
Helligkeit: 1.62 / -1.40 visuell
Temperatur: 12'661 Kelvin
Grösse: 4.5 Sonnenradien
Leuchtkraft: 463 Sonnen
Typ: bläulichweisser Riese
System: Doppelsternsystem >10"



Die Energie von El Nath kann Individuen bei der Entwicklung der Fähigkeit helfen, mehrdimensional wahrzunehmen. Dazu können auch sehr inspirierte Channeling-Zustände gehören. El Nath ist besonders wichtig für ein tieferes Verständnis der Grundideen der Mathematik, der Physik und der Wissenschaft. Die Ideen der Form und der Geometrie, die etwas mit Multidimensionalität zu tun haben, können bis zu einer bestimmten inneren Ebene verstanden werden. Die Fähigkeit nimmt zu, intuitiv kosmische Prinzipien und Ideen wahrzunehmen. Diejenigen, die sich bereits mit einfacher Mathematik oder Arithmetik plagen, werden sehr wahrscheinlich vom Einsatz dieses Sterns profitieren. Die Praxis des I Ging wird unter dem Einfluss von El Nath auch gefördert.

Die Wesen auf El Nath haben eine hohe Stufe interdimensionalen Wirkens erreicht. Sie waren an Befruchtungsvorgängen, an liebevollen Entwicklungen und an Expansionsprozessen beteiligt, die für viele andere Zivilisationen sehr inspirierend waren. Die genetische Befruchtung, die der Befruchtung der Erde vorausging, ist ein Aspekt, der alle Erdbewohner tief berührt. Einige der genetischen Strukturen, welche die Wesen von El Nath an viele andere Zivilisationen weitergegeben haben, einschliesslich derer der Plejaden, von Zeta Reticuli und Sirius, sind bei der genetischen Beeinflussung der Erdwesen angewandt worden, um einen kontinuierlichen genetischen Strang zu erzeugen. Einige grundsätzliche Entdeckungen und wesentliche Verbesserungen der genetischen Strukturen, die von feinstofflichen Energien beeinflusst werden (besonders durch die Verbindung zum ätherischen Körper), waren Pionierarbeiten der Wesen, die mit El Nath in Verbindung standen. Übrig geblieben sind von der Arbeit dieser Wesen die Fähigkeiten, genetische Strukturen zu beeinflussen, die wichtige Methoden darstellen, Menschen innere Informationen zukommen zu lassen.

Viele derjenigen, die mit der plejadischen Zivilisation etwas zu tun hatten, kannten sich mit der Zeit damit sehr gut aus. Und als sie selbst zur Befruchtung der Menschheit beitrugen, gab es einige bewusste Versuche, den Menschen ein paar Gene zu geben, die sich auf den Verstand, den Mentalkörper, das Verständnis der Zivilisation als ganzes sowie einige Filter in Bezug auf frühere Leben zu geben. Dabei handelte es sich um Gene, die fast identisch mit denen waren, die ursprünglich von El Nath entwickelt worden waren. Diese Dinge reichen in der Genetik Millionen von Jahren in die Vergangenheit zurück. Menschen, die sich zu spirituellen Fähigkeiten und einem tieferen Verständnis ihrer selbst oder auf irgendeiner Ebene zu einem Verstehen Ausserirdischer hingezogen fühlen, werden sicherlich davon profitieren, mit El Nath zu arbeiten. Schon allein deshalb, weil ein Teil von ihnen eine Verbindung zu El Nath hat, kann die Arbeit mit El Nath viele Menschen daran erinnern, wer sie wirklich sind, auch wenn sie sich nicht auf diese Sterne eingestimmt haben oder ein Verständnis feinstofflicher Energien besitzen.

Die Zivilisation von El Nath hat einen ausgewogenen Weg gefunden, wissenschaftlich zu arbeiten. Auch heute strahlt sie noch eine sehr wichtige Botschaft über den Gebrauch und verschiedene Missbräuche von Technologie und Wissenschaft aus. Mathematik und wissenschaftliche Bewusstheit in all ihren Facetten kann für Menschen zum Verständnis ihres Universums unheimlich wichtig sein - jedoch nicht auf eine rational wissenschaftliche Art und Weise, sondern auf eine emotionale und anerkennende Art und Weise, die auf Bewusstsein beruht und dem Universum Achtung entgegenbringt. Einstein ist ein führendes Beispiel für ein Bewusstsein, welches bei der Arbeit mit und im Verstehen der Natur in ehrfürchtiges Staunen verfällt.




Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch “Starlight Elixiers and Cosmic Vibrational Healing


Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 14:00
#11 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Deneb

Sternbild: Cygnus / Schwan
Entfernung: 3'262 Lichtjahre
Helligkeit: 1.25 / -8.75 visuell
Temperatur: 8'410 Kelvin
Grösse: 297 Sonnenradien
Leuchtkraft: 394'438 Sonnen
Typ: Bläulichweisser Überriese
System: Doppelsternsystem >10"


Deneb kann Zustände starker Inspiration hervorrufen, ein Bewusstsein der Lehren der Meister schaffen und den Channeling-Prozess fördern, durch den eine Verbindung zu nicht-physischen, liebevollen Lichtwesen und Helfern hergestellt werden kann. Die höheren Aspekte, die mit den Lungen und dem Kreislaufsystem zusammenhängen, können intensiver stimuliert werden. Die Menschen erlangen unter Umständen auch ein gründlicheres Verständnis von Pranayama Yoga und den Kampfkünsten. Wenn dieser Stern von sich regelmässig treffenden Gruppen in Gruppenmeditationen eingesetzt wird, werden die Gruppenmitglieder ihre Aufmerksamkeit leichter beim Meditieren auf eine einzelne Idee gerichtet halten können. Man wird auch feststellen, dass es einfacher wird, Materie aus dem Äther zu erschaffen.

Deneb ist ein multidimensionales Wesen. Seine wichtigsten Dimensionsaspekte und Realitäten liegen jenseits der dritten Dimension. Die relativ konstante Übertragung von verschiedenen Energien und Wesenheiten führt zur Entstehung einer energetischen Struktur auf der dreidimensionalen Ebene, die ihr als Stern wahrnehmt. Die aussergewöhnlichen Gravitationskräfte, die durch die intensive Bewegung von Energie aus anderen Galaxien durch diesen Verbindungspunkt entstehen, rufen Kräfte und Übertragungen hervor, die ganz eindeutig auf Systemen basieren, die jenseits der Zeit liegen, wie ihr sie versteht. Deneb kann Raum und Zeit auf eine relativ ungefährliche Art und Weise beeinflussen, die euch wie ein konstantes Licht vorkommt, eine besondere Erscheinungsform, die Deneb‘s Einfluss auf eure dreidimensionale Welt darstellt.

Deneb wurde und wird von vielen Zivilisationen als kraftvoller Übertragungspunkt eingesetzt. Durch diese mächtigen Energien steht Deneb mit vielen Galaxien in Verbindung. Da der Stern so viel am Transfer von Wesen von einem physischen Ort zum nächsten und auf vielerlei Weise an der Übertragung von Energie beteiligt war und ist, hat er auch sehr viel mit der Übertragung von Informationen zu tun. Deneb übt einen bedeutungsvollen Einfluss auf die Überführung formloser Energie in eine Energieform aus, durch die das Wesen Informationen bezieht.

Nur die Wesen, die zumindest eine gewisse Beziehung zu ihrer eigenen Evolution (auf dem Wege zurück zu Gott) haben, sind sich überhaupt der höheren Eigenschaften dieses Sterns bewusst. Nur diejenigen Einflüsse, die sich von höheren Schwingungsebenen aus ihren Weg in niedrigere Schwingungsebenen bahnen, werden überhaupt einen Einfluss auf diese Übertragung von Schwingungen haben können. Der Einfluss verschiedener Meister und die Energie von Lichtwesen sind ein natürlicher Bestandteil dieses Vorgangs. Deneb stellt seine Energie Individuen zur Verfügung, die sie für ihr eigenes höchstes Wohl einsetzen wollen. Es ist unmöglich, sie auf schädliche Art und Weise einzusetzen. Das gilt auch für die Methode der Überführung von Energien in wertvolle und nützliche Informationen.

Immer wenn ein solcher Prozess abläuft, entsteht eine Sekundärschwingung, die sich vom empfangenden Wesen wieder zurück zum Stern und dann zum Ausgangspunkt bewegt. Die Meister sind so sehr an eurer Evolution interessiert, dass sie ein selbstverständlicher Teil dieses Vorgangs werden und es scheint, als wollten sie eure wahre Natur, eure Fähigkeiten sowie das, womit ihr in der Welt arbeiten könnt, stärker aus euch hervorlocken. Deneb wirkt sich auf eure Meditationen, eure spirituelle Evolution, die Evolution eurer Seele sowie die eurer Gruppenseele auf mannigfache Art und Weise aus, indem er die Übertragung energetischer Prinzipien bewirkt. Er tut das bei Leitprinzipien, die sehr mächtig und aufgrund ihrer Feinheit sehr wirkungsvoll sind.

Der Stern Deneb hat eine Reihe evolutionärer Zyklen abgeschlossen, in denen er sich auf mehrdimensionale Weise seiner Verbindungen zu anderen Sternwesen in dieser und in anderen Galaxien bewusst geworden ist. Die Informationsübertragung findet auf harmonische und schöne Weise statt. Sie wird von einer Macht bestimmt, die weder urteilt noch voreingenommen ist, noch von einer Ansammlung Gedanken und Regeln aus arbeitet, die den euch vertrauten ähneln. Das entspricht der Eigenart der Evolution dieses Wesens. Es hat einen hohen Zustand erreicht, in dem keine Notwendigkeit mehr besteht, auf irgendeiner Ebene etwas zu vergleichen oder zu beurteilen. Deneb ist hundertprozentig in Einklang mit der mächtigen Quelle, die die Übertragung der Energie gestattet. Diese Quelle bringt Folgendes zum Ausdruck: "Wir geben Euch Wissen. Wir hoffen, dass Ihr dieses Wissen in Weisheit verwandeln werdet. Wir hoffen, dass Ihr diese Weisheit in Liebe verwandeln werdet und Eure besondere einzigartige Seinsform erkennt." Dies ist eine sehr schlechte Übersetzung. Ein besserer Ansatz zum Verständnis wäre über die alte chinesische Vorstellung des Wu Wei möglich. Dieser von Deneb übermittelten Eigenschaft wird dann gestattet, das Wesen zu durchdringen und irgendeine Art neuer Kraft hervorzurufen. Zu Beginn des Prozesses ist noch nicht bekannt, wie diese Kraft freigesetzt werden wird. Anschliessend kehrt diese Kraft auf dem gleichen Wege zurück zu ihrem Schöpfer.

Im Verlaufe dieses Prozesses geschieht etwas Seltsames und gleichzeitig Wundervolles. Mehr als jeder andere Stern reagiert Deneb auf dich. Er empfängt sofort deine Gedankenform und wird um deine Einzigartigkeit bereichert. In gewisser Weise stellt dies für den Stern eine Form von Nahrung dar, und er dient als Bibliothek oder als Speicher für einen Teil dieser Gedankenform. Mit der Zeit integriert er sie und lässt andere auch an ihr teilhaben. Daher ist er nicht nur ein Knotenpunkt, was interstellare Reisen und interdimensionale Positionsveränderungen anbelangt, sondern auch ein zentraler Informationsknotenpunkt in der Art und Weise, wie er zu anderen Wesen und ihrem Bewusstsein beiträgt. Zur Förderung dieser beidseitigen Kommunikation meditiert man bevorzugt auf den Stern. Wenn du dich inspiriert fühlst oder sich dein körperlicher Zustand bessert und du Deneb daran Anteil haben lassen willst, solltest du den Stern im Nachthimmel ausfindig machen und liebevolle Gedanken in diese Richtung schicken. Mehr musst du nicht tun, doch ist es gut, den Stern in diesem Falle eine Weile zu betrachten.

Deneb hilft mit den Lungen, indem er den Prozess beeinflusst, mittels dessen du Energie aufnimmst und entscheidest, wie du sie einsetzen wirst. Da die Lungen Energie symbolisieren, kann diese Energie leicht missbraucht oder auf eine Art eingesetzt werden, die möglicherweise unverständlich ist. Deneb kann Personen helfen, die mit Lungenproblemen zu kämpfen haben, besonders wenn Lebenslektionen damit verbunden sind, wie bei ernsthaften oder chronischen Lungenproblemen, zum Beispiel Emphysemen, Asthma und Lungenkrebs. In solchen Fällen können die betroffenen Personen neue Erkenntnisse haben und darüber hinaus auch ein wenig inneren Frieden finden. Die einzigartigen Energien und Informationen, die sie in ihrem Leben aufgenommen haben, könnten in etwas umgesetzt werden, was für andere wertvoll und nützlich ist.

Die verschiedenen Disziplinen der Kampfkunst können auf mehrfache Weise Informationen und Verstehen übermitteln. Einmal ist da der Weg über den Körper, bei dem man neue Methoden des Umgangs mit dem Körper erlernt. Es gibt aber auch den meditativen Weg, durch den man in die Lage versetzt wird, den Gesichtspunkt zu verändern, sich an einen Ort der Ruhe zu begeben, den Körper einfach tun zu lassen, was er tut und empfänglich zu sein. Darauf hat Deneb einen Einfluss. Eigentlich handelt es sich dabei auch um den Kern einer jeden Kampfkunst. Obwohl du eigentlich einen bestimmten Zustand erreichen möchtest, nimmt dieser dennoch über den körperlichen Weg Form an. Sobald diese Form sich manifestiert hat, wird sie augenblicklich zurück übertragen auf den Körper. Dadurch hat man dann ein unmittelbares Feedback: man sieht, dass der Körper bessere Leistungen bringt und sieht die Ergebnisse, die man sich wünschte. Infolgedessen erkennt man den immanenten Wert eines höheren Bewusstseins in Verbindung mit den Bewegungen der Kampfkunst. Deneb wirkt sich in diesem Bereich so aus, dass er zur Stärkung dieses Kerns in den meisten Menschen beiträgt.

Dies alles ist nur ein Bruchteil der Informationen, die über dieses Wesen zur Verfügung stehen. Die Zivilisationen, die mit diesem Wesen gearbeitet haben, tun das nicht mehr auf konkrete Weise. Es gibt keine Zivilisation, die mit Deneb verbunden ist, da er ein wichtiger Treffpunkt für multidimensionale und andere Energien, sowie ein Knotenpunkt physikalischer Positionsveränderungen ist. Etwa alle 11.000 Jahre findet jedoch eine Art Feier statt. Eine Verbindungsenergie entsteht, mittels derer dem Stern eine singuläre Gedankenform übergeben wird, damit eine noch kraftvollere Übermittlung seitens vieler Zivilisationen simultan durch den Stern vor sich gehen kann. Grob gesagt ist dies für den Stern sehr zufriedenstellend und befriedigend und für seine Evolution hilfreich. Eine solche Feier ist für den 11. Mai 2007 vorgesehen. Zu diesem Zeitpunkt wäre es sehr wertvoll, wenn ihr Deneb eure eigenen liebevollen Gedanken übermitteln würdet. Innerhalb des kosmischen Plans ist dieser Zeitpunkt schon recht nahe, auch wenn er euch noch lange hin erscheinen mag.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 14:02
#12 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Capella

Sternbild: Auriga / Fuhrmann
Entfernung: 42.2 Lichtjahre
Helligkeit: 0.06 / -0.50 visuell
Temperatur: 5'419 Kelvin
Grösse: 23 Sonnenradien
Leuchtkraft: 420 Sonnen
Typ: gelber Stern
System: Doppelsternsystem > 10"


Capella kann Menschen helfen, spirituelle Ideen in eine Form zu bringen, die praktikabel ist und sich gut in der Welt umsetzen lässt. Die Energie dieses Sterns hat mit Resonanz und Verbundenheit zu tun. Auf die menschliche Ebene übertragen, kann man diese Energien am besten dadurch zum Ausdruck bringen, dass man liebevoll, hingebungsvoll und verständnisvoll mit anderen zusammenarbeitet. Capella kann familiäre Bindungen und Beziehungen stärken, sowie in der eigenen biologischen Familie ein grösseres Bewusstsein darüber hervorrufen, welche Verbindungen bereits in früheren Leben bestanden. Dadurch können sich die Beziehungen innerhalb der Familie verbessern.

Die Energien des siebten Chakras haben mit religiösem Verstehen, mit unserem persönlichen Gottesbewusstsein bzw. jeder anderen spirituellen Eigenschaft zu tun, je nach Verständnis des jeweiligen Menschen. Diese spirituellen Energien mögen nicht immer klar, bewusst und verständlich sein. Manche Menschen brauchen etwas, worauf sie ihre Aufmerksamkeit richten können, um sie verstehen und mit ihnen arbeiten zu können. Sie müssen diese Energien in eine Form bringen oder etwas mit ihnen tun. Auch wenn es sich nur um etwas so Einfaches handelt, wie einem Kind die eigene Vorstellung von Gott zu vermitteln. Das Prinzip, einer ursprünglich formlosen Energie eine Form zu geben, ist für die Menschen wichtig.

Die Energie deiner Seele möchte, dass du dich selbst kennst, doch stellt sie dir dieses Wissen nicht direkt von deiner spirituellen Essenz aus zur Verfügung. Du erfährst etwas über diese spirituelle Essenz, indem du sie in eine selbst gewählte Form bringst und mit ihr experimentierst. So bringst du tatsächlich etwas über dich selbst in Erfahrung. Dabei handelt es sich nicht um Wissen, das du einem anderen Menschen vermitteln kannst, sondern um verinnerlichtes Wissen. Wenn die Verinnerlichung abgeschlossen ist, wird irgendein Aspekt deines physischen Wesens auf einer bestimmten Schwingungsebene davon beeinflusst. Vielleicht werden deine Beziehungen davon betroffen, aber noch wahrscheinlicher ist, dass dein Gehirn selbst davon betroffen sein wird. Wenn sich dein Gehirn ein bisschen verändert, wird dein Drittes Auge möglicherweise in der Lage sein, deiner Seele das tiefgreifende Bewusstsein dieser spirituellen Kraft zu übermitteln, die du auf einer Erfahrungsebene gewonnen hast. Dadurch wird der Kreis geschlossen, und als Folge wächst die Seele. Noch wichtiger ist jedoch, dass zwischen der Seele und ihrem Teil, der sich abgespalten hat, um als physischer Körper zu dienen, eine starke Verbindung entsteht.

Diese Verbindung zur Seele kann gestärkt werden, wenn man wiederholt Capella benutzt. Capella ist sehr kraftvoll, wenn es darum geht, Verbindungen herzustellen. Daher vermag dieser Stern im Verlaufe eines Lebens den Austausch zwischen der Seele und der physischen Form allmählich zu intensivieren. Dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass in späteren Leben ein Teil der Seele abgespalten wird und verloren geht, indem es in einen Zustand der Dunkelheit oder in Schwierigkeiten gerät.

Unter anderem haben das höhere Selbst, das bewusste Selbst, das überbewusste Selbst, das unbewusste Selbst, das physische Selbst und das astrale Selbst einen Einfluss auf die physische Form. Diese Beispiele verdeutlichen, dass eine Trennung stattgefunden hat und die Gesamtheit deiner Seelenessenz nicht problemlos auf deine physischen Aspekte übertragen werden kann. Capellas Einfluss kann dein Verständnis so erweitern, dass du erkennst, wie viele Möglichkeiten dir offen stehen, der Essenz deiner Seele Form zu geben.

Die Energie, die deiner Seelenessenz entspringt, ist einzigartig - du bist diese Energie. Gleichzeitig ist auf wundervolle und kraftvolle Art eine Brücke geschlagen, die dich durch Gott mit dem restlichen Universum verbindet. Es liegt an dir, die Erfahrung zu machen, die spirituelle Energie gemäss deinen persönlichen Erkenntnissen in eine gewisse Erscheinungsform bringen. Dabei könnte es sich um eine intuitive, physische oder emotionale Erscheinungsform handeln, aber auch um ein inneres Wissen oder ein inneres Gefühl von Befriedigung. Welche Form entsteht, ist letztlich egal. Wenn man sich auf der Suche nach dem rechten Weg zur Erschliessung der eigenen intuitiven Quellen befindet, benötigt man viel Hilfe. Capella wird das Bewusstsein der Menschen so erweitern, dass sie erkennen, welche Hilfsquellen ihnen offen stehen.

Die Sternsysteme von Capella werden von verschiedenen Wesenheiten bewohnt, die viel über diese Formen der Interaktion im Universum wissen. Einige von ihnen waren und werden für Tausende von Jahren inaktiv. Wenn sie wieder erwachen, erwacht mit ihnen eine einzige, klare und gebündelte Vorstellung. Sofort stimmen sich alle Wesen dieses Sternsystems auf diese Idee ein. Die mächtige Energie, an der all diese Wesen teilhaben, wächst immer mehr, und ihre Schwingung wird so stark, dass sie Hunderte von Jahren bestehen bleiben kann. Denjenigen, die diese Ideen verstehen möchten, stehen sie im ganzen Universum auf vielschichtigen feinstofflichen Ebenen zur Verfügung. Der Einsatz von Capella ist für die Menschheit ein Weg, um dieses Prinzip zu verdichten. Ein kleiner Teil dieser Energie könnte so für Menschen nutzbar gemacht werden, die auf einer bestimmten Ebene ein Teil ihrer tieferen Erkenntnisse manifestieren möchten.

Eines dieser Wesen, das sich für längere Zeit zum "Winterschlaf" zurückgezogen hatte, hat sich erst kürzlich fortgepflanzt und sendet diese Botschaft der Verbundenheit aller Wesen nun wieder hinaus ins Universum. Fortpflanzung findet für die Wesen von Capella auf einer Schwingungsebene statt. Wesen, deren Schwingung ähnlich ist, treffen sich an einem Ort der Resonanz, der Klarheit, der Vollkommenheit, der Liebe und des Verstehens. Dort nehmen sie das Höchste und Beste von sich und in einem Bruchteil einer Sekunde können sie es zu einer mächtigen Energie verschmelzen, die fast identisch mit dem Höchsten und Besten ihrer selbst ist. Dadurch entsteht ein Seelenfunke, aus dem ein Wesen, ein Planet, eine Galaxie oder etwas so Einfaches wie der Ursprung einer neuen Idee oder der Keim einer Veränderung hervorgehen kann. Diese wunderschöne Idee wurde zum ersten Mal im August 1949 gesendet.

In Menschen gibt es hierzu viele Parallelen. Diese Idee ist schon in weite Kreise der Gesellschaft vorgedrungen. Den Menschen wird immer bewusster, dass in einer Familie Belastungen gemeinsam getragen und Probleme auf den verschiedensten Ebenen gemeinsam gelöst werden können. Das trifft sowohl auf die seelische als auch auf die physische Familie zu. Wenn du die Verbindung zwischen dir und deiner Seele stärkst, wird dadurch ebenfalls durch Resonanz die Verbindung zu deiner Seelenfamilie gestärkt. Wo eine karmische Verbindung besteht, wird auch deine biologische Familie davon betroffen sein. Mit vielen deiner Familienmitglieder hast du auch eine seelische Beziehung. Dieser mächtige Schwingungsaspekt deiner Selbst spiegelt sich ja in den Mitgliedern deiner Familie wieder. Manchmal können sich Familienangehörige auf einer tieferen Ebene erreichen, als andere Wesen es können. Familienmitglieder kommunizieren mit dir nicht nur durch Worte oder Ideen, sondern ihre Kommunikation ist vielmehr in Gefühlen, Assoziationen und Erfahrungen aus früheren Leben verwurzelt. Familiäre Verbindungen rücken durch die Arbeit mit Capella mehr in den Mittelpunkt.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 14:04
#13 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Betelgeuze
Sternbild: Orion
Entfernung: 429 Lichtjahre
Helligkeit: 0.43 / -5.17 visuell
Temperatur: 3488 Kelvin
Grösse: 1516 Sonnenradien
Leuchtkraft: 305089 Sonnen
Typ/System: Gelb-oranger Überriese, Doppelsternsystem



Die Helligkeit von Beteigeuze ist unregelmässigen Schwankungen zwischen 0,4 und 1,3 m innerhalb einer 6-jährigen Periode unterworfen. Der Stern schwankt auch in seiner Grösse um 20 Prozent. 90% seiner Energie liegt im infraroten Spektrum.

Beteigeuze kann eine beträchtliche Steigerung der Kommunikation mit physischen Energien bewirken, besonders mit den irdischen Energien. Das Wurzelchakra wird stimuliert und die Verdauung gefördert. Dieser Stern kann in ansehnlichem Masse die Fähigkeit steigern, den Unterschied zwischen überlebensbezogenen und wahrhaft spirituellen Energien zu erkennen. Infolge dessen empfindet man weniger Ängste und erkennt den Ursprung von Ängsten besser. Man wird sich bewusster, welchen Zweck diese Ängste im eigenen Leben erfüllen sollen.

Diese Wirkung von Beteigeuze beruht auf einem Prinzip, welches man als "spirituelles Recycling" bezeichnen könnte. Dabei werden Energien auf viele verschiedene Weisen im Universum übertragen und kehren schliesslich wieder zu ihrem Ausgangspunkt zurück. Sie bringen dabei das Gelernte, die Schwingungseigenschaften, die verschiedenen sich verändernden Eigenarten der betroffenen Wesen und die Einflüsse höherer Kräfte mit sich. Wie diese Übertragung jeweils vor sich geht, hängt von den charakteristischen Eigenschaften der jeweiligen Zivilisation ab. Bei den menschlichen Wesen gibt es ein intensives Recycling im Rahmen des höchsten spirituellen Bewusstseins, welches in der Vergangenheit mit der Verbindung zwischen dem siebten und dem Wurzelchakra zusammen hing. Heutzutage sind das zwölfte Chakra und das Wurzelchakra daran beteiligt. Diese Energieübertragung stellt ein grosses kosmisches Wunder dar, da eine solche Energie erst in viele Dimensionen übertragen werden muss, bevor sie wieder zur physischen Form zurückkehrt.

Normalerweise geht ein Individuum durch mehrere Phasen, in denen es diese Vorgänge zunehmend wahrnimmt und mit allen Facetten davon zu arbeiten vermag. Die erste Phase hat etwas mit der Energie des Wurzelchakras zu tun. Mit ihm sind das Bewusstsein des physischen Überlebens und die Fähigkeit verbunden, diese Energie auf die grundlegenden Körpersysteme zu übertragen: Fortpflanzung, Verdauung, einige Funktionen des Nervensystems sowie die strukturellen Systeme, die in der Wirbelsäule ihren Sitz haben. Die meisten Menschen werden sich in der zweiten Lebenshälfte bewusst, dass viele der Dinge, die sie meinten haben zu müssen, für das Überleben gar nicht nötig sind. Sie werden sich bewusst, dass ihre Seele, die höhere Essenz des Wesens, überleben wird: das Wesen kann gar nicht sterben. Es gab in der Vergangenheit schon viele Situationen, in denen sie zwar ihr Leben verloren, sie als Wesen jedoch weiterlebten.

Je klarer das erkannt wird, um so mehr offenbart sich die wahre Natur des Überlebens als Entscheidung, eine physische Form anzunehmen. Es gibt verschiedene Zeiten im Leben, in denen ein Individuum diese Entscheidung noch einmal fällen muss, zum Beispiel in Zusammenhang mit einer Krankheit oder einer Disharmonie im Körper. Auch während der hormonellen Veränderungen, die in der sogenannten Midlife-Crisis auftreten, kann das Individuum diese Energie wieder neu beleben und sich aufs Neue entscheiden, ob er hier sein will oder nicht. Entscheidet er sich für das Leben oder wendet er sich vom Leben ab?

Beteigeuze kann sicherlich das Verständnis der Person bezüglich dieser Angelegenheiten erweitern, denn kosmisches Recycling beherrscht Beteigeuze wirklich gut. Er vermag die verschiedensten Energieformen zu wieder zu verwerten, wobei in der Regel grössere Mengen infraroten Lichts freigesetzt werden. Im Vergleich zu sichtbarem Licht, ultraviolettem Licht, kosmischer Energie und Röntgenstrahlen ist infrarotes Licht weniger energetisch und verursacht weniger Veränderungen. Es ist dichter und nicht so feinstofflich wie diese anderen Energien. Da dieses mächtige, als Beteigeuze bekannte Wesen fähig ist, viele unterschiedliche Energieformen zu übertragen, fällt normalerweise auch etwas an, was man als energetischen Müll bezeichnen könnte, da diese Energie keine Intelligenz mehr überträgt. Dieser energetische Rest ist infrarotes Licht. Die Wesen auf diesem Planeten können mit dem Stern zum Zwecke der Beeinflussung dieses Prozesses zusammenarbeiten. Dann besitzt die übrigbleibende infrarote Energie inspirierende Eigenschaften, auch wenn es sich um unterschwellige, sanfte und unbestimmte handelt. Dieses starke infrarote Licht kann sich überall in der Galaxis ausbreiten und ein gewisses Ausmass an Veränderung hervorrufen. Das ist wahres Recycling, bei dem sogar die "Abfall"-Energien eines Prozesses auf anderen Ebenen wertvoll sind und gebraucht werden.

Auf euch Menschen kann diese Energie dahingehend inspirierend wirken, dass ihr mehr mit euren eigenen Überlebensinstinkten, dem wahren Grund für euer Hiersein und mit eurer persönlichen Form des Umgangs mit diesen Energien in Berührung kommt. Mit der Zeit werdet ihr vielleicht in der Lage sein, anderen euer Verstehen dieser Dinge zugänglicher zu machen, damit auch sie verstehen, dass ihr eigenes Überleben nicht von dem abhängig ist, was sie ursprünglich dachten oder was man ihnen möglicherweise beigebracht hat, als sie Kinder waren.

Es gibt bei den meisten Menschen ein tief in der genetischen Struktur verwurzeltes zähes Festhalten am Leben. Dies stammt aus einer lang vergangenen Zeit, als den Primaten genetisches Material entnommen wurde, Energien hinzugefügt und welche verändert wurden und daraus dann eine menschliche Form geschaffen wurde. Eine wichtige Komponente, die belassen wurde, war die natürliche Anlage des Überlebenstriebes. In die betroffenen Gene wurde eine Zeit des Wandels eingebaut. Dabei handelt es sich um eine energetische Explosion, die die Person auf vielerlei Art und Weise nutzen kann. Die meisten Menschen erleben so etwas mindestens einmal im Leben. Während die Menschen nun durch diese Phase des Wandels gehen, können sie Überleben als eine Entscheidung, eine materielle Form anzunehmen, wahrnehmen oder für sich nutzen. Wem jedoch durch diesen Stern zusätzliche Energien und Hilfen zur Verfügung stehen, erkennt möglicherweise das wahre Potential dieser Energie. Auf der höchsten Ebene steht sie mit der Entscheidung in Zusammenhang, Gott zu sein, mit der Entscheidung, auf allen Ebenen bewusst zu sein und sich selbst zu kennen, was es auch immer kosten möge. Das kann ein grosser Vorteil sein, weil der Mensch dadurch den wahren Zweck der Wiedergeburt, des Karmas, der Entwicklung des Universums und der besagten Verbindung zwischen dem höchsten Chakra und dem Wurzelchakra erkennt.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch “Starlight Elixiers and Cosmic Vibrational Healing“.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 14:04
#14 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Bellatrix

Sternbild: Orion
Entfernung: 243 Lichtjahre
Helligkeit: 1.62 / -2.74 visuell
Temperatur: 19'245 Kelvin
Grösse: 4.2 Sonnenradien
Leuchtkraft: 2'161 Sonnen
Typ: bläulich-weisser Stern
System: Doppelsternsystem >10"



Die Verwendung dieses Sterns kann dazu führen, dass man die eigene und fremde Aura besser sehen und ihre Bedeutung besser verstehen kann. Der erste Schritt ist, sich die eigene Aura anzusehen und sie gut kennen zu lernen. Dabei handelt es sich um die Fähigkeit, die eigene Aura zu verstehen, die Farben und die Form der Aura wahrzunehmen sowie sie klären und kräftigen zu können. Das bezieht sich auf Energien, die zum grössten Teil gesehen, zu einem geringeren Ausmass gefühlt und zu einem viel geringeren Masse gehört werden können. Man nimmt diese Energien normalerweise zwischen der Hautoberfläche und einem Bereich circa 90 - 120 cm vom physischen Körper entfernt wahr. Die Fähigkeit die Auras anderer Menschen zu sehen und mit der Aura anderer zu arbeiten, nimmt ebenfalls zu.

Man vermag auch mit negativen Gedankenformen zu arbeiten, die einen selbst lange Zeit geplagt haben. Mit der Zeit kann man auch mehr über sie, ihren Zweck und das, wofür sie stehen, herausfinden. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Gedankenformen, die mit anderen Menschen zu tun haben, und manche könnten sie auch als "medialen Angriff" interpretieren. Sie stellen jedoch keinen medialen Angriff dar, sondern einfach Energien, die ein Individuum als Folge seiner Interaktion mit einem anderen Menschen angezogen hat.

Die Wesen von Bellatrix haben sich Jahrtausende lang mit dem Bewusstsein von Hellsehern und deren Aktivitäten beschäftigt, was sie auch heute noch für sie interessant und spannend ist. Sie haben Wege entdeckt, sich genetisch so umzukonstruieren, dass sie wesentlich mehr vom Spektrum der elektromagnetischen, den Gravitations-, den schwachen und den starken Kräften wahrnehmen. Ausserdem sind sie in der Lage, Energien aus feineren Dimensionen wahrzunehmen, die man als vier- und fünfdimensional beschreiben könnte. Wenn die Erdbewohner in diesen Bereich des Himmels schauen, strahlen sie unbewusst etwas aus, was die Grenzen von Raum und Zeit transzendiert, um diese Wesen um Hilfe zu bitten. Wenn man Auras studiert oder sich damit befasst, feinstofflichere Dinge zu sehen oder das dritte Auge zu öffnen, spürt man normalerweise eine gewisse Traurigkeit. Diese Traurigkeit entspringt der gleichen Quelle, aus der auch ein Teil dieses Bittens um Hilfe stammt. Dem Gesetz der Hilfe; nach heisst es dann, dass wenn ein Wesen um Hilfe bittet, sie ihm auch gewährt werden muss. Stelle dir vor, wie frustriert deine Helfer sein müssen, wenn sie versuchen, dir mit beim Aurasehen und beim Öffnen des dritten Auges zu helfen. Nicht nur, dass sie auf der physischen Ebene nichts tun können, sie selbst sehen diese Dinge auch mit Leichtigkeit, daher unterstützen sie diesen Prozess des Um-Hilfe-Bittens.

Die Menschheit hat diese Fähigkeiten des feinstofflichen Sehens in der frühen Epoche des alten Griechenland verlernt. Damals wurden Abgesandte dieses Sternes losgeschickt, die den Menschen halfen, wenn sie auf diesem Gebiet weiter lernen wollten, was stark zu den verschiedenen Mysterienschulen beigetragen hat. Diese Besuche trugen auch zur Entstehung anderer Methoden zur Bewahrung des Aurasehens auf der Erde bei. Das Sternen-Elixier ist diesbezüglich hilfreich, da es Menschen an vergangene Leben erinnert, in denen sie einige dieser Fähigkeiten besassen.

Auf Bellatrix zu meditieren, kann dazu beitragen, eine direkte Verbindung zu dieser Zivilisation herzustellen. Beim Meditieren kannst du deine Augen schliessen und dir eine Verbindung zwischen deinem dritten Auge und diesem Stern vorstellen, wodurch du Bellatrix gestattest, dir Energie zukommen zu lassen. Das ist eine ganz klare Form der Nutzung des Gesetzes der Hilfe. Dies könnte das dritte Auge etwas öffnen, und wenn du erfolgreich bist, wirst du anfangen, dir mit deinen eigenen feinstofflichen Sinnen; ein Bild dieses Sternes zu machen. Das heisst nicht, dass du nur hellsichtig vorgehst; du könntest den Stern auch erfühlen oder vielleicht durch innere Töne erfahren.

Die Menschen neigen bei Intensivierung des Kontakts mit Bellatrix zur Bewusstseinsveränderung. Obwohl diese Wesen von Bellatrix ihre visuellen Fähigkeiten sehr weit entwickelt haben, war es nicht immer einfach, das, was sie sahen, zum Wohle anderer einzusetzen. Daher ist es nicht einfach nur um die diagnostische Hilfe, die der Einblick in die Aura eines anderen liefern kann, oder darum, die mit der Wahrnehmung eines hereinkommenden Strahls zu arbeiten, um eine bessere Beratung geben zu können oder um anderen Menschen zu helfen, sich für einen Beruf oder eine Richtung zu entscheiden. Je mehr Menschen sich dieser feinstofflichen Energien bewusst werden, um so mehr stimmen sie ganz von selbst miteinander überein. Sie können dann mittels Farben, durch Erspüren des anderen, durch Gefühle und nicht nur mittels Worte, Taten und Töne miteinander kommunizieren. So wollen die Wesen von Bellatrix kommunizieren, und das verstehen sie auch. Sie können sich in Menschen auf diese Dinge einstimmen und erkennen, wie die Emotionen, die Liebe und andere wundervolle Heilaspekte zur Zivilisation von Bellatrix beitragen werden.

Die Aura der Sonne reicht nur etwa 3 Millionen Meilen über die weiteste Umlaufbahn Plutos hinaus. Ausserhalb dieses Gebietes ist die primäre Aura der Sonne kaum zu spüren. Die Auras der meisten Sterne reichen bis zu ihren äussersten Planeten. Es ist ganz bewusst versucht worden, die Aura von Bellatrix so zu intensivieren, dass sie Millionen von Lichtjahren hinaus in den Raum reicht. Dazu neigt dieser Stern von Natur aus schon, und die Wesen, die mit ihm zusammengelebt haben, haben einfach einen Weg gefunden, dies noch zu verstärken. Daher gibt es Zeiten, während derer seine Aura die Erde umschliesst und ein Teil der Erde ist. Dies kann Menschen helfen, eine Verbindung zu Bellatrix herzustellen.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Linoma Offline




Beiträge: 1.500

24.04.2010 14:06
#15 RE: Die Kraft der Sterne Antworten

Arcturus

Sternbild: Bootes / Bärenhüter
Entfernung: 37.7 Lichtjahre
Helligkeit: -0.07 / -0.33 visuell
Temperatur: 4'106 Kelvin
Grösse: 69 Sonnenradien
Leuchtkraft: 1'196 Sonnen
Typ: Gelber Riese,
System: Doppelsternsystem <10"



Die Energie von Arcturus beeinflusst die Verbindung zwischen dem Ätherkörper und dem physischen Körper. Bei jeder Art von heilender Tätigkeit dehnen sich die feinstofflichen Körper des Heilers in die feinstofflichen Bereiche seines Patienten aus. Der Einfluss von Arcturus wird diese Energie reinigen und so umformen, dass alles miteinander resoniert. Durch Arcturus wird die Heilungsenergie in der Regel deutlicher wahr- und besser aufgenommen. In der orthodoxen oder modernen Medizin ist diese feinstoffliche Verbindung ein Mechanismus, der unbewusst zwischen Heiler und Klienten wirkt. Die meisten auf dem Gebiet der Heilkunst tätigen Menschen sind sich der wahren Natur dieser Verbindung nicht bewusst. Der Schlüssel zu jeder Art von Heilung ist die Fähigkeit, die feinstofflichen Körper zu stärken.

Im ätherischen Körper findet die letzte Stufe der Transformation feinstofflicher Energie in physikalische Energie statt. Daher hat der ätherische Körper einen starken Einfluss auf die Heilenergien von Medikamenten, heilenden Interventionsformen sowie feinstofflichen oder übersinnlichen Heilungsphänomenen. Normalerweise kommt es während des Heilungsprozesses zu mehreren Phasen, in denen sich beide Parteien in einem kraftvollen Zustand des Gleichschwingens befinden. Während einer solchen Phase verlängert und vertieft Arcturus die aufgebaute Verbindung und ermöglicht, dass die Energie auch andere Teile des Körpers, feinstofflichere Ebenen oder andere feinstoffliche Körper erreicht. Das fördert den Heilungsprozess ungemein.

Arcturus kann einem Heiler die innere Sensitivität vermitteln, die nötig ist, um die wahre Natur der Heilung zu verstehen. Möglicherweise nimmt der Heiler unbewusst Verbindung zu den Menschen auf, die er heilt. Oder er könnte auch eine Verbindung zu einer Person in seiner eigenen Vergangenheit aufbauen, die ähnliche Strukturen wie sein augenblicklicher Klient hat. Die Energie könnte, ohne dass der Heiler es weiss, in viele Richtungen gehen. Durch Arcturus kann der Heiler seine Bewusstheit und seine Fähigkeit steigern, auf tieferer Ebene mitzuschwingen. Das hilft ihm unter Umständen, die Fähigkeiten und wichtigsten Eigenschaften der Patienten zu erkennen, so dass er mit ihren bereits vorhandenen Energien und Potentialen arbeiten kann. Arcturus fördert die Übermittlung von Informationen sowie das Bewusstsein für Energie, die sich während des Gleichschwingens von Heiler und Klient einstellt. Je stärker die Resonanz, d.h. das Gleichschwingen ist, um so leichter findet eine solche Übermittlung statt. Der Heiler kann seinem Patienten auf diese Weise helfen, sich das zu holen, was er braucht.

Die konventionelle Medizin verfügt über mächtige Interventionstechniken, zu denen Medikamente, chirurgische Eingriffe, Bestrahlungen und verschiedene andere experimentelle Methoden gehören. Arcturus kann in Verbindung mit einer solchen Intervention sehr nützlich sein, da die Person immer noch zu einem klareren Verständnis der Krankheit oder der Fehlfunktion gelangen, beziehungsweise sich möglicherweise sogar mit einigen Nebenwirkungen der Interventionstechnik auseinandersetzen muss.

Wenn Arcturus von beiden an diesem Prozess beteiligten Personen (Heiler und Klient) verwendet wird, werden dem Heiler mehr Fragen gestellt und zwischen Heiler und Patient mehr Energien ausgetauscht werden, auch wenn herkömmliche medizinische Methoden zum Einsatz kommen. Die Rolle des Arztes geht weit über solche Interventionen hinaus. Zu seinen Aufgaben gehören auch die Erziehung des Patienten, die Prävention und die Förderung des Verstehens des anderen Individuums.

Diese Rolle mag dem Arzt nicht immer bewusst sein, auf einer seelischen Ebene sind jedoch die meisten Ärzte, Heilpraktiker und Heiler (welcher Richtung auch immer) motiviert, andere zu verstehen und mit ihnen zu arbeiten. In den meisten Fällen ist dies der Grund, warum sie sich zur Heilkunst hingezogen fühlten.

Wer nicht im Bereich der Heilkunst tätig ist, dem wird bei jeder im Leben zu lernenden Lektion eine gewisse Hilfestellung geleistet, die mit der Übertragung von Energie zwischen dem ätherischen und dem physischen Körper etwas zu tun hat. Bei den meisten Menschen geht es in diesem Fall um gesundheitliche Belange. Möglicherweise wird eine Selbstheilung gefördert, doch muss ein resonanter Zustand hinzukommen, sonst wird sich diese Auswirkung schnell wieder verlieren. Diese resonante Verbindung kann zu einem Freund, Berater, Führer, Lehrer oder vielleicht sogar zu einem der grossen Heiler der Vergangenheit hergestellt werden, der sich auf einer feinstofflichen Ebene verkörpert hat. Man verwendet Arcturus am besten dann, wenn zwei Parteien beteiligt sind, die Erkenntnisse, Verstehen und Energie miteinander teilen sowie miteinander in Resonanz treten können.

Man könnte auf die Idee kommen, dass die Wesen, die das Planetensystem des Arcturus bewohnen, grosse Heiler sind. Doch stimmt das nur vom höchsten spirituellen Standpunkt aus betrachtet. Sie können hervorragend Energie von einem resonanten Zustand in den nächsten übertragen und wissen sehr viel über diese Dinge. Das ist das Grundprinzip des Heilens. Auf einer körperlichen Ebene haben sie schon vor sehr, sehr langer Zeit aufgehört, durch Krankheiten Lernprozesse einzuleiten.



Referenz:
Gechannelte Information von Hilarion durch Jon C. Fox.
Auszug aus dem Buch "Sternenlicht-Elixiere", ISBN 3-934647-36-7.

Die Wahrheit wiegt meistens schwer.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen